Hilfe! Üble Albträume die mich innerlich zerstören...

Träume und ihre mögliche Bedeutung. Erzähle im Traumdeutung Forum deine unglaublichsten Träume und lasse sie deuten. Träume sind Schäume?


star51
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 15.09.2009 - 23:37

Hilfe! Üble Albträume die mich innerlich zerstören...

16.09.2009 - 18:00

Hallo Leute.
Ich lebe schon seit etwa einem halben Jahr mit einem Problem, und bis jetzt habe ich noch nichts wirklich dagegen unternommen. Also wende ich mich jetzt an euch, und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, und mir nicht nur sagen, dass ich einen Arzt aufsuchen soll.

Erstmal zu mir:
Ich bin 18 Jahre alt und bin Schüler. In den letzten Jahren hatte ich keine besonderen Schicksalsschläge oder ähnliches. Ich komme zwar aus einer zerütteten Familie, war auch früher ein ziemliches Problemkind, allerdings komme ich eigentlich gut mit meinem Leben klar. Das heißt, ich steh nicht unter besonderem Stress oder ähnliches.

Jetzt mein Problem:
Jede 1-2 Nächte habe ich immer den selben Traum. Ich möchte das nicht einmal wirklich Traum nennen, weil es mir wie ein Wachzustand vorkommt. Es ist so, dass ich in meinem Bett liege, und dann halt einschlafe. Dann bin ich halt für 10-15 Minuten ungefähr nicht bei Bewusstsein. So gehört sich das ja auch, doch dann mit einem plötzlichen Schlag fange ich jedes Mal so eine Art von Anfall zu erleiden. Ich merk dann richtig, wie mein Herz extrem schnell und stark pocht, und fange an, am ganzen Körper zu zittern. Das ist dann ein sehr unangenehmes und belastendes Gefühl. So eine Art Todesangst.(Manchmal höre ich dann auch meine Zähne klappern)

Ein Traum ist das in meinen Augen nicht, da ich wirklich noch in meinem Zimmer, in meinem Bett liege, und mir absolut bewusst bin, dass ich wach bin.
Das Problem ist dabei, dass ich versuche aus diesem Zustand "aufzuwachen", es mir allerdings nicht gelingt. Ich versuch dann mich zu bewegen, bin aber absolut gelähmt. Auch versuche ich nach Hilfe zu schreien, doch ich kriege keinen Ton aus mir heraus.
Und ich schrei wirklich so heftig aus Verzweiflung, dass ich auch spüre, wie meine Augen tränen. Meine Versuche mich zu bewegen oder ein Geräusch von mir zu geben, höre/spüre ich auch selbst. Also ich merke wie ich im Bett zucke und leise stöhne.

Meine Wahrnehmung von der Umwelt verändert sich auch, und das ist der Teil, der mir wirklich am meisten Angst bereitet. Es ist von Nacht zu Nacht unterschiedlich. Letzte Nacht zum Beispiel, habe ich Schatten durch den Raum schweben sehen, die leise Geräusche, sowas wie ein "flüstern" von sich gegeben haben. Die Dinge die ich sehe/höre sind wirklich sowas von krank, dass dieser panische Zustand berechtigt ist. Und da ich mich jetzt schon an diese Träume gewöhnt habe, finde ich auch meine Reaktionen auf diese "Traumphase" wirklich gruselig. Es fällt mir am einfachsten so zu beschreiben: Ich fühle mich so, als wäre ich vom Teufel besessen. Ich sehe diese ganzen unheimlichen sachen, ich nehme alles anders wahr, als wäre ich eine andere Person, und lache dann wirklich aus tiefstem Herzen darüber.Ich lache, weil ich so eine Freude an dieser ganzen Zeremonie habe, irgendwie halt so teuflisch. Ich schreie und fühle mich wie ein Teil von dem Ganzen. Das erinnert mich manchmal an das Mädchen aus dem Film "Der Exorzist", falls ihr den kennt.

Und nach einer Zeit so 5-10 Minuten hört dann dieser Traum auf. Es endet meistens so, wie man es aus den Filmen kennt. Ich schrecke auf, schreie wirklich durch die ganze Wohnung, bin total durchgeschwitzt und mein Puls ist sehr hoch. Ich schau mich dann in meinem Zimmer um, und es ist alles stinknormal. Langsam fällt mir das schwer, die Realität und die Träume zu unterscheiden.
Das größte Problem ist, wenn ich in einer Nacht so einen Traum hatte, folgen in der selben Nacht noch 2-4 Stück. Das raubt mir wirklich den Schlaf und die Nerven.

Dazu ist noch zu sagen:
Ich selbst komme mit den Träumen eigentlich klar. Das heißt, ich fange nicht an irgendwelchen Sekten beizutreten oder die "Dunklen Mächte" anzubeten. :P Ich habe auch keine Angst davor, schlafen zu gehen und es wieder zu träumen. Allerdings überträgt sich langsam diese gestörte Einstellung / das gestörte Verhalten aus den Träumen in mein alltägliches Verhalten(meine Gedanken etc.). Ich bin auch keineswegs ein Aussenseiter der Gesellschaft oder sonstiges. Ich habe viele Freunde, bin relativ gut in der Schule und sonst habe ich auch Hobbies und alles. Ich kann mir die Herkunft dieser Träume nicht erklären, und frage euch nach eurer Meinung oder evtl. einem Rat. Ich bin gespannt auf eure Antworten, und dankbar an jeden, der sich die Zeit genommen hat, meinen Beitrag zu lesen. Denn ich weiß langsam echt nicht mehr weiter.

Mfg

Star51

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

16.09.2009 - 18:11

Du solltest die Hilfe eines Mediziners in Anspruch nehmen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Traumdeutung Forum - Träume sind Schäume?“