Jahresarbeit

Der Mord an John F. Kennedy ist bis Heute nicht geklärt. Wer steckt hinter dem Attentat und warum musste der Präsident sterben? War bei der JFK Ermordung die Mafia im Spiel? Welche Rolle spielte Lee Harvey Oswald?


Benutzeravatar
Jared
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 41
Registriert: 14.05.2006 - 14:12
Wohnort: Manheim

Jahresarbeit

29.10.2006 - 15:08

Nachdem ich mich lange nicht mehr zu wort gemeldet habe, kommt auch gleich eine große bitte :

In meiner Schule müssen wir Jahresarbeiten über eine wichtige, berühmte Person machen. Das heißt nicht über irgendwelche Schauspieler sondern über wirklich in der Geschichte auschlaggebende Personen. Die Jahresarbeiten sollen so um die 30 Seiten lang sein und sollen auch ziemlich ausfürlich sein. Ich habe ein bisschen überlegt und habe mir die Liste mit den 200 Vorsclägen (was unsere Lehrerin meint, dass die Leute gut für uns währen) und ein Name spring mir sofort ins Auge :


John F. Kennedy

So und jetzt kommen wir auch schon zu meiner bitte, Ich würde gerne alle Bücher, alle Websiten, alle Filme von euch Erfahrung die sehr imformatik über JFK sind.

Übrigens werde ich auch die verschörungstheorien 8in meine Jahresarbeit einbauen, weil ich mich darüber ja eh schon imformiert habe :D

Wenn es jemand möchte kann ich natürlich wenn ich fertig bin die Jahresarbeit hier posten.

Ok Also Her mit euren informationen :D


Mfg


Jared



Edit: ich weis ich bin schlecht in deutsch :D
Zuletzt geändert von Jared am 29.10.2006 - 18:40, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Herti
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 157
Registriert: 19.09.2006 - 11:28
Wohnort: Ab März 07 obdachlos in Heilbronn

29.10.2006 - 15:25

1. Rechtschreibung und Interpunktion sind miserabel
2. Im Internet findest du genug Infos über J.F.K., da könntest 1000 Seiten schreiben
3. Jo, deine Arbeit könntest schon posten.

J.F.K. bei Wikipedia
Lebenslauf J.F.K.
J.F.K. bei Stern.de
J.F.K. Verschwörung
J.F.K.- Tatort Dallas DVD
[schild=6 fontcolor=000000 shadowcolor=C0C0C0 shieldshadow=1]Herti 4 President[/schild]

Benutzeravatar
teal´c
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 38
Registriert: 08.10.2006 - 00:35
Wohnort: berghöhle

01.11.2006 - 19:15

ich bin der festen überzeugung das j.f.k umgebracht worden ist weil er preisgeben wollte das wir - menschen- mit ausserirdischen kommunizieren und arbeiten.
der gedanke beherscht die materie im ganzen universum.

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

01.11.2006 - 23:35

... das wir - menschen- mit ausserirdischen kommunizieren und arbeiten.
Mit 'wir Menschen' meinst Du sicher auch Dich und mich.....

Klar - ich arbeite täglich mit außerirdischen zusammen und in der Kantine tauschen wir Gemeinsamkeiten aus.
Bleib mal lieber bei Colonel Jack O'Neill.

In diesem Topic geht es übrigens um eine Jahresarbeit, nicht um STΛRGΛTE.

fireluk
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 18
Registriert: 22.03.2006 - 02:06

ts ts

02.11.2006 - 01:45

Also es Nervt langsam dass immer Ferengi sein negatives Komentar abgeben muss. Egal welcher Post, immer hängt der seine (glaubst doch dein scheiss selber nicht) Komentar hin.

