Die Bibel - wahr oder falsch?

Ist unsere Zukunft vorherbestimmt? Was hat es mit dem Bibel Code in der Bibel auf sich?


Wurde die Bibel im Laufe der Jahre verfälscht?

Ja
48
71%
Nein
13
19%
Vielleicht
7
10%
 
Abstimmungen insgesamt: 68

Benutzeravatar
Jennifer
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 256
Registriert: 08.10.2005 - 16:17

Die Bibel - wahr oder falsch?

30.11.2005 - 01:20

Nachfolgende Infos habe ich hauptsächlich aus dem aktuellen P.M. -Magazin wo im Rahmen des "Bibel-Code"-Artikels auch über Wahrheit und Lüge der Bibel geschrieben wird.

Die Bibel ist der erfolgreichste Bestseller aller Zeiten. Kein anderes Buch ist so oft übersetzt worden - in alle Sprachen dieser Welt. Seit 1815 rund 2,5 Milliarden Mal gedruckt.

Viele glauben felsenfest an das "Wort Gottes", andere sind der Meinung die Geschichten der Bibel haben mit der Wahrheit nichts zu tun.

Eine seit Jahrtausenden unveränderte "Ur-Bibel" gibt es nicht!
Jahrhundertelang wurden die Inhalte der heiligen Schriften der Juden mündlich überliefert, vollständige Handschriften aus der Entstehungszeit gibt es nicht, abgesehen von einem einzigen Satz auf einem silbernen Röllchen, der aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. stammt. Die ältesten Papyrusfunde mit ausführlichen Passagen sowie die Qumranfunde mit über 200 Bibelhandschriften werden auf das 3. bis 1. Jahrhundert v. Chr. datiert. Und die ältesten vollständige erhaltenen hebräischen Handschriften der sind alle viel jünger: Sie stammen erst aus dem Mittelalter.

Bibelexperte Paul Hengge hat beim streng wissenschaftlichen Abgleich der überlieferten Fassungen mit dem hebräischen Text der Bibel Ungeheuerliches entdeckt: Die meisten unserer "biblischen Glaubenssätze" stehen gar nicht in den fünf Büchern des Propheten Moses, dem zentralen Teil des Alten Testaments. Dass Adam der erste Mensch gewesen sei, dass Eva aus seiner Rippe entstanden sei und dass sie im Paradies Sünde und Tod in die Welt gebracht habe: All dies sei den Dogmen und Denkvorschriften der aus dem griechischen Denken geformten kirchlichen Auslegungstradition geschuldet.

"Adam" wäre z.B. nicht mehr der Name einer männlichen Person. Stattdessen "würden wir, so wie es ursprünglich geschrieben war, Adam übersetzen mit: der Mensch oder die Menschen". Das Wort "Rippe" könne nach dem hebräischen Wortgebrauch in der Bibel ebenfalls anders übersetzt werden: zum Beispiel nach dem Wortstamm als "Das Wesen". Dann würde sich der Bibeltext von der "Erschaffung des Weibes" in der Genesis 2,22 ganz anders lesen:
"Und zwar ließ Jahweh Elohim aus dem Wesen (Samen) des Mannes eine Frau werden. Und zeigt ihm dies." Diese veränderte (genauer: richtig gestellte) Wortbedeutung ist schwer wiegend: Denn damit erhalten wir, so Hengge, "eine Beschreibung der entwicklungsgeschichtlich entscheidenden Erkenntnis unserer Ur-Ur-Vorfahren, das das Leben im weiblichen Körper nur durch männliche Zeugung entstehen kann.

In den konventionellen Übersetzungen gebietet Gott den Menschen "bevölkert die Erde und macht sie euch untertan" (1. Buch Mose 1,28) - wortgetreu übertragen müsste es heißen: "Nehmet die Erde unter eure Füße!"

Ich persönlich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass die Bibel all die Jahre unverändert oder unverfälscht überstanden hat.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

30.11.2005 - 09:23

Also ich denke das die Bibel einfach verstädlicher geschrieben wurde (das man alles etwas leichter verstehen kann) obwohl die Offenbarung ja immernoch schwer zu verstehen ist.Aber ich glaube auch das die Bibel wahr und unverfälscht ist.So viele Prphzeiungen haben sich erfüllt und das ist ja mal kein zufall.Hier einige Beispiele.

1. Die zerstörung Babylons
2. Die vertreibung der Israeliten
3. Die zustände in denehn wir gerade leben
("Die Zeit des endes")

Und noch eniges mehr hat sich erfüllt. :!: :D
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

30.11.2005 - 09:45

Mehrfache Erfüllung.

Die Tatsache, daß Jesus und seine Jünger auf Prophezeiungen Bezug nahmen, zeigt, daß eine Prophezeiung, die die Zukunft voraussagt, mehr als eine Erfüllung haben kann, wie beispielsweise Habakuks Prophezeiung, die sich zum erstenmal erfüllte, als die Babylonier Juda verödeten. Auf diese Prophezeiung nahm Paulus Bezug und wandte sie auf seine Zeit an (Hab 1:5, 6; Apg 13:40, 41). Jesus zeigte, daß sich Daniels Prophezeiung über das „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“, in der Generation erfüllen würde, die damals lebte; doch Daniels Prophezeiung bringt das „abscheuliche Ding“, das Verwüstung verursacht, auch mit der „Zeit des Endes“ in Verbindung (Da 9:27; 11:31-35; Mat 24:15, 16). Wie die Bibel zeigt, bedeutet das ‘Aufstehen’ Michaels, daß Jesus Christus als König zugunsten der Diener Jehovas in Aktion tritt. (Da 12:1; siehe MICHAEL Nr. 1.) Jesu Prophezeiung bezüglich des Abschlusses des Systems der Dinge erwähnt ebenfalls sein Kommen in Königsmacht, das im 1. Jahrhundert u. Z. nicht stattfand (Mat 24:29, 30; Luk 21:25-32). Das weist auf eine zweifache Erfüllung hin. In einer Abhandlung über die zweifache Erfüllung von Prophezeiungen heißt es daher in der Cyclopædia von M’Clintock und Strong (1894, Bd. VIII, S. 635): „Diese Ansicht über die Erfüllung von Prophezeiungen scheint für die Erklärung der Voraussage unseres Herrn auf dem Berge, die sich zum einen auf den Sturz Jerusalems und zum anderen auf das Ende des christlichen Systems bezieht, erforderlich zu sein.“

Formen der Prophezeiung.

Außer direkten Mitteilungen (die vielleicht von symbolischen Handlungen begleitet [1Kö 11:29-31] oder gleichnishaft dargestellt wurden), die Jehova durch seine Propheten bekanntmachte, bediente er sich anderer Formen. Prophetische Gestalten schatteten den Messias, Christus Jesus, vor. Neben David, der bereits erwähnt wurde, gehörten der Priesterkönig Melchisedek (Heb 7:15-17), der Prophet Moses (Apg 3:20-22) und andere dazu. Im Hinblick auf die prophetischen Gestalten sei bemerkt, daß die Einzelperson nicht in jeder Hinsicht als sinnbildlich oder prophetisch betrachtet werden sollte. So versinnbildlichten die drei Tage, die Jona im Bauch des großen Fisches war, Jesu Zeit im Scheol; doch Jonas Widerwillen, seinen Auftrag anzunehmen, und andere Umstände schatteten nicht die Handlungsweise des Sohnes Gottes vor. Jesus sagte von sich selbst, er sei „mehr als Salomo“, denn Jesu Weisheit und der Frieden seiner Königreichsherrschaft übertreffen bei weitem die Weisheit und den Frieden Salomos. Jesus wird jedoch kein Übertreter der göttlichen Gesetze werden, wie Salomo es wurde (Mat 12:39-42).

Gott benutzte auch prophetische Dramen — Einzelheiten aus dem Leben von Personen und Nationen, die als Muster künftiger Ereignisse in Verbindung mit der Verwirklichung des Vorsatzes Jehovas aufgezeichnet wurden. Paulus spricht über solch ein „symbolisches Drama“, das von Abrahams zwei Söhnen handelt, die er mit Sara und der Magd Hagar hatte. Er erklärt, daß die zwei Frauen zwei Bündnisse „bedeuten“. Die Frauen veranschaulichten oder versinnbildlichten diese Bündnisse nicht persönlich. Aber in dem prophetischen Drama entsprachen diese Frauen symbolischen Frauen, die unter diesen Bündnissen Kinder hervorbrachten. Folglich entsprach Hagar dem irdischen Jerusalem, das den Befreier, auf den der Gesetzesbund hinwies, nicht anerkannte und am Gesetz festhielt, selbst nachdem Gott es beendet hatte; das irdische Jerusalem und seine Kinder befanden sich somit in der Sklaverei des Gesetzes. Demgegenüber entsprach Sara, die Freie, dem „Jerusalem droben“, Gottes himmlischer frauenähnlicher Organisation, die in Übereinstimmung mit dem, was im abrahamischen Bund verheißen worden war, Söhne hervorbringt (Gal 4:21-31; vgl. Joh 8:31-36). Die Sintflut in den Tagen Noahs und die Zustände davor schatten die Verhältnisse zur Zeit der Gegenwart Christi vor und die Folgen für die, die Gottes Weg verwerfen (Mat 24:36-39; vgl. 1Ko 10:1-11).

Manche Orte hatten prophetische Bedeutung, wie zum Beispiel die Stadt Jerusalem auf dem Berg Zion, die zuweilen gebraucht wurde, um eine himmlische Organisation zu versinnbildlichen, die die „Mutter“ geistgesalbter Christen ist (Gal 4:26). Das „Neue Jerusalem“ symbolisiert Christi himmlische „Braut“, die aus Gliedern der verherrlichten Christenversammlung besteht (Off 21:2, 9-14; vgl. Eph 5:23-27, 32, 33; Off 14:1-4). Doch Jerusalem wurde wegen der Untreue seiner Einwohner mitunter auch als negatives Beispiel angeführt (Gal 4:25; vgl. Hes 16:1-3, 8-15; siehe JERUSALEM [Die Bedeutung der Stadt]). Andere Orte, denen prophetische Bedeutung beigemessen wurde, sind Sodom, Ägypten, Megiddo, Babylon und das Tal Hinnom oder die Gehenna (Off 11:8; 16:16; 18:2; Mat 23:33).

Ein prophetisches Muster, das Gegenstände und Vorgänge einschließt, ist zum Beispiel die Stiftshütte. Der Apostel Paulus zeigt, daß ihre Ausrüstung, ihre Funktionen und Opfer ein Muster himmlischer Wirklichkeiten waren, ‘eine sinnbildliche Darstellung und ein Schatten der himmlischen Dinge’ (Heb 8:5; 9:23, 24).

Prophezeiungen und ihre Deutung prüfen.

Angesichts der Tätigkeit falscher Propheten warnte Johannes davor, jeder „inspirierten Äußerung“ (was eine Prophezeiung eigentlich ist) zu glauben. Er riet Christen statt dessen, „die inspirierten Äußerungen [zu prüfen], um zu sehen, ob sie von Gott stammen“ (1Jo 4:1). Johannes führt einen Lehrpunkt an, der erkennen läßt, ob die inspirierte Äußerung göttlichen Ursprungs ist, nämlich, daß sie Christus im Fleische gekommen bekennt. Offensichtlich meinte er damit jedoch nicht, daß dies das einzige Kriterium ist, sondern führte wohl ein bekanntes Beispiel an, das vielleicht damals hauptsächlich im Gespräch war (1Jo 4:2, 3). Ein entscheidender Faktor ist, daß die Prophezeiung oder die Deutung einer Prophezeiung, um der Wahrheit zu entsprechen, mit Gottes geoffenbartem Wort und Willen in Einklang stehen muß (5Mo 13:1-5; 18:20-22), und zwar nicht nur teilweise, sondern vollständig. (Siehe PROPHET [Wahre Propheten von falschen unterscheiden].) In der Christenversammlung des ersten Jahrhunderts wurde einigen die Gabe der „Unterscheidung inspirierter Äußerungen“ verliehen (1Ko 12:10), wodurch es möglich war, die Echtheit von Prophezeiungen zu bezeugen. Obwohl diese übernatürliche Fähigkeit ebenfalls weggetan wurde, ist es vernünftig, anzunehmen, daß Gott durch die Versammlung, besonders in der vorhergesagten „Zeit des Endes“, immer noch für ein genaues Verständnis der Prophezeiungen sorgen würde, und zwar nicht durch Wunder, sondern durch das fleißige Nachforschen, Studieren und Vergleichen der Prophezeiungen mit den zu beobachtenden Verhältnissen und Ereignissen. (Vgl. Da 12:4, 9, 10; Mat 24:15, 16; 1Ko 2:12-14; 1Jo 4:6)
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

30.11.2005 - 09:51

Soooo,ich hab da noch was für Euch gefunden :D :wink:
Viel spaß beim lesen...


IST GOTTES BOTSCHAFT GLAUBWÜRDIG ÜBERMITTELT WORDEN?

Gottes Botschaft, die in den vier Evangelien und im übrigen Teil der Bibel enthalten ist, ist nicht in Form von Originalmanuskripten erhalten geblieben. Die Originalmanuskripte wurden vor langer Zeit entweder durch Gebrauch oder durch den zerstörenden Einfluß des Wetters verdorben. Wieso können wir dann sicher sein, daß Gottes Botschaft im Laufe der vielen Jahrhunderte durch das wiederholte Abschreiben nicht entstellt worden ist?

Die Bibel selbst lenkt die Aufmerksamkeit auf die Bewahrung des „Wortes“ Gottes. In Jesaja 40:8 lesen wir: „Das grüne Gras ist verdorrt, die Blüte ist verwelkt; was aber das Wort unseres Gottes betrifft, es wird auf unabsehbare Zeit bestehen.“ Damit diese Worte auch in zukünftigen Generationen zutreffen konnten, mußte Gottes „Wort“ unentstellt bleiben. Wäre es durch viele Fehler beim Abschreiben unzuverlässig geworden, so wäre es nicht mehr Gottes Botschaft. Gibt es denn Beweise dafür, daß Gottes „Wort“ zuverlässig erhalten geblieben ist? Ganz bestimmt!

Die Abschreiber der Heiligen Schrift übten große Sorgfalt. Beim Abschreiben der Hebräischen Schriften zählten viele Schriftgelehrte nicht nur die Wörter, sondern auch die Buchstaben, die sie abschrieben. Wenn auch nur der geringste Fehler gefunden wurde — beim Verschreiben eines einzigen Buchstabens —, konnte es vorkommen, daß der ganze Abschnitt ausgeschnitten und durch einen neuen, fehlerlosen ersetzt wurde. Die Schriftgelehrten machten es sich zur Gewohnheit, jedes Wort laut zu lesen, bevor sie es niederschrieben. Auch nur ein einziges Wort aus dem Gedächtnis zu schreiben wurde von vielen als eine grobe Sünde betrachtet. Die Schreiber der Christlichen Schriften leisteten, obwohl sie oft keine berufsmäßigen Abschreiber waren, ebenfalls sorgfältige Arbeit. Infolgedessen entstanden bemerkenswert wenig Fehler, und die Fehler, die gemacht wurden, beeinträchtigen die Botschaft nicht wesentlich.

Ein vergleichendes Studium von Zehntausenden alter Bibelmanuskripte, von denen einige etwa 2 000 Jahre alt sind, hat ergeben, daß der Text genau überliefert worden sein muß. Über den Text der Hebräischen Schriften sagte der Gelehrte W. H. Green: „Man kann mit Sicherheit sagen, daß kein anderes Werk des Altertums so genau überliefert worden ist.“ Der bekannte Gelehrte Sir Frederic Kenyon erklärte in der Einführung zu seinen sieben Bänden über die „Chester Beatty Biblical Papyri“:

„Der erste und wichtigste Schluß, den man aus der Untersuchung [der Papyri] ziehen kann, ist die befriedigende Tatsache, daß sie die wesentliche Korrektheit der bestehenden Texte bestätigen. Weder im Alten noch im Neuen Testament ist eine auffallende oder grundlegende Abweichung festzustellen. Es gibt keine bedeutenden Auslassungen oder Hinzufügungen von Passagen und keine Abweichungen, die wichtige Tatsachen oder Lehren beeinflussen würden. Die Textabweichungen sind geringfügiger Art und betreffen die Reihenfolge der Wörter oder die Genauigkeit der verwendeten Wörter . . . Doch das wichtigste ist die Bestätigung dafür — und das anhand von Beweisen früheren Datums, als sie bisher zur Verfügung standen —, daß die bestehenden Texte unverfälscht sind.“

In seinem Buch The Bible and Archaeology schrieb er etwas Ähnliches:

„Der zeitliche Abstand zwischen der Urschrift und den frühesten erhaltenen Texten wird so gering, daß er praktisch unberücksichtigt bleiben kann. Der letzte Grund zum Zweifel, ob uns die Schriften wirklich im wesentlichen so erhalten sind, wie sie abgefaßt wurden, ist damit beseitigt. Sowohl die Authentizität als auch die allgemeine Unverfälschtheit der Bücher des Neuen Testaments kann als endgültig nachgewiesen betrachtet werden.“

Gottes Botschaft, die unter der Leitung seines Geistes von Menschen niedergeschrieben wurde, ist wirklich bis zum heutigen Tag in zuverlässiger Form erhalten geblieben. Diese zuverlässige Bewahrung hat auch ihren Zweck. Die Botschaft selbst kann auf diejenigen, die sie als von Gott stammend annehmen, einen wesentlichen Einfluß zum Guten ausüben. Schon heute können die Worte, die an Christen in Thessalonich gerichtet wurden, auf Hunderttausende von Menschen auf der ganzen Erde angewandt werden: „Als ihr Gottes Wort [oder Botschaft], das ihr von uns hörtet, empfingt, habt ihr es nicht als Menschenwort angenommen, sondern als das, was es wahrhaftig ist, als das Wort Gottes, das auch in euch, den Gläubigen, wirksam ist“ (1. Thess. 2:13). Wie die Thessalonicher sind auch viele in der heutigen Zeit bereit gewesen, für ihren Glauben an die Heilige Schrift Leiden auf sich zu nehmen, überzeugt davon, daß sie tatsächlich Gottes inspiriertes „Wort“ ist (1. Thess. 2:14-16). Hast du die gleiche Überzeugung? Ist dieses „Wort“ oder diese Botschaft auch in dir wirksam? Ziehst du in deinem täglichen Leben daraus Nutzen?
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
Ford Prefect
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 178
Registriert: 08.11.2005 - 00:20
Wohnort: - von den Aliens geholt worden -

06.12.2005 - 23:56

Ich muss jetzt erstmal fragen: Was ist die "Ur-Bibel", die angeblich verfälscht wurde? Wer hat sie aufgeschrieben; wer ist quasi der "Ur-Autor"? Weiß man das überhaupt?