Mensch wir sind doch in einem Forum das schon selber Area51 sich nennt! Ein bisschen Fantasie darf ja wohl da auch mitmachen oder nicht?

oh Ferengi :roll:

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

02.11.2006 - 02:33

Dich nervt es vielleicht, aber es gibt hier im Forum div. Sparten in die gepostet werden kann.
Hier befinden wir uns nun mal im Topic "JFK Attentat" und als solches wollen wir auch im Großen und Ganzen beim Thema bleiben.

Aber es ist schon auffällig, das es bei teal'c in seinen bisherigen Beiträgen (egal WO er sie gepostet hat) immer um Aliens geht.
... mit ausserirdischen kommunizieren und arbeiten. ...

... ch glaube das die alliens und die regierung dieses projekt zusammen ausführen ...

... andere bruderschaften mit ausser oder innerirdische lebewessen arbeiten ...

...
Das ist bei Weltraum - Marsmission und ferne Planeten so: das ist ja auch Okay.
Aber nicht bei den Illuminaten oder hier bei JFK.
DAS ist nervig.
Dann bräuchten wir ja nur ein einziges Topic und alle reden durcheinander.

Es tut nicht Not, an jedem Beitrag "..., aber es könnten ja auch Aliens dafür versntwortlich sein ..." dran zu hängen.

Benutzeravatar
Pydiya
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 71
Registriert: 14.07.2006 - 08:17

02.11.2006 - 08:59

teal´c hat geschrieben:ich bin der festen überzeugung das j.f.k umgebracht worden ist weil er preisgeben wollte das wir - menschen- mit ausserirdischen kommunizieren und arbeiten.
Moin.
Wie begründest du deine Theorie ?

@Jared

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Jahresarbeit und würde mich freuen, wenn du sie dann hier öffentlich machst.Und immer schön an die Quellenangaben denken :wink: .

@Ferengi

Für die einen ist es Gott, für die anderen die Ausserirdischen.Wenn halt für ihn alles damit im Zusammenhang steht, lass ihn doch.Ich rege mich ja auch nicht auf, daß du immer nur dein blödes Latinum im Kopf hast :wink: .

uiiii ich bin gerade space cowboy geworden ^^ schnell mal ´n sekt aufmachen hihi...

Benutzeravatar
teal´c
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 38
Registriert: 08.10.2006 - 00:35
Wohnort: berghöhle

02.11.2006 - 23:14

ja ok . aber es ging darum . musst dich nur info holen . worum sollte es sich sonst handeln..
na ja vieleicht auch um die beziehungen zu frank sinatra den casinos und das geld . kann ja auch sein das er im suff irgentwas zu viel gesagt hat uber geheime sachen der us-regierung, denn die kontakte zur unterwelt hatte er . so und nochmal zu aliens war da nicht auch der rooswell absturtz ??? glaub wohl oder nicht ?
:shock:
auf zettel den er vorlesen wollte , standt das man mit einer anderen uns nicht bekannten technick forschen und evtl. anwenden tut . ja tuten tut nen auto ich weiss, 5 in deutsch

und zu fergie . illuminaten wollen die macht und zwar die dunkle und dunkle gedanken sind nun mal mehr verbreitet als positive und es gibt nur schwarz und weiß und . bis sie alle macht haben und alles besitzen und kontrolieren auch deine gedanken fergie und die illuminaten gab es ja auch zu jfk seine zeit schon.
nach dem tod von jfk ,gab es glaube ich ,der republikaner präsident.
ich weis nicht genau aber nach dem attentat gab es glaube ich bis jetzt kein demokrant als präsident ? kann mich auch irren
der gedanke beherscht die materie im ganzen universum.

Benutzeravatar
Pydiya
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 71
Registriert: 14.07.2006 - 08:17

02.11.2006 - 23:21

:shock: ja ok . aber es ging darum . musst dich nur info holen . worum sollte es sich sonst handeln.. :shock:

Du machst mir Angst :( ...