Das neue Testament wurde meines Wissens nach sehr stark einfach dadurch verfälscht, dass von 7 oder 8 Evangelien nur 4 in die Bibel aufgenommen wurden. Es gibt sogar ein sog. Thomas-Evangelium, das manchmal auch als "Jesus-Evangelium" bezeichnet wird, weil es eine Menge direkt zitierter Aussprüche von Jesus enthält. Es wurde erst 1945 gefunden und wird von der Kirche nicht als "Gottes Wort" akzeptiert, da es die Autorität der Kirche in einigen Stellen untergräbt, wie beispielsweise hier:

"Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden (= Kirchen) aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden." Jesus Christus

Wer gerade wirklich viel Zeit hat kann sich mal Folgendes durchlesen:
http://doormann.tripod.com/tom01.htm

Für mehr Info googelt einfach "Thomas-Evangelium".
Zuletzt geändert von Ford Prefect am 07.12.2005 - 17:37, insgesamt 1-mal geändert.
[Bewegt sich auf einer exzentrischen Umlaufbahn und schaut alle Schaltjahre mal vorbei]

Benutzeravatar
Ford Prefect
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 178
Registriert: 08.11.2005 - 00:20
Wohnort: - von den Aliens geholt worden -

07.12.2005 - 00:05

HardCora@WArmUp hat geschrieben:3. Die zustände in denehn wir gerade leben
("Die Zeit des endes")
Leben wir echt in der "Zeit des Endes"? Ist mir noch gar nicht aufgefallen... wie manifestiert sich das?
[Bewegt sich auf einer exzentrischen Umlaufbahn und schaut alle Schaltjahre mal vorbei]

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

07.12.2005 - 00:56

Also die "zeit des Endes" hat 1914 begonnen als Jesus angefangen hat im Himmel mit seiner "kleinen Herde" (den 14400) zu regieren.
1914 wurde Satan aus dem Himmel hinabgeschleudert "der Himmel wurde gereinigt"
Das wir und in dieser Zeit befinden,zeichnet sich daran ab das sich die Prophezeiungen erfüllen.

Mat. 24:7
Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben.

Luk. 21:11
und es wird große Erdbeben geben und an einem Ort nach dem anderen Seuchen und Lebensmittelknappheit; auch wird es furchteinflößende Anblicke und große Zeichen vom Himmel her geben.

2.Tim 3:1-5
Dieses aber erkenne, daß in den letzten Tagen kritische Zeiten dasein werden, mit denen man schwer fertig wird. 2 Denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, anmaßend, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, nicht loyal, 3 ohne natürliche Zuneigung, für keine Übereinkunft zugänglich, Verleumder, ohne Selbstbeherrschung, brutal, ohne Liebe zum Guten, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen [vor Stolz], die Vergnügungen mehr lieben als Gott, 5 die eine Form der Gottergebenheit haben, sich aber hinsichtlich deren Kraft als falsch erweisen; und von diesen wende dich weg

Ps. 92:7
Wenn die Bösen sprossen wie die Pflanzenwelt
Und alle, die Schädliches treiben, blühen,
Ist es, daß sie für immer vertilgt werden


Ich hoffe das ist alles so verstädlich für Dich,wenn nicht kann ich es Dir auch noch mal erklären :wink:
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
Ford Prefect
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 178
Registriert: 08.11.2005 - 00:20
Wohnort: - von den Aliens geholt worden -

07.12.2005 - 17:36

Also ich finde diese ganzen Vorhersagen sehr schwammig... Erdbeben und Seuchen hat es immer gegeben, und die aufgelisteten mehr oder weniger negativen Eigenschaften der Menschen, die genannt sind, waren damals schon da, nur wurden sie von den brutalen (im Vergleich zu heute) Herrschern unterdrückt. Für mich hört sich das eher so an als ob ein begabter Soziologe sich hingesetzt und mit Logik den groben weiteren Verlauf der Menschheitsgeschickte abgeschätzt hätte.

1914 finde ich keinerlei historische Ereignisse, die in irgend einer Weise auf ein "biblisches" Ereignis hindeuten. Aber kann es eventuell sein, dass diese Jahreszahl auf einer Fehlberechnung basiert, da Jesus ja ein paar Jahre VOR dem Jahr 1 geboren wurde? Ich sage das, weil ich mich spontan daran erinnere, dass es 1908 eine Meteoritenexplosion über der sibirischen Tunguska-Region gab, deren Hergang bis heute nicht hinreichend geklärt ist. Wäre diese Jahreszahl da nicht viel passender? Also ich meine das hört sich doch wirklich nach Satan an, der vom Himmel herabgeschleudert wurde, oder?
[Bewegt sich auf einer exzentrischen Umlaufbahn und schaut alle Schaltjahre mal vorbei]

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

07.12.2005 - 17:56

Ja aber die Zustände wie sie heute sind waren damals nicht so extrem wie heute....

1914 war nichts? War da nicht der erste Weltkrieg???

Das Jahr 1914 lässt sich so errechnen:

Ich weiss nicht ob die "Sieben Zeiten" Dir was sagen...

2520 Jahre

Von Oktober 607 v.u.Z bis Oktober 1 v.u.Z vergingen 606 Jahre.Da es kein Jahr 0 gibt,sind es von Oktober 1 v.u.Z bin Oktober 1914 u. Z insegamt 1914 Jahre. 606 Jahre plus 1914 ergibt 2520 Jahre.



Ich kopiere Dir was vielleicht kannst Du es dann besser verstehen....


BERECHNUNG DER „SIEBEN ZEITEN“

„Sieben Zeiten“ = 7 × 360 = 2 520 Jahre

Eine biblische „Zeit“ oder ein Jahr = 12 × 30 Tage = 360 (Offb. 11:2, 3; 12:6, 14).

In der Erfüllung der „sieben Zeiten“ entspricht ein Tag einem Jahr (Hes. 4:6; 4. Mo. 14:34).

Anfang Oktober 607 v. u. Z. bis
31. Dezember 607 v. u. Z. = 1/4 Jahr

1. Januar 606 v. u. Z. bis
31. Dezember 1 v. u. Z. = 606 Jahre

1. Januar 1 u. Z. bis 31. Dezember 1913 = 1 913 Jahre

1. Januar 1914 bis Anfang Oktober 1914 = 3/4 Jahr

Insgesamt: 2 520 Jahre
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
Ford Prefect
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 178
Registriert: 08.11.2005 - 00:20
Wohnort: - von den Aliens geholt worden -

07.12.2005 - 20:29

Erster Weltkrieg war mir zu banal...
Also das einzige was ich bei der Rechnung nicht verstehe ist warum man gerade 607 v.u.Z. im Oktober anfängt. War da irgendwas wichtiges?
[Bewegt sich auf einer exzentrischen Umlaufbahn und schaut alle Schaltjahre mal vorbei]

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

07.12.2005 - 22:16

607 v.u.Z wurde Jerusalem zerstört und der König Zedekia vernichtet.Er war der letzte König der Juden und nach der zerstörung hat halt die rechnung begonnen.Aber um es Dir besser zu erklären und verständlicher zu machen kann ich Dir auch einiges kopieren,wenn Du magst...
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

07.12.2005 - 22:55

Ford Prefect hat geschrieben:Ich muss jetzt erstmal fragen: Was ist die "Ur-Bibel", die angeblich verfälscht wurde? Wer hat sie aufgeschrieben; wer ist quasi der "Ur-Autor"? Weiß man das überhaupt?

Das neue Testament wurde meines Wissens nach sehr stark einfach dadurch verfälscht, dass von 7 oder 8 Evangelien nur 4 in die Bibel aufgenommen wurden. Es gibt sogar ein sog. Thomas-Evangelium, das manchmal auch als "Jesus-Evangelium" bezeichnet wird, weil es eine Menge direkt zitierter Aussprüche von Jesus enthält. Es wurde erst 1945 gefunden und wird von der Kirche nicht als "Gottes Wort" akzeptiert, da es die Autorität der Kirche in einigen Stellen untergräbt, wie beispielsweise hier:

"Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden (= Kirchen) aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden." Jesus Christus

Wer gerade wirklich viel Zeit hat kann sich mal Folgendes durchlesen:
http://doormann.tripod.com/tom01.htm

Für mehr Info googelt einfach "Thomas-Evangelium".


Also ich hab mich mal schlau gemacht was die anderen Evangelien angeht...Sie werden nicht als Evangelien anerkannt weil sie nicht mit den Schriften übereinstimmen und weil sie nicht von Gott inspiriert sind und weil sie meist keinen Sinn ergeben.Ich hab das sogenannte "Jesus oder auch Thomas Evangelium" gelesen,für mich macht dort vieles kein sinn.Ich könnte dazu ja einiges kopieren aber nicht das Du mich dann wieder kritisierst :wink:
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
Ford Prefect
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 178
Registriert: 08.11.2005 - 00:20
Wohnort: - von den Aliens geholt worden -

07.12.2005 - 23:33

HardCora@WArmUp hat geschrieben: Also ich hab mich mal schlau gemacht was die anderen Evangelien angeht...Sie werden nicht als Evangelien anerkannt weil sie nicht mit den Schriften übereinstimmen und weil sie nicht von Gott inspiriert sind und weil sie meist keinen Sinn ergeben.Ich hab das sogenannte "Jesus oder auch Thomas Evangelium" gelesen,für mich macht dort vieles kein sinn.Ich könnte dazu ja einiges kopieren aber nicht das Du mich dann wieder kritisierst :wink:
Ja kannst du nicht nen Link angeben oder so?

Soweit ich weiß wurde auf irgend so einer Konferenz entschieden, welche Evangelien anerkannt werden und welche nicht, und das war zu der Zeit, als die Kirche noch nicht genug Einfluss hatte, um sowas selbst zu bestimmen, dh. die damaligen Mächtigen haben entschieden, was nun von Gott inspiriert ist und was nicht. Allerdings weiß ich das alles nur vom Hörensagen.
Sicher macht vieles von diesem Thomas-Evangelium keinen Sinn... immerhin sagt ja kein Mensch sein ganzes Leben lang nur sinnvolle Sachen. Ich glaube eher, dass die von der Kirche akzeptierten Evangelien gerade das enthalten was die Kirche als Glauben verbreiten will und die Passagen von Jesus' Leben, die der Kirche nicht passen, einfach ausgespart sind. Und dieses Thomas-Evangelium enthält eben auch Zitate, die religiös gesehen nicht soviel Sinn machen. Vielleicht ist es auch wirklich nur irgendein Schriftstück von irgendjemandem, der Spaß daran gehabt hat, so Zeug zu schreiben... wer weiß?
[Bewegt sich auf einer exzentrischen Umlaufbahn und schaut alle Schaltjahre mal vorbei]

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

08.12.2005 - 00:10

Wie Du ja bestimmt mitbekommen hast,sind meine Schwiegereltern Zeugen Jehovas (mit denen ich auch gerade die Bibel studiere).
Ich hab mit ihnen darüber gesprochen :wink:
Ich hab auch was auf http://de.wikipedia.org/wiki/Thomasevangelium
gelesen und ich kann Dir auch einiges kopieren wenn Du magst.
Aber wenn Du mit den Leuten kein problem hast und bei dir in der nähe ein Königreichssaal ist,geh dort hin und frag mal die Zeugen.Die sind alle sehr offen,nett und geben gerne auskunft..Die wissen nämlich arg viel :wink:
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Janis-Moore
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 17.02.2006 - 23:49
Wohnort: Rödermark (nahe Frankfurt)

18.02.2006 - 00:27

Eigentlich ist doch so ziemlich alles in der Bibel nebulös und auslegungssache....ich meine, ob man jetzt alles wort wörtlich glaubt wie es in der Bibel steht oder ob man die Prophezeihungen oder ähnliches als eine art metapher sieht ist für mich reine glaubenssache.
Man könnte einem sehr gläubigen Menschen tausend mal erklären das dies und jenes unmöglich gestimmt haben kann aber annehmen wird der jenige es sicherlich nicht.
Ich denke das es so schon immer und vorallem in der Zeit der entstehung der Bibel war.
Die Leute haben sich mit den einfachsten Antworten zufrieden gegeben und es auch so überliefert.
Ob Jesus wirklich einen blinden sehend gemacht hat oder ob das nur eine Metapher dafür ist, dass er einem verzweifelten "blinden" menschen gezeigt hat das die Welt doch ganz schön ist, ist halt umstritten.
Bibelforscher einigen sich so ziemlich auf die zweite Version aber als ich unseren Pfarrer mal nach seiner meinung fragte war er steif und fest davon überzeugt das Jesus ein medizinisches Wunder vollbracht hat.

So ist es auch sicherlich mit den Vorhergesagten Katastrophen....man kann wirklich alles so auslegen wie man will...Es ist klar das irgendwann mal irgendwas in dieser richtung eintreffen MUSS...
Meiner Meinung nach ist so auch die heutige Form der Bibel entstanden...
Die Kirche hat sich aus allen Evangelien die "passendsten" rausgesucht...die die ihrem Götzenbild am besten entsprochen haben und sie als die Wahrheit verkauft...

Das es unglaublich viele Menschen gab die über die Zeit vor und während Jesus geschrieben haben ist ja bekannt. und wieso sollten nur diese 4 evangelien ( die dazu auch noch ziemlich unglaublich und teils widersprüchlich snd) der Wahrheit entsprechen.

ALSO alles auslegungssache :wink:
******* Ich weiss, dass ich nichts weiss *******

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

18.02.2006 - 00:49

Na ich sehe das anders..Schau Dir bitte diese Bibelstellen an und sag mir dann was Du davon hälst und darüber denkst....

:arrow: Matthäus 24:7
:arrow: Lukas 21:11
:arrow: 2.Timotheus 3:1-5
:arrow: Psalm 92:7
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

01.04.2006 - 23:34

Also bin jetzt bei Gott kein Experte auf diesem Thema, vielleicht kann ichs desewegen auch etwas nüchterner betrachten.

Weis ja jetzt nicht wieso genau 607, also die Zerstörung Jerusalems gewählt wurde.
Aber ich stelle mir mal vor also mal ganz banal jetzt, das man aus einem dicken Buch mit allerlei Geschichte darin, so ziemlich auf alles kommen kann, wenn man nur die richtigen Jahreszahlen miteinander kopiert.

T
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 67
Registriert: 16.04.2006 - 12:10

26.05.2006 - 10:16

Nur mal so eine Anspielung auf Prä-Astronautik: Also ich könnte die Bibel
so schreiben dass sie sich liest wie ein science fiction Roman.

Natürlich wurde die Bibel über die Jahrtausende verfälscht, und was den tollen Vertretern Gottes auf Erden (also die netten Herren von der katholischen Kirche) nicht gefallen hat, wurde einfach gestrichen.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

26.05.2006 - 20:20

T hat geschrieben:Nur mal so eine Anspielung auf Prä-Astronautik: Also ich könnte die Bibel
so schreiben dass sie sich liest wie ein science fiction Roman.

Natürlich wurde die Bibel über die Jahrtausende verfälscht, und was den tollen Vertretern Gottes auf Erden (also die netten Herren von der katholischen Kirche) nicht gefallen hat, wurde einfach gestrichen.
Na da bin ich mal auf Deinen Roman gespannt..... ^^

Tja und leider ist die katholische Kirche die größte Sekte die es gibt und leider hat sie auch noch sooo derbe viele Anhänger...
Aber in der Offenbarung steht ja,das ALLE falschen Religionen vernichtet werden... :D
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
Against_the_System
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 596
Registriert: 14.02.2006 - 21:55

26.05.2006 - 20:52

Ok erstmal die Bibel ist sicher ein wahres Dokument ! Aber in das Buch wird zu viel hinein interpretiert, jeden Satz kann man deuten wie man will und viele machen das so !
Die Bibel ist nicht von einem Gott geschrieben sondern von MENSCHEN wie wir !
JESUS WAR AUCH "NUR" EIN MENSCH !! Das vergessen leider viele, nur weil die Kirche sagte er ist Sohn Gottes ?!?

Außerdem fehlen so viele Dokumente und Evangelien in der Bibel das die Aussage sicher verfälscht wurde : Ich z.B.: kenne keinen der in der Zeit gelebt hat und die Wahrheit weiß, wie können interpretiern und glauben an das was uns andere vorsetzen !!
FIGHT THE WAR
FUCK THE NORM !!

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

31.07.2007 - 13:00

  • Ich schreibe mal meine Antwort hier rein, um das andere Thema
    nicht teilen zu müssen.
träumer111 (im Forum [i]Was hat das Leben für einen Sinn ?[/i]) hat geschrieben:es gibt ein Sinn----->Kuran oder Bibel Lesen



guck mal was ich in google gefunden hab,und wenn man es anguckt macht es auch Sinn :idea: z.B
http://www.youtube.com/watch?v=mI41DDqFGUM
hab jetzt kein lust weiter zu suchen aber der Typ hat ahnung von Kuran und der Bibel.

alles andere ergibt für mich kein zusammen hang.
  • Sorry, wenn ich das so sagen muß, aber wenn ich lese
... aber der Typ hat ahnung von Kuran und der Bibel.
  • Genauso kann ich dann auch sagen, wenn ich gelesen habe, dann habe ich auch Ahnung von der Sache.

    Viele Bibel/Koran-Gläubige vergessen, daß es sich lediglich
    um Bücher - um alte Bücher in denen die Chronik der da-
    maligen Zeit aufgeschrieben wurde - handelt.

    Auch mein oben angegebenes Buch beschreibt Episoden aus
    der Zeit um 1550. Wenn ich nun dieses Buch wieder und wie-
    der lese, habe ich dann Ahnung von dem Buch?
    Natürlich nicht.

    Je öfter ich es aber lese, desto besser kann ich mir den Inhalt
    der einzelnen Episoden merken.

    Wenn ich mir dann die Bibel/Koran ( ich weiß es heißt Qur'an,
    aber eingedeutscht schreibt man Koran) zur Hand nehme, so
    lerne ich auch so nach und nach alle Episoden (Verse) auswen-
    dig (wobei diese Bücher ungleich schwieriger zu lesen sind, da
    sie hunderte von Querverweisen beïnhalten). Aber habe ich
    dann Ahnung von der ganzen Sache?
    Natürlich auch nicht..
    Warum also sollte dieser Sprecher im Video, Ahnung von den
    Büchern haben? Ihm ist ledigich der Text bekannter.

    Aber ganau das ist es, was die Menschen (Priester) damals
    mit dem Text gemacht haben. Sie haben den Text in die je-
    weilige Zeit projeziert und sie den kommenden Ereignissen
    interpretiert. Das dies auch heute noch so ist, sieht man am
    in dem Video sehr gut, aber auch z.B. im "Bibelcode". Es wird
    angenommen, daß die damaligen Schreiber (in einen gewis-
    sen Code) eine Zukunft verschlüsselt wurde. Da diese "Ent-
    schlüsselung" nur mit heutigen Computern herausgefunden
    wurde, hätte die "Verschlüsselung" auch nur mit Computern
    bewerkstelligt werden können. Ich bezweifele, das sie damals
    ein solches Gerät hatten und dieses durch die Jahrhunderte
    immer weitergereicht werden würde. Natürlich ohne zu ver-
    raten, daß der Apparillo mit Strom (der allerdings erst vor
    ca. 200 Jahren sinnvoll genutzt wird) versorgt werden muß.

    Aber das ist es auch, was Bibel/Koran-Gläubige tun. Sie inter-
    pretieren die alten Texte mit eigenen Worten. Klar dabei wird
    allerdings nicht, WARUM dies gerade mit diesen Büchern getan
    wurde/wird.

    Wenn man sich so die Texte durchliest, muß einem doch klar-
    werden, daß es sich lediglich um Geschichten/Ereignisse in
    und um das Gebiet im südöstlichen Mittelmeerraum geht.
    Mehr nicht.

    Daß dies mehr oder minder blumig beschrieben wurde liegt
    wohl zum Einen an der Sprache der Bibelschreibenden, zum
    Anderen an den Übersetzungen, da man ja immer Kompro-
    misse eingehen muß (einen englischen Text kann man ja auch
    nicht so ohne weiteres ins Deutsche übersetzen). So kam es
    auch, daß im hebräïschen Originaltext von einem Pfahl die
    Rede ist und bei der Übersetzung ein Kreuz daraus wurde.

    Dies ist nur EIN Beispiel von vielen hunderten, die gemacht
    werden mußten, um ein lesbares Buch wieder zu erhalten.

    Von daher kann ich nicht verstehen, warum so viel aufsehens
    um diese (2'800 Jahre alte Bibel bzw. 850 Jahre alte Koran)
    gemacht wird.