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

03.11.2006 - 13:57

teal´c hat geschrieben:... so und nochmal zu aliens war da nicht auch der rooswell absturtz ??? glaub wohl oder nicht ?
:shock: ...
Wie Du selbst sagst, war ja der Absturz in Roswell (was in New Mexico liegt). Das Attentat auf J.K. Kennedy war aber in Dallas (was bekanntlich in Texas liegt ).
Dazwischen liegen ja nur schlappe 700 km



______________
Ein Tip zur Güte:
Nimm mal DIESEN Link in Deine Favoriten auf......

Benutzeravatar
teal´c
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 38
Registriert: 08.10.2006 - 00:35
Wohnort: berghöhle

03.11.2006 - 17:43

ja danke für diesen link .
es sind aber auch ein paar jahre dazwischen vergangen , ist aber jetzt auch egal ,
insider wissen .
danke .
viel glück bei der jahresarbeit.
peace
der gedanke beherscht die materie im ganzen universum.

Jalidon
Area 51 Urlauber
Area 51 Urlauber
Beiträge: 75
Registriert: 09.10.2006 - 10:15

06.11.2006 - 12:14

Also ohne zu beleidigen , hast du eventuell zu viel "Akte X" geguckt? Dat basiert nämlich nicht auf wahre Gegebenheiten. Vielleicht einige wahre Kerne aber mehr nicht.

... wollen die macht und zwar die dunkle und dunkle gedanken sind nun mal mehr verbreitet als positive und es gibt nur schwarz und weiß ...

Macht gibt's dunkle und helle? Das würde ich gern noch mal vertiefen, weil ich mit der Definition nicht's anfangen kann. Schreib mir einfach 'ne PM wie du das meinst, ist einfacher weil's hierrunter nicht gehört.

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

06.11.2006 - 12:34

@ teal'c

... und zu fergie ...
Ich bin ein Ferengi. Ich spreche Dich ja auch nicht mit Ti Alk an.

Und "die dunkle Macht" gibt's nur bei STAR WARS

Benutzeravatar
Jared
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 41
Registriert: 14.05.2006 - 14:12
Wohnort: Manheim

21.04.2007 - 21:30

BUMP! Ja, ich weiß der Thread ist seeehhhhrr alt aber ich bin endlich fertig!! Hahahaha! Habe das ganze auch schon vor so 150 Leuten vorgetragen und kam gut an :) Aber jetzt zur Arbeit:

John Fitzgerald Kennedy

Einleitung
  • Hauptteil
1. Kindheit
  • a. Eltern / Geschwister
    b. Die Kindheit
2. Jugend
  • a. Seine College Zeit
    b. Erster Kontakt mit Politik
3. Jack als Präsident
  • a. Erste Probleme
    b. Es geht Bergauf
    c. Der Tod
Schluss

Zusatz

Quellenangaben
__________________________________________

Einleitung


Ganz am Anfang möchte ich ersteinmal schildern wieso ich ausgerechnet John F. Kennedy für meine Jahresarbeit ausgewählt habe. Ich dachte als erstes and irgendeinen Schauspieler oder einen Musiker aber nicht an einen Politiker! Doch dann stoß er mir ins Auge: Er war kein Politiker wie jeder andere auch! Er war etwas besonderes. Er war charmant, wortgewandt und ein großartiger Politiker. Warum wollten ihn Leute beseitigen? Was hat es mit seinen angeblichen Affären auf sich? Und war er wirklich Drogenabhängig? Diese und mehr Fragen versuche ich innerhalb meiner Arbeit zu beantworten.

1. Kindheit
  • a. Eltern/Geschwister
Am 29. Mai 1917 wurde als zweites Kind, John Fitzgerald Kennedy (1917 - 1963) ,
oder Jack wie ihn viele später nennen werden,
von Joseph P. Kennedy (1888 - 1969) und Rose E. Fitzgerald (1890 - 1995) ,
geboren. Zuerst einmal kommen wir auf Joseph zu sprechen. Er war ein sehr
zielstrebiger Mann. Sein Vermögen, und seine Macht, baute Joseph mit
Aktienspekulationen und Alkoholverkauf auf. Dies machte ihn zu einem
sehr mächtigen Mann was man auch daran merkte, dass er nicht grade zimperlich mit Geld umgieng.
Außerdem galt Joseph nicht gerade als Gentleman. Er war sogar dafür berüchtigt
seiner Frau, Rose E. Fitzgerald, fremd zu gehen. Diese heiratete er am 7. Oktober 1914.
1937 wurde Joseph zum USA Botschafter in Großbritiannen ernannt.
Aber nun kommen wir mal auf Rose zu sprechen.
Rose E. Fitzgerald (später Kennedy) genoß (mehr oder weniger) eine sehr strenge Erziehung.
Daher erzog sie ihre Kinder auch relativ streng.
Beide starben auf dem Famielliensitz in Hyannis Port.
Rose starb im Alter von 104 (!) Jahren an einer Lungenentzündung und Joseph im Alter von 81 Jahren an einem natürlichem Tod.
  • b. Die Kindheit
Als John Fitzgerald Kennedy am 29. Mai 1917 in Brookline, Massachusetts geboren wurde, war sein Vater sehr wohlhabend.
DIe Kennedys galten damals als Symbol der Hoffnung für Millionen von Amerikanern die wegen ihrer Herkunft noch nicht
richtig integriert waren.
John wurde als Kind auf teure Privatschulen geschickt, damit sich seine Eltern besser um Rosemary (John's Schwester) kümmern konnten,
die wegen ihrer Behinderung Privatunterricht nahm. Es war im großen und Ganzen ein "leichtes und luxoriöses Leben"
wie Jack (wie ihn seine Freunde nannten) zu sagen pflegte. Die Kennedy Famillie war das Umziehen gewöhnt. Als John 12 war zog die Famillie nach
Bronxville, nördlich von Riverdale. Nachdem sein Bruder Joe Jr. auf ein Internat geschickt wurde ließen Johns Leistungen
nach. Also entschlossen seine Eltern ihn ebenfalls auf ein Internat zu schicken. Jacks Leistungen verbesserten sich wieder
und er war in fast allen Fächern mittelmässig bis gut, außer in Latein, damit hatte er sehr zu kämpfen! Außerdem interessierte er
sich mit 13 mehr für Sport und für die politischen Ereignisse als für die Schule.
Jack war sehr anfällig für Krankheiten. Er ließ kaum eine Kinderkrankheit aus und so musste er viel Zeit im Bett verbringen.
1934 war er so krank dass er in das Krankenhaus von New Haven gebracht werden musste. Die Arzte vermuteten die
Lebensbedrohliche Krankheit Leukämie. Jack schrieb daraufhin seinem Klassenkameraden LeMoyne Billings: "Anscheinend war ich
kränker als ich dachte und eigentlich müsste ich tot sein, daher bekomme ich jetzt einen kraftlosen und hohlen Husten. Mein After
war ganz rot nach dem Krankhenhaus. Deiner wäre auch so rot, wenn man dir alles mögliche, von Gummischläuchen bis Eisenröhrchen,
reinschieben würde. Ich fühle nichts beim Scheißen, weil er so groß ist."
Jack war auch für seine lockere Art bekannt. So schrieb der Hausaufseher der Kennedys: "Er lernt in der letzen Minute, er kommt
zu Verabredungen zu spät, er hat wenig Sinn für materielle Werte und kann fast nie seine Sachen dahin aufräumen, wo sie
hingehören." 1936 bewarb sich John das zweite mal für Harvard. Drei Tage später erhielt er die Zulassung. "Heute Prüfung...Da
muss ich wohl mal in die Bücher gucken und sehen, worum es in diesem Scheißseminar geht." schrieb er ihn einem Brief an Billing.
Da zeigte sich wieder Jack's lässige Art. Das einzige was Jack in seiner Jugend genervt hat war sein Bruder. Er stand immer im
Schatten von ihm. Sein Bruder sollte Präsident werden. Sein Bruder sollte nach Harvard gehen. Sein Bruder sollte Football spielen.
Doch Jack wurde immer beliebter am Campus. Mittlerweile wurde er "Playboy" gennant, weil er bei den Frauen so gut ankam.
In dem 2. Harvard Jahr schrieb Jack immer mehr Briefe an Billing von seinen Eroberungen. "Ich habe von einer wundervollen
Blondine eine Einlauf bekommen. Das ist das höchste was Du an billigem Vergnügen haben kannst, mein Lieber." Schrieb Jack
Billings Mitte Juni. Jack schrieb etliche solcher Briefe aber die meisten davon sind nicht Jugendfrei. Als Billings die Briefe Jahre später
erneut las, teilter er sie in "schmutzig" "nicht so schmutzig" und "sehr schmutzig"


  • 2. Jugend
    • a. Seine College Zeit
1937 ernannte Präsident Roosevelt Joseph zum Botschafter Großbritanniens, was die Kennedys noch berühmter machten, als sie
eh schon waren.
Mit dieser Ernennung bot sich Jack eine große Chance der englischen High Society beizutreten. Er reiste also Juli 1938 nach London, um an der amerikanischen Botschaft zu arbeiten. Aber er war mehr an London interessiert als an der Arbeit. So zog er doch Clubs und Veranstaltungen und war bald ein gern gesehener Gast. Außerdem hatte sein jüngster Bruder Teddy seine Kommunion die er mit dem Papst Pius XII persönlich abhielt. Zurück in Amerika belegte Kennedy einen Regierungspolitischen Kurs, woraufhin er nach Europa reiste um sich selber ein Bild zu machen. Er sammelte so mehr und mehr Informationen über die außenpolische Lage. Im Herbst 1939 belegte er wiederum vier Kurse in Regierungspolitik. Einige Referate über Seerechte neutraler Staaten in Kriegszeiten ließen sogar vermuten dass John, Anwalt werden würde. Wie wir später erfahren werden, hätten wir uns da gewaltig geschnitten.
1941 meldete sich John bei der Marine. Eigentlich hätte John nicht aufgenommen werden können wegen seinen gesundheitlichen Problemen. Allerdings, mit der Hilfe seines Vaters ,sah die Sache wieder ganz anders aus. Er arbeitete eine Weile beim Nachrichtendienst allerdings wurde er ein Jahr später nach Charleston versetzt, weil man vermutete dass er mit Spionen kontakt hatte. Ab Juli 1942 wurde John für den Dienst zur See ausgebildet. 1943 war diese Ausbildung beendet und Jack wurde im März als Kommandant für das Schnellboot PT109 eingesetzt. Am 2. August , westlich von Kolombangara, sollte PT109 einen Japanischen Konvoi abfangen, dieser war allerdings zahlentlich überlegen. Ohne jeglichen Radar wurde das Schiff von einem japanischen Kreuzer gerammt, und in 2 Teile geschnitten. Seine Besatzung schwomm auf eine nahegelegene Insel und warteten dort ; Kennedy wollte Hilfe hohlen gehen. Er schwomm auf eine größere Insel auf welcher er 2 Inselbewohner fand. Er ritzte eine Nachricht auf eine Kokosnuss und gab sie diesen. "EINGEBORENER KENNT POSIT KANN ZU 11 ÜBERLEBENDEN FÜHREN BRAUCHEN KLEINES SCHIFF KENNEDY". Am 7. August wurden alle Besatzungsmitglieder mit einem Boot nach Rendova zurückgebracht und wurden medizinisch versorgt. 1944 kommt sein Bruder Joe Jr. bei einem Einsatz beim Fliegen ums Leben. Im April 1945 wird Jack auf die Ausmusterungsliste der Marine gesetzt wegen erheblichen gesundheitlichen Schäden.


  • b. Erster Kontakt mit Politik
Am 5. November 1946 wird John in das Repräsentantenhaus für die Demokratische Partei in Boston gewählt. Doch für ihn und seine Famillie war das nur der Anfang. Die Kennedys waren immer ein Schrit voraus. Anstatt sich zu freuen hofften sie, dass er so schnell wie möglich in den Senat kommt. 1947 wurde an Jack die Addison Krankheit festgestellt und der Arzt teilte mit dass Jack kein Jahr mehr zu Leben habe. Im September des selben Jahres war er so krank, dass ein Priester im die letzte Ölung gab. Man vermutete dass Kennedy starb. Nach sehr langer Erholungszeit wurde Kennedy 1952 in den Senat gewählt. Hauptsächlich Minderheiten wählten ihn wie z.b. Juden, Italienern und den Iren. Dies geschah weil Kennedy selber irischer Abstammung war und sich deshalb auch für diese einsetzte.
1953 erkannte Jack dass wenn er weiter aufsteigen mochte und wohmöglich der erste katholische Präsident Amerikas werden wolle , müsste er sein Junggesellen Leben aufgeben und heiraten. Genau zum richtigen Zeitpunkt also verliebte sich Jack in die hübsche, intilligente und junge Jaqueline Bouvier. Also war es schnell beschlossen:
Sie heirateten am 12. September 1953 in Newport, Rhode Island. 1957 wurde Caroline Kennedy geboren. In der Zeit zwischen 1953 bis 1960 ist Kennedy hauptsächlich mit Senatoren arbeit beschäftig, bekommt aber 1960 sein zweites Kind John F. Kennedy Jr. . Am 2. Januar 1960 gibt Kennedy seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten bekannt, woraufhin er am 26. September seine erste Fernsehdebatte mit Richard Nixon dem Vizepräsidenten hielt.
Am 8. November 1960 wird John F. zum 35. Präsident der USA gewählt.



3. Jack als Präsident
  • a. Erste Probleme
Am 20. Januar 1961 wird John F. Kennedy als erster katholischer Präsident von Amerika vereidigt.
Doch es traten schon früh erste Probleme auf:
Am 17. versuchen Exikubaner die Schweinebucht in Kuba einzunehmen. Sie wurden schon vor Kennedys Amtsantritt von den USA mit Waffen versorgt. Doch es war erfolglos. Die Truppen Fidel Castros waren eine zu starke Gegenwehr als dass sich die Kubaner durchsetzen hätten könnnen. Die Invasion wird zumm politischen und militärischen Fiasko. Am 25. Mai setzt Kennedy dem US-Raumfahrtsprogramm das Ziel schon innerhalb von 10 Jahren den ersten Menschen auf den Mond zu bringen.
Im August entscheidet sich Kennedy gegen dass eingreifen in Berlin, kurz nach dem Bau der Berliner Mauer, schickt aber weitere Truppen nach Berlin.
1993 am 3. September entscheidet sich der Sowjetische Staats- und Parteichef die Truppen Fidel Castros zu unterstützen somit, mit Waffen und Truppen zu versorgen. Kennedy warnt Kuba ,dass wenn er von Kuba aus angegriffen werden würde und/oder es West Berlin in Gefahr geriete, er Kernwaffen einsetzen würde.
Der 3. Weltkrieg steht bevor.
Luftaufnahmen bestätigen den verdacht dass auf Kuba Mittelstreckenraketen statoniert sind und Kennedy fordert Kuba auf, diese zu entfernen.
Wegen des politischen Drucks den Kennedy auf Chruschtschow ausgeübt hatte, zieht dieser die Raketen auf Kuba ab.
Die Kubakriese und damit der 3. Weltkrieg ist somit verhindert

"Die beiden mächtigsten Nationen der Welt waren gegeneinander angetreten, jede mit dem Finger auf dem Knopf. Man hatte gedacht dass ein Krieg unvermeidlich war. ...Doch die Episode endete mit einem Triumph des gesunden Menschenverstandes."

Chruschtschow in seiner Autobriografie

  • b. Es geht Bergauf
Am 28 Februar 1963 versucht Kennedy mit einem Entwurf für ein Bürgerrechtsgesetz hauptsächlich dass Wahlrecht für Schwarze zu sichern. Im Juni geht Kennedy einen Schritt weiter und versucht mit einem neuen Bürgerrechtsgesetz die gleichstellung der farbigen zur weißen Bevölkerung im öffentlichen Leben zu sichern, und damit die Diskriminierung abzuschaffen. Am 26. Juni reist er nach Deutschland und hält in Berlin vor dem Rathaus Schöneberg sine berühmte Rede: "Ich bin ein Berliner"
Am 28. August versammeln und protestieren 200.000 Bürgerrechtler in Washington, unter ihne Martin Luther King, für die komplette integrierung schwarzer Mitbürger. Kennedy empfängt die Anführer im Weißen Haus.
21. November: Kennedy beauftragt seine Berater, ein Programm zum "Krieg gegen die Armut" vorzubereiten.

  • c. Der Tod
"Wir kommen heute in eine wirklich verrückte Gegend. Aber ich sage dir, Jackie, wenn mich jemand vom Fenster aus mit einem Gewehr erschießen will, dann wird das niemand verhindern können, wozu sich also Sorgen machen?"

John F. Kennedy am 22. November 1963.


Am selben Tag, dem 22. November 1963 wird John F. Kennedy von einem Fenster aus mit einem Gewehr erschossen.
Es spielte sich vollgendes ab:

Kennedy fuhr mit seiner Wagenkollone durch Dallas um letzendlich eine Rede zu halten. 5 Minuten bevor sie an dem Gebiet wo die Rede gehalten werden sollte ankamen, bogen sie in die Elm Street. Kurz zuvor wandte sich Nellie Conally, die Frau des Gouverneures von Texas, John Conally, zu Kennedy und sagte aufgrund der jubelnden Menschenmenge: "Mr. President, man kann nicht sagen, dass Dallas sie nicht liebt." Kennedy antwortete: " Nein, das kann man ganz sicher nicht sagen!". Seine letzten Worte. Um 12:30 fielen mehrere Schüsse. Der erste durchschlug Kennedys Hals, gleichzeitig erlitt Connally einen Durchschuss durch die Brust und wurde am Handgelenk und am Oberschenkel verletzt. Von einem einzigen Schuss. Diese Kugel hätte nachdem sie durch Conallys Brust flog, eine 180 Grad wendung machen müssen, damit sie auchnoch sein Handgelenk UND sein Oberschenkel durchschlagen hätte können. Dieser Sank auf den Schoss seiner Frau. Diese drückte auf seine Lunge damit diese nicht zum Kollaps kam. Kennedy allerdings blieb wegen seines Korsettes das er trug aufgrund seiner Rückenprobleme, aufrecht sitzen und somit durchschlug die zweite Kugel seinen Kopf. Die rechte Hälfte seines Schädels explodierte und somit flogen viele Stücke auf die Straße und auf das Auto. Seine Frau drehte sich instinktiv um und sammelte diese Stücke zusammen. Clint Hill, ein Mitarbeiter des Secret Service beschloss auf das fahrende Auto zu springen und Jaqueline zurück in ihr Sitz zu drängen. William Greer, der Chauffeur, bemerkte all dies und gab Gas.
Kennedy wurde in die Notaufnahme des Parkland Memorial Hospitals gebracht und wurde allerdings schon als sterbend eingestuft. Nachdem ein Priester ihm die Sterbesakramente gespendet hatte wurde John Fitzgerald Kennedy um 13 Uhr als tot erklärt.
Der angebliche Mörder, Lee Harvey Oswald, wurde schnell von der Polizei verhaftet. Dieser wurde aufgrund Polizeibeschreibungen (diese wurden vorher aufgrund von Zeugenaussagen herausgegeben) von dem Polizist J.D. Tippit erkannt. Dieser wollte ihn festnehmen doch nach einem kurzen Wortwechsel erschoss Oswald ihn mit 3 Schüssen. Oswald ging auf den am Boden liegenden Tippit zu und schoss ihn noch einmal in den Kopf. Zeugen hatten die Polizei auf ein Kino aufmerksam gemacht in dass Oswald geflohen war. Er wurde entdackt und verhaftet.
Die Polizei durchsuchte in der Zwischenzeit das Schulbuchdeport aus dem Oswald angeblich geschossen hatte und fand ein Scharfschützengewehr und 3 leere Patronenhüllsen. Auf der Waffe konnten Oswalds Fingerabdrücke festgestellt werden.
Owald wurde verhört und sollte ins Bezirksgefänfniss von Dallas gebracht werden. In der Tiefgarage wurde er von der Presse gefilmt und kurz Interviewt. Dieser sagte aus dass er nur ein Sündenbock sei. Ein paar Sekunden später stürmt der Nachtclubbesitzer Jack Ruby auf Oswald zu und schreitt:"Du hast meinen Präsidenten umgebracht, du Ratte" zügt eine Waffe und erschießt Oswald.
Jack Ruby sagt später im Gefängniss aus:

"Die Welt wird niemals die wahren Tatsachen erfahren, mit anderen Worten, meine wahren Motive [..] Unglücklicherweise werden diese Leute, die soviel zu gewinnen haben und ein starkes Motiv hatten, mich in diese Lage zu bringen, in der ich bin, niemals zulassen, dass die wahren Tatsachen ans Tageslicht der Welt kommen."
Später sagte Ruby aus, dass er in ein anderes Gefängniss verlegt werden wolle, dann könnte er endlich aussagen. Ruby stirbt kurz dannach überraschend an Krebs.

John F. Kennedy wird am 25. November beerdigt.

  • Schluss
Das Leben Kennedys ist am Höhepunkt abgehackt worden. Warum wollte Oswald ihn töten? Nach dem Warren Report (ein Bericht den der spätere Präsident Richard Nixon anfertigte um Kennedys Mörder zu finden) war Oswald einzelgänger. Aber dies scheint mir alles zu unwahrscheinlich. Bilden sie sich ihre eigene Meinung. Und das wichtigste:
Hören sie nie auf zu denken.
Dankeschön
  • Zusatz
Namesnträger:

John F. Kennedy international Airport Flughafen in New York City
John F. Kennedy Institut für Nordamerikastudien in Berlin
USS John F. Kennedy (CV-67) US-Amerikanischer Flugzeugträger
John F. Kennedy Brücke in München (erbaut während des Attentats, liegt oberhalb des Parks Englischer Garten in München)
John F. Kennedy Platz, Berlin, der Platz vor dem Rathaus Schöneberg, Ort der Berliner Rede von John F. Kennedy am 26. Juni 1963 (bis 1963 Rudolph Wilde Platz)
Der Kennedy Platz in der Essener City
4 Kennedybrücken in Hamburg
John F. Kennedy Brücke Bremerhaven im Bundesland Bremen
Präsident-Kennedy-Platz in der Stadt Bremen, zwischen Staatsarchiv und Wallanlagen
Die Kennedybrücke Bonn, die mittlere der drei Bonner Rheinbrücken trägt ihren Namen seit 1963
Kennedybrücke Wien (erbaut ein 1962 (Jahr vor dem Attentat))
John F. Kennedy School Deutsch-Amerikanische Gemeinschaftsschule in Berlin
Kennedy Space Center in Florida
John F. Kennedy Schule, Kaufmännische-Schule in Esslingen am Neckar
John F. Kennedy Schule, Grundschule (Münster bei Dieburg)
Kennedyplatz Darmstadt
John F. Kennedy Platz in Braunschweig
Unzählige Straßen
John F. Kennedy Stadium in Philadelphia