    Weiterhin wird von den Gläubigen dieses Buch mit einem
    Schöpfer gleichgestellt (nach Aussagen: beleidigt man das
    Buch, beleidigt man auch den Schöpfer).
    Wie aber kann ein Buch gleichzeitig der Schöpfer sein ?

    Auch die Vorstellung, die Bibel sei durch die Autoren von Gott
    inspiriert worden, kann ich nicht nachvollziehen.
    Heutige Autoren lassen ihre Ideen in ein Buch fließen, da-
    maligen Autoren haben es nicht anders gemacht. Sie schrieben
    das auf, was sie gesehen oder ihnen erzählt wurde. Selbst-
    verständlich wurden nicht so interessante Erzählungen "etwas"
    aufgebauscht, so wie es heute auch noch in den Medien (Zeit-
    ung/TV) an der Tagesordnung ist.

    Ergo, der Sprecher in dem Video (was im Übrigen eine volle
    Länge von ca. 50 Min. hat) hat Ahnung davon die Texte zu in-
    terpretieren, indem er Textpassagen zitiert.
    Nur allein die Präsentation macht es interessant..........


    Puh, das mußte ich mal loswerden...........
Zuletzt geändert von der Ferengi am 01.08.2007 - 14:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
träumer111
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 19
Registriert: 25.02.2007 - 01:42

31.07.2007 - 18:25

sry@Ferengi es ist nur meine meinung du hast schon recht aber ich kann mir halt nicht vorstellen ein sinn fürs leben zufinden ohne einen gott.

mvs
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 531
Registriert: 09.01.2006 - 04:49

31.07.2007 - 19:42

wie kommst du darauf, dass das leben einen sinn hätte? :)

siehe entsprechende threads

http://www.rea51.de/mystery1461.html

http://www.rea51.de/mystery1071.html
mvs hat den dienst quittiert. kontaktaufnahme via pm.

Benutzeravatar
Thorismund
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 659
Registriert: 28.05.2007 - 20:30
Kontaktdaten:

01.08.2007 - 00:18

Weil der Mensch im Züglus der wiedergeburt ist
um Größe zu erreichen
Inteligens und weit Blick
um ein selbst ein Got zu werden

Den satz habe ich mal gehört
Ich glaub es war nostradamus aber ich weis es nicht siecher ob er war
Hallo weis das auch doch .Jeder hat seine Meinung , darum las jedem seine Meinung die er hat

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

01.08.2007 - 04:23

Thorismund hat geschrieben:Weil der Mensch im Züglus der wiedergeburt ist
...
  • Dieser Ausspruch kann eigentlich auch nur von einem
    Menschen kommen.

    Aber wie kann dieser Mensch das beurteilen, das wir
    wiedergeboren werden, denn, bißher ist noch niemand
    zurückgekehrt und hat darüber berichten können.

    Und wie will er dann wissen, daß wir in einem Zyklus
    sind (... Tod -> Leben -> Tod -> Leben -> Tod ->...),
    wenn noch niemand zurückgekommen ist ???
... um Größe zu erreichen ...
  • Sieh Dir die "großen" Wirtschaftsbosse an, welche
    "Größe" sollen die noch erreichen ???
    Und im Himmel - werden sie dann heruntergestuft,
    damit sie mit uns "Normal-Bürger" wieder auf einer
    Stufe stehen?
    Nun, das wird denen aber überhaupt nicht gefallen,
    genauso behandelt zu werden wie Unsereins.....

Benutzeravatar
Thorismund
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 659
Registriert: 28.05.2007 - 20:30
Kontaktdaten:

01.08.2007 - 11:23

Hallo Fereng

und war das auch so unbekannt
Denke an die Fugers bezüglich Handel
An die Kahtetrahlen bezüglich der Wolkenkratzer

und wenn so weiter Denkst ist alles nur eine Weiterentwicklung

Erinerungen das ist umstritten
aber Therorie heist es das man nach 1 1/2 jahren wiedergeboren wird
Hallo weis das auch doch .Jeder hat seine Meinung , darum las jedem seine Meinung die er hat

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

01.08.2007 - 13:09

der Ferengi hat geschrieben: Aber ganau das ist es, was die Menschen (Priester) damals
mit dem Text gemacht haben. Sie haben den Text in die je-
weilige Zeit projeziert und sie den kommenden Ereignissen
interpretiert. Das dies auch heute noch so ist, sieht man am
in dem Video sehr gut, aber auch z.B. im "Bibelcode". Es wird
angenommen, daß die damaligen Schreiber (in einen gewis-
sen Code) eine Zukunft verschlüsselt wurde. Da diese "Ent-
schlüsselung" nur mit heutigen Computern herausgefunden
wurde, hätte die "Verschlüsselung" auch nur mit Computern
bewerkstelligt werden können. Ich bezweifele, das sie damals
ein solches Gerät hatten und dieses durch die Jahrhunderte
immer weitergereicht werden würde. Natürlich ohne zu ver-
raten, daß der Apparillo mit Strom (der allerdings erst vor
ca. 200 Jahren sinnvoll genutzt wird) versorgt werden muß.
Das geht sogar noch weiter. Selbst, wenn so ein Computer zur Verfügung gestanden hätte, hätte der Verfasser der Schriften wissen müssen, welche seiner Texte denn nun letztlich in den biblischen Kanon hineinkommt. Möglicherweise sind die ältesten Texte von 1.000 v.Chr., kanonisiert wurde das alte Testament irgendwann 150 n.Chr. Was nun in jenes kanonisierte alte Testament hineingenommen wurde, daraufhin hatten die Erstverfasser wohl kaum einen Einfluss...

Zudem funktioniert der Bibel-Code, sofern man die Technik entsprechend anpasst, auch prima beim Buch "Moby Dick". Das müsste man dann ja auch in die entsprechende "Gottes-Buch-Ecke" hineinräumen :D

ciao

JM
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.

Benutzeravatar
Thorismund
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 659
Registriert: 28.05.2007 - 20:30
Kontaktdaten:

01.08.2007 - 18:37

Hallo
Gegen Frage
das problem ist doch , das keiner Computer ihn bis Heute Knackte
oder


Beispiel Nostradamus
Sowie wie 1999 das wahren alles von Computer Geknackte Cod s
und ein Weltkrieg kam doch nicht

Am besten wahren die Handerlesesne
Außer Herr Dimde der liegt bei 60 %

wie weit ist man bei Bibelcod
und der ist älter als der Nostradamus Cod
also noch leichter
Hallo weis das auch doch .Jeder hat seine Meinung , darum las jedem seine Meinung die er hat

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

02.08.2007 - 16:29

Ähm... der Bibelcode basiert auf ner Computersoftware. Wenn die falsch ist, gibts eben keinen Bibelcode. Und wie ich bereits andeutete, kannst Du mit diesem Code aus allen Büchern irgendwas rausfiltern. Da gibts auf alles Antworten, nur eben keine sinnvollen oder richtigen.

Du kannst ja selber mit dem Programm arbeiten, man kann es ja kostenlos im Internet runterladen. Hat halt nur den Haken, dass die Software sich auf die Originaltexte des alten Testaments bezieht. Ohne alt-Hebräisch läuft da also nicht viel. Aber vielleicht beherrschste das ja:

http://www.bitana.org/

Viel Spass :-)

ciao

JM
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

02.08.2007 - 17:33

Ford Prefect hat geschrieben:Ich muss jetzt erstmal fragen: Was ist die "Ur-Bibel", die angeblich verfälscht wurde? Wer hat sie aufgeschrieben; wer ist quasi der "Ur-Autor"? Weiß man das überhaupt?

Das neue Testament wurde meines Wissens nach sehr stark einfach dadurch verfälscht, dass von 7 oder 8 Evangelien nur 4 in die Bibel aufgenommen wurden. Es gibt sogar ein sog. Thomas-Evangelium, das manchmal auch als "Jesus-Evangelium" bezeichnet wird, weil es eine Menge direkt zitierter Aussprüche von Jesus enthält. Es wurde erst 1945 gefunden und wird von der Kirche nicht als "Gottes Wort" akzeptiert, da es die Autorität der Kirche in einigen Stellen untergräbt, wie beispielsweise hier:

"Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden (= Kirchen) aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden." Jesus Christus

Wer gerade wirklich viel Zeit hat kann sich mal Folgendes durchlesen:
http://doormann.tripod.com/tom01.htm

Für mehr Info googelt einfach "Thomas-Evangelium".
So einfach isses mit den Verfälschungen nicht. Heutige Übersetzungen basieren auf den selben Texten, die wir mittlerweile aus der Zeit des 3. Jahrhunderts nach Christi gefunden haben. Das heißt, der Urtext ist seit dieser Zeit nicht (oder nicht nennenswert) verändert worden. Die eigentlichen Verfälschungen stammen typischerweise aus neuerer Zeit und sind weniger als absichtliche Verfälschungen zu verstehen. N schönes Beispiel ist, wenn Gott in einigen Bibelübersetzungen von "Uns" spricht, so, als obs mehrere Götter gäbe - und in anderen eben nur von "Ich". Schaut man in die Urtexte, findet man tatsächlich einen Plural, aber eben sowas wie dem Pluralis Majestetis. Ein König kann auch sagen "Wir haben entschieden, das..." und meint damit eigentlich "Ich habe entschieden, was...". Welche Art den Text zu übersetzen, ist jetzt genauer? Der, der den Sinn transportiert, oder derjenige, der absolut wortgetreu ist - aber für jeden, der nicht den genauen Hintergrund hebräischer Grammatik kennt, unverständlich sein muß?

Das mit den Evangelien kannste auch nicht so einfach sagen. Das Thomasevangelium stammt (soweit ich weiß) irgendwann aus dem Jahre 1000 n.Chr., ist also ein späterer, hinzugedichteter Text. Die Idee hinter dem Thomasevangelium dürfte ganz schlicht die sein, das Jesus ja irgendwann mal ein Kind war. Und wie könnte ein Kind seine göttliche Kraft wohl kontrollieren? Daher die Geschichten, das Jesus als Kind Schabernack mit seinen Kräften trieb und auch schon mal andere Kinder tötete...

Wie man das Alter eines Textes herausfindet? Naja, Radiocarbon oder so helfen da nicht wirklich. Wenn ich nen Text finde, und mit der Radiocarbonmethode das Papier untersuche, auf dem er geschrieben steht, dann kann ich lediglich bestimmen, wann der Text aufgezeichnet wurde. Heisst also, ich vergrabe ne aktuelle Bibel in meinem Garten. Wenn die in hundert jahren jemand ausbuddelt, und ne Radiocarbonanalyse macht, dann weiß er zwar, wie alt das Papier ist, aus dem das Buch besteht - nämlich 100 Jahre. Das Alter des Textes kennt er also nicht. Wie also kann man sowas bestimmen?

Ne einfach Methode wäre das auftauchen eines Städtenamens. Ich habe zig Dokumente aus ner bestimmten Ära, die eine Stadt namens X ab dem Jahre 1000 dokumentieren. Zudem habe ich Ausgrabungsbefunde, die auch belegen, das in diesem Zeitrahmen dort eine Stadt entstand. Na, dann kann ein Text, in dem diese Stadt vorkommt, schwerlich älter sein, als die Stadt. Dasselbe gilt natürlich für Erfindungen, von denen wir wissen, wie alt sie sind, von schlichten Bezeichnungen für irgendwelche Dinge usw. Naja, und da ist eben das Problem des Thomasevangeliums. Der Text weist durch Stilelemente, Städtenamen etc. p.p. darauf hin, das er irgendwann im Jahre 1.000 entstanden ist.

Spannend isses trotzdem :D.

ciao

JM
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.

Benutzeravatar
celtic
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 19
Registriert: 10.08.2007 - 02:53
Wohnort: Im Nebel Aus Raum Und Zeit

13.08.2007 - 08:44

HardCora@WArmUp hat geschrieben:
Also ich hab mich mal schlau gemacht was die anderen Evangelien angeht...Sie werden nicht als Evangelien anerkannt weil sie nicht mit den Schriften übereinstimmen und weil sie nicht von Gott inspiriert sind und weil sie meist keinen Sinn ergeben.Ich hab das sogenannte "Jesus oder auch Thomas Evangelium" gelesen,für mich macht dort vieles kein sinn.Ich könnte dazu ja einiges kopieren aber nicht das Du mich dann wieder kritisierst :wink:
Ist ja alles schön und gut, aber wer hat entschieden, das diese Bücher nicht von Gott "inspiriert" sind? Das war doch ein gewisser Eusebius (ich glaube Bischof war er) und das auch noch ca 300 Jahre nach Jesu Tod.
Alles was ich hier schreibe, schreibe ich aus dem Gedächtnis, weil vieles hängen bleibt was ich mal gelesen habe. Sollte ich etwas falsch wiedergeben so bitte ich, mir das mitzuteilen. :-)

ChillKing
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 199
Registriert: 08.08.2007 - 14:37

13.08.2007 - 09:51

Also ich finde, dass es unmöglich ist, dass es die menscheit schafft, über 2000 Jahre ein buch, oder besser gesagt eine Geschichte, unverändert weiter zu erzählen.

Und zu den "prophezeiungen" die Armut, Hunger, Krankheiten, Kriege etc. beinhalten:
Es ist kein Kunststück den Menschen Krieg, Hunger, Leid und ähnliches vorrauszusagen.
Aus Erfahrung (auch vor Christigeburt), wissen wir Menschen, dass es schon immer Krieg gab und geben wird. Vorrauszusagen, dass sich die Nationen gegeneinander erheben werden, ist daher woll keien Vorhersehung sondern eher eine logische Schlussfolegrung ;)

Benutzeravatar
celtic
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 19
Registriert: 10.08.2007 - 02:53
Wohnort: Im Nebel Aus Raum Und Zeit

13.08.2007 - 22:04

Wenn ich die Bibel so lese, komme ich immer mehr zu dem Eindruck, das die Bibel von zwei Göttern spricht.
Im Alten Testament einen Gott des Krieges und Blutes ("Auge um Auge, Zahn um Zahn")
Dieser Gott hat sogar mit Teufel zusammen eine "Wette" laufen. Hiob mußte leiden und seine Kinder mußten Sterben.

Im neuen Testament einen Gott der Liebe ("Haut dir einer auf die linke Wange, so halte ihm auch die Rechte hin")
Mit einer verheißung auf ewiges Leben in Gottes Königreich.

Nun welcher von beiden ist der wahre Gott???
Alles was ich hier schreibe, schreibe ich aus dem Gedächtnis, weil vieles hängen bleibt was ich mal gelesen habe. Sollte ich etwas falsch wiedergeben so bitte ich, mir das mitzuteilen. :-)

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

14.08.2007 - 01:07

@celtic
Schon mal auf die Idee gekommen, daß das einfach am Altersunterschied zwischen AT und NT liegt?

Die alte Sichtweise Gottes kommt aus einer Zeit wo Gesetzestexte das Prinzip "Auge um Auge, Zahn um Zahn" enthielten.

Benutzeravatar
celtic
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 19
Registriert: 10.08.2007 - 02:53
Wohnort: Im Nebel Aus Raum Und Zeit

14.08.2007 - 17:36

at Harald
Soll das heißen, das man demnächst vieleicht mit noch einer änderung rechnen kann? mittlerweile ist ja mit dem NT auch schon eine ganze Zeit vergangen?



(ist nicht böse gemeint)[/quote]
Alles was ich hier schreibe, schreibe ich aus dem Gedächtnis, weil vieles hängen bleibt was ich mal gelesen habe. Sollte ich etwas falsch wiedergeben so bitte ich, mir das mitzuteilen. :-)

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

14.08.2007 - 21:59

Nö, da hast natürlich recht, auch das NT ist schon alt. Hab mich etwas dumm ausgedrückt, meinte damit nur, das das AT aus einer noch älteren "archaischen" Zeit stammt, wo die modernste Form der Rechtsprechung Auge um Auge, Zahn um Zahn war.

Würde einfach sagen das sich die Weltanschauung zwischen der Entstehung des AT und NT verändert hat und damit auch die Sichtweise Gottes.

Benutzeravatar
celtic
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 19
Registriert: 10.08.2007 - 02:53
Wohnort: Im Nebel Aus Raum Und Zeit

Schöpfungsbericht

14.08.2007 - 22:22

Ok Harald ich will hier auch nur Denkanstöße geben.

So nun zum Schöpfungsbericht. Ich weiß nicht genau den "Tag" aber laut Bibel schuf Gott eine Trennung zwischen Licht und Dunkel. Das Licht nannte er tag die Finsternis nacht. Es wurde Abend, es wurde Morgen...
Zwei Tage später erschuf er Sonne, Mond und Sterne. Das HellereLicht (die Sonne) für den Tag das dunklere Licht und die Sterne für die Nacht.

ABER:wenn er Sonne,Mond und Sterne erst nach der Trennung von Tag und Nacht (Also Licht und Dunkel) erschaffen wurde, woher kam die Helligkeit???
Alles was ich hier schreibe, schreibe ich aus dem Gedächtnis, weil vieles hängen bleibt was ich mal gelesen habe. Sollte ich etwas falsch wiedergeben so bitte ich, mir das mitzuteilen. :-)

Benutzeravatar
Thorismund
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 659
Registriert: 28.05.2007 - 20:30
Kontaktdaten:

14.08.2007 - 23:52

Die Bibel ist zusammen Getragen
schon zur Zeiten vor dem Christen sogar vor den Juden Zurück geht
So war die Sinn Flutt schon 2000 Jahre Früher .
Die Schlange von Eva verführte war die Kult objeckt der Babylon Religion diente .
Und Babylon war auch schöner wie die Juden Wüste wo sie wieder Zurück gingen

Die geschichte von Josef ist wahrscheinlich eine Ägytische
Hallo weis das auch doch .Jeder hat seine Meinung , darum las jedem seine Meinung die er hat

Sam13
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 30
Registriert: 01.09.2006 - 16:21

18.08.2007 - 19:36

HardCora@WArmUp hat geschrieben:
Ford Prefect hat geschrieben:Ich muss jetzt erstmal fragen: Was ist die "Ur-Bibel", die angeblich verfälscht wurde? Wer hat sie aufgeschrieben; wer ist quasi der "Ur-Autor"? Weiß man das überhaupt?

Das neue Testament wurde meines Wissens nach sehr stark einfach dadurch verfälscht, dass von 7 oder 8 Evangelien nur 4 in die Bibel aufgenommen wurden. Es gibt sogar ein sog. Thomas-Evangelium, das manchmal auch als "Jesus-Evangelium" bezeichnet wird, weil es eine Menge direkt zitierter Aussprüche von Jesus enthält. Es wurde erst 1945 gefunden und wird von der Kirche nicht als "Gottes Wort" akzeptiert, da es die Autorität der Kirche in einigen Stellen untergräbt, wie beispielsweise hier:

"Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden (= Kirchen) aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden." Jesus Christus

Wer gerade wirklich viel Zeit hat kann sich mal Folgendes durchlesen:
http://doormann.tripod.com/tom01.htm

Für mehr Info googelt einfach "Thomas-Evangelium".


Also ich hab mich mal schlau gemacht was die anderen Evangelien angeht...Sie werden nicht als Evangelien anerkannt weil sie nicht mit den Schriften übereinstimmen und weil sie nicht von Gott inspiriert sind und weil sie meist keinen Sinn ergeben.Ich hab das sogenannte "Jesus oder auch Thomas Evangelium" gelesen,für mich macht dort vieles kein sinn.Ich könnte dazu ja einiges kopieren aber nicht das Du mich dann wieder kritisierst :wink:
Hei, ich Interessiere mich für (dein) angesprochenes Thema mit den 7 Evangelien. Du scheinst ja recht viel darüber zu wissen. Das die anderen aus bestimmten Gründen von der Kirche nicht angenommen wurden usw.

Es wäre toll, wenn du mir darüber weitere Informationen schicken könntest. z.B. Links, wo ich mehr darüber erfahren kann. (nicht nur das Thomas Evangelium) ... natürlich werde ich mich auch selbst ein bisschen googlen ...

P.s. Ich mache eine Abschlusspräsentation über Machtmissbrauch der katholischen Kirche und finde, dass das Thema in gewissem sinne da vllt rein passen würde
Schön das du da bist und nicht hier!

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

18.08.2007 - 21:23

Sam13 hat geschrieben:...
Es wäre toll, wenn du mir darüber weitere Informationen schicken könntest. z.B. Links, wo ich mehr darüber erfahren kann. ...
  • Tja Sam,
    da wartest Du hier auf verlorenen Posten. HardCora ist vor gut
    anderthalb Jahren von uns "gegangen worden".

    Kannst aber gerne noch mehr von ihr lesen und Dir ein eigenes
    Bild machen (sind nur 37 Seiten mit 362 Beiträge).

Sam13
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 30
Registriert: 01.09.2006 - 16:21

18.08.2007 - 22:39

  • Tja Sam,
    da wartest Du hier auf verlorenen Posten. HardCora ist vor gut
    anderthalb Jahren von uns "gegangen worden".

    Kannst aber gerne noch mehr von ihr lesen und Dir ein eigenes
    Bild machen (sind nur 37 Seiten mit 362 Beiträge).
-.- ... das ist schlecht ... (aber trotzdem danke für deine Information)

Hmmm ... Aber leider habe ich nicht beachtet, wie alt die Einträge waren!!

P.s. Wäre aber ganz nett, wenn es noch jemanden anderen gäbe, der sich gut damit auskennt. In ihren Einträgen zu lesen ist ja ganz interessant und informativ aber das reicht nicht.

-> Deshalb an ALLE, die etwas in die Richtung wissen oder etwas weiter empfehlen können, bitte bei mir melden!!
Schön das du da bist und nicht hier!

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

04.09.2007 - 14:09

Ich hatte doch schon etwas dazu geschrieben:

http://www.rea51.de/fpost23688.html#23688

...speziell aufs Thomas Evangelium bezogen. Wie ich dort schon sagte, so einfach ist es nicht damit, was reinkam in die Bibel und was nicht. Das Thomasevangelium bspw. konnte nicht in die Bibel mit aufgenommen werde - als das neue Testament kanonisiert wurde, gab es dieses Evangelium noch gar nicht. Das ist nämlich neueren Datums und schlicht dazuerfunden worden ;)

ciao

JM
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.

Benutzeravatar
Daywalker
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 31.08.2007 - 17:21
Wohnort: Hamburg/L.A.

05.09.2007 - 18:16

hier halte ich mich raus, weis ich nicht genug drüber...
bin zwar wie die gute, verblasste hardcora auch begeisterter PM-leser, aber das thema ist mir einfach zu schwammig...
so long

aitken
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 09.02.2008 - 03:24

nur mal was zum grübeln

09.02.2008 - 04:04

Der letzte Eintrag liegt zwar schon etwas in der Ferne, aber ich beschäftige mich gerade mit dem Thema.
Das erste Evangelium wurde erst c. 50 Jahre nach Jesu Tod geschrieben. Wer schon mal "Stille Post" gespielt hat, kann sich ungefähr vorstellen, was in diesem Zeitraum durch mündliche Überlieferung zustande kommt. Ganz davon abgesehen das die Existenz vom historischen Jesus nicht bewiesen werden kann, aber auch, dass es ihn nicht gegeben hat, kann nicht bewiesen werden.
Was aufhorchen lässt, ist die Tatsache, dass alle Wunder Jesu, die jungfräuliche Geburt, die Kreuzigung, Die Auferstehung, die darauf folgende Fahrt in den Himmel, alles dieses ist schon kalter Kaffee und gab es vorher schon. Bei den alten Griechen, bei den Römern, bei Heidenkulten, gab es das schon alles. Besonders bei Osiris und Buddha lassen sich viele Ähnlichkeiten feststellen.
Da wundert man sich schon, wenn von Kirchenseiten von einer göttlichen Inspiration die Rede ist. Zudem, lagen in der Zeit der Niederschriften, Wunder und Wahrsager im Trend.
Weiterhin interessant ist auch die Entwicklung vom ersten Evangelium zum vierten. Im ersten wird nämlich noch vom nahen Ende der Zeit und einer Rückkehr des Messias (Jesus himself sagt das) gesprochen. Da der Weltuntergang ausblieb, (Ich bin außerordentlich froh darüber) war halt das Hier und Jetzt die "heilige" Zeit und erst nach dem Tod würde die göttliche beginnen. Dafür musste allerdings einiges getan werden.
Es ist wohl die logische Entwicklung von einer Religion aus dem Volk, zu einer Religion der Mächtigen.
Die Bibel als das Wort Gottes zu bezeichnen ist unbeweisbar und mehr als Unwahrscheinlich, aber so ist es mit der Existenz Gottes auch und daher sollte es Glaube und individueller Selbstzweck bleiben, dann ist es mir auch egal.

Glück auf.
Es gibt keine absolute Wahrheit, was einer aber am nächsten kommt, ist die Gemeinschaft.

marsmann
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 2
Registriert: 23.07.2008 - 22:38
Wohnort: müchen

Re: Die Bibel - wahr oder falsch?

23.07.2008 - 22:57

Jennifer hat geschrieben:Nachfolgende Infos habe ich hauptsächlich aus dem aktuellen P.M. -Magazin wo im Rahmen des "Bibel-Code"-Artikels auch über Wahrheit und Lüge der Bibel geschrieben wird.

Die Bibel ist der erfolgreichste Bestseller aller Zeiten. Kein anderes Buch ist so oft übersetzt worden - in alle Sprachen dieser Welt. Seit 1815 rund 2,5 Milliarden Mal gedruckt.

Viele glauben felsenfest an das "Wort Gottes", andere sind der Meinung die Geschichten der Bibel haben mit der Wahrheit nichts zu tun.

Eine seit Jahrtausenden unveränderte "Ur-Bibel" gibt es nicht!
Jahrhundertelang wurden die Inhalte der heiligen Schriften der Juden mündlich überliefert, vollständige Handschriften aus der Entstehungszeit gibt es nicht, abgesehen von einem einzigen Satz auf einem silbernen Röllchen, der aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. stammt. Die ältesten Papyrusfunde mit ausführlichen Passagen sowie die Qumranfunde mit über 200 Bibelhandschriften werden auf das 3. bis 1. Jahrhundert v. Chr. datiert. Und die ältesten vollständige erhaltenen hebräischen Handschriften der sind alle viel jünger: Sie stammen erst aus dem Mittelalter.

Bibelexperte Paul Hengge hat beim streng wissenschaftlichen Abgleich der überlieferten Fassungen mit dem hebräischen Text der Bibel Ungeheuerliches entdeckt: Die meisten unserer "biblischen Glaubenssätze" stehen gar nicht in den fünf Büchern des Propheten Moses, dem zentralen Teil des Alten Testaments. Dass Adam der erste Mensch gewesen sei, dass Eva aus seiner Rippe entstanden sei und dass sie im Paradies Sünde und Tod in die Welt gebracht habe: All dies sei den Dogmen und Denkvorschriften der aus dem griechischen Denken geformten kirchlichen Auslegungstradition geschuldet.

"Adam" wäre z.B. nicht mehr der Name einer männlichen Person. Stattdessen "würden wir, so wie es ursprünglich geschrieben war, Adam übersetzen mit: der Mensch oder die Menschen". Das Wort "Rippe" könne nach dem hebräischen Wortgebrauch in der Bibel ebenfalls anders übersetzt werden: zum Beispiel nach dem Wortstamm als "Das Wesen". Dann würde sich der Bibeltext von der "Erschaffung des Weibes" in der Genesis 2,22 ganz anders lesen:
"Und zwar ließ Jahweh Elohim aus dem Wesen (Samen) des Mannes eine Frau werden. Und zeigt ihm dies." Diese veränderte (genauer: richtig gestellte) Wortbedeutung ist schwer wiegend: Denn damit erhalten wir, so Hengge, "eine Beschreibung der entwicklungsgeschichtlich entscheidenden Erkenntnis unserer Ur-Ur-Vorfahren, das das Leben im weiblichen Körper nur durch männliche Zeugung entstehen kann.

In den konventionellen Übersetzungen gebietet Gott den Menschen "bevölkert die Erde und macht sie euch untertan" (1. Buch Mose 1,28) - wortgetreu übertragen müsste es heißen: "Nehmet die Erde unter eure Füße!"

Ich persönlich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass die Bibel all die Jahre unverändert oder unverfälscht überstanden hat.
Die bibel ist unverfäscht, weil ein falscher prophet sich selbst eine falle stellte!!er bezeugt von der unverfälschtheit des wort gottes,,koran ist falsch!!die haupt botschaft der bibel ist jesus der sohn gottes !!und er stand vor mohamed und nach ihm unverfälscht 600jahre vor mohamed und 1400jahre nach mohamed immer die selbe Haupt botschaft stand darin--die lautet jesus starb am kreuz für die sünden der welt,und er ist sohn gottes!!
Wer erkennt wohl die Wahrheit???

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

24.07.2008 - 01:57

Die Bibel ist wahrscheinlich verfälscht:

hier ein interessanter Artikel:
http://kurier.at/nachrichten/174657.php

Auferstehung Christi - Die geborgte Idee

Forscher fanden auf einer Steinplatte einen Text über die Erweckung eines Messias von den Toten – Jesus war nicht gemeint.

Lebe!" Ein kleines Wort in Befehlsform im Text einer uralten Steintafel könnte unser Verständnis von Judentum und Christentum und deren Zusammenhänge grundlegend verändern. Denn die Geschichte von der Auferstehung Jesu Christi nach drei Tagen war offenbar nicht eine Idee der Anhänger Jesu, sondern war bereits lange vor dessen Geburt in der jüdischen Tradition verankert.

Beweisen sollen dies die 87 Zeilen der "Offenbarung Gabriels", einer Schrift auf einer alten Steinplatte, die bereits ein Jahrzehnt vor Christi Geburt entstanden ist. Auf ihr verkündet der Erzengel Gabriel seine apokalyptischen Visionen und die Erlösung des jüdischen Volkes durch einen leidenden Messias, der auch als "Fürst der Fürsten" bezeichnet wird. "Nach drei Tagen lebe! Ich, Gabriel, weise Dich an", so lautet der volle Text auf der Steinplatte, die in der Nähe des Toten Meeres gefunden wurde.

Mit dem "Fürst der Fürsten" dürfte die historische Person Simon gemeint sein, ein jüdischer Unabhängigkeitskämpfer, der sich vor der Geburt Jesu gegen die Armeen des Herodes aufgelehnt hatte. Er wurde dabei von einem Soldaten im Kampf getötet.


Nach Ansicht des Bibelexperten Israel Knohl von der Hebräischen Universität beweist die "Offenbarung Gabriels" damit eindeutig dessen vor acht Jahren bereits veröffentlichte Theorie:
Schon in den Generationen vor Jesus hätte es Mythen um einen Messias gegeben, der sein Blut vergießen muss, um nach drei Tagen wieder aufzuerstehen. Knohl veröffentlichte seine Theorie bereits in seinem Buch "Der vergessene Messias" (Ullstein). Der Text der Gabriel-Offenbarung aber wäre der erste greifbare Beweis für seine These.
Theologen sahen bislang in Verweisen des Neuen Testamentes auf alte Schriften Einschübe späterer Schriftredakteure, die die Einzigartigkeit
Jesu glaubwürdiger machen sollten. Gab es aber bereits vor Jesus jüdische Mythen vom getöteten und auferstandenen Messias, werden die Prophezeiungen um Jesus aus dem Neuen Testament verständlicher.

"Der historische Jesus wird stärker in die jüdische Tradition eingebettet, auch wenn er dadurch etwas von seiner Einzigartigkeit verliert", erklärte Israel Knohl im KURIER-Gespräch.
Auch andere Forscher, wie die erste Übersetzerin der Gabriel-Offenbarung, Ada Yardeni, stimmen Knohl zu. Yardeni erklärte: "Die Gabriel-Offenbarung kann zu einer völlig neuen Einschätzung des jüdischen wie des christlichen Messianismus führen."


Auch bezgl. der Geschichte mit der Jungfräulichkeit Maria's gibt es solche schon in früheren Kulturen.

Castor
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 3
Registriert: 29.08.2008 - 21:13
Wohnort: HL

08.09.2008 - 21:10

Die Bibel ist eine heilige Angelegenheit; d.H. sie kommt von Innen her. Wenn man sie als Historie betrachtet, verwirkt sich im Grunde das, was im Wort der Bibel enthalten ist. Die Bibel als lineare, kausale Aufzeichnung zu betrachten, die im Sinne der orientalischen Überlieferung zu Übertreibungen und Verfälschungen neigt, ist etwas, womit man der Bibel, oder Dem Wort, unrecht tut.

Wer sich mit dem Hebräischen des ATs interessiert, und dem, was der Urtext aus sich selbst heraus "beweist", der sollte sich Friedrich Weinrebs "Schöpfung im Wort" besorgen.

Für das, was die Bibel als Wort aus dem Ewigen berichtet, also das Geschehen IM Menschen von dorther betrachtet, läßt sich keine Zeitlinearität anwenden. Ob nun hier ein Schnipsel und dort ein Pergament gefunden wird - wenn der Inhalt sich Ewig ausdrückt, ist die Zeit nur der Einfluß, der einem die Suggestion eröffnet, man könnte sich damit "so richtig wissenschaftlich" auseinandersetzen.

Wenn dem Menschen etwas über seine "innere Vergangenheit, sein Wesen und sein Ich" berichtet wird, also woher sein "seeliger" Ursprung ist, und wechen Einflüssen er hier in der Zeitlinearität damit "unterworfen ist", dann berichtet man von diesem "ohne Vorher und Nachher" unverfälscht.

Nur weil man gerne unter dem Aspekt der "Verfälschung" lebt und sich gar nicht mehr vorstellen kann, das es etwas gab, dem nichts hinzugedichtet worden ist (weil es heute eben in der medialen Welt absolut unmöglich ist, unverfälscht Nachrichten zu erhalten), heißt es nicht, das die Geschichten der Bibel (eigentlich Traumgeschichten aus dem Menschen) verfälscht worden sind.

Für mich war/ist das Interessante an der Bibel, das die Sprache einfach eine ist, die sich der Zeit enthebt. Und damit verliert sie hier ihre Bedeutung im Wortsinn. Und sie berichtet vom Ewigen her vom Menschen, also dem, was in uns ist und unsere Stimmungen, unsere Gefühle, unsere Haltungen, unser bewußtes und unbewußtes Tun "bestimmt". Die Geschichten der Bibel sind ewig, und damit ist es ein Geschehen in uns, das stets stattfindet.
"Jeden Moment, jetzt, ist das Ende der Tage.
Jeden Moment, jetzt, spielt sich das alles ab. Denn weiter als jetzt sind wir noch niemals gewesen. Dieser Moment, der letzte, und was kommen wird, weiss niemand."

Friedrich Weinreb

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

09.09.2008 - 02:35

Wahrlich schön gesagt,

aber ein Fund ist nunmal ein Fund.
Die Bibel ist genau wie die orientalischen Überlieferungen nur eine Überlieferung an das man glauben kann oder auch nicht.
Beweisen kann man es sowieso nicht.
Und da die Menschen ihren Glauben institutionalisiert und im Laufe der Zeit für ihre bösen Absichten missbraucht haben, kann man ihr auch ansehen, dass sie nichts göttliches haben, sondern nur rein menschliche Vorstellungen beinhalten.
So wie du gleich den Orient als abwertend kommentierst, merkt man gleich, dass das mit Gottes Wort nichts zu tun haben kann. Denn Gott würde seine Schöpfung nicht schlecht machen, aber Menschen eben schon und das schon seit ihres Daseins.

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

09.09.2008 - 10:47

Castor hat geschrieben:Die Bibel ist eine heilige Angelegenheit; d.H. sie kommt von Innen her. Wenn man sie als Historie betrachtet, verwirkt sich im Grunde das, was im Wort der Bibel enthalten ist. Die Bibel als lineare, kausale Aufzeichnung zu betrachten, die im Sinne der orientalischen Überlieferung zu Übertreibungen und Verfälschungen neigt, ist etwas, womit man der Bibel, oder Dem Wort, unrecht tut.
Ahja. Aber wenn man nicht weiß, was drin steht, kann man auch keine Innenschau betreiben. Blöderweise aber gibt es so viele Bibelversionen, wie es Bibeln gibt. Welche ist denn nun die richtige, die unverfälschte?


Castor hat geschrieben:Für das, was die Bibel als Wort aus dem Ewigen berichtet, also das Geschehen IM Menschen von dorther betrachtet, läßt sich keine Zeitlinearität anwenden. Ob nun hier ein Schnipsel und dort ein Pergament gefunden wird - wenn der Inhalt sich Ewig ausdrückt, ist die Zeit nur der Einfluß, der einem die Suggestion eröffnet, man könnte sich damit "so richtig wissenschaftlich" auseinandersetzen.
Das ist Blödsinn, entschuldige. Eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Bibel befasst sich automatisch mit er Historizität, dem kulturellen Kontext etc. Die Frage, ob die Bibel von Gott stammt, kann und soll im wissenschaftlichen Betrieb nicht geklärt werden. Wissenschaft kommt nämlich hervorragend ohne Gott aus - und das ist auch gut so.


Castor hat geschrieben:Nur weil man gerne unter dem Aspekt der "Verfälschung" lebt und sich gar nicht mehr vorstellen kann, das es etwas gab, dem nichts hinzugedichtet worden ist (weil es heute eben in der medialen Welt absolut unmöglich ist, unverfälscht Nachrichten zu erhalten), heißt es nicht, das die Geschichten der Bibel (eigentlich Traumgeschichten aus dem Menschen) verfälscht worden sind.
Ich dachte, Du hättest Dich mit den Urtexten auseinandergesetzt? Guck sie Dir nochmal genau an, lies Dir dann eine der deutschen Standardübersetzungen und dann sag mir nochmal, das es keine Verfälschungen gab. Bezüglich der Urtexte liegt die Sache etwas anders - aber auch dort gibt es Unterschiede. Wie gesagt, kein Urtext gleicht dem nächsten - jedenfalls nicht, wenn ich Wert auf jedes Zeichen lege.


Castor hat geschrieben:Für mich war/ist das Interessante an der Bibel, das die Sprache einfach eine ist, die sich der Zeit enthebt. Und damit verliert sie hier ihre Bedeutung im Wortsinn. Und sie berichtet vom Ewigen her vom Menschen, also dem, was in uns ist und unsere Stimmungen, unsere Gefühle, unsere Haltungen, unser bewußtes und unbewußtes Tun "bestimmt". Die Geschichten der Bibel sind ewig, und damit ist es ein Geschehen in uns, das stets stattfindet.
Das ist Deine Meinung, die sei Dir auch unbenommen. "Wahrheit" ist eh ein schwammiges Konzept.
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.

pearl
Mystic-Man
Mystic-Man
Beiträge: 131
Registriert: 10.09.2008 - 23:16

11.09.2008 - 09:25

also ich habe so ziemlich jede kirche und religion etwas betrachtet. es ist merkwürdig, ich finde keine einzige die es würdig wäre sich als DIE RICHTIGE zu bezeichnen. ich glaube, das die kirche gottes in uns ist. die bibel ist ein wegweiser. aber jeder muss seinen eigenen weg zu gott finden und muss nunmal an sich arbeiten.
es ist ja nicht einfach in diesem weltgschungel noch ein guter mensch zu bleiben. aber wer es schafft, der trägt gott in sich!



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bibel & Bibelcode Prophezeiungen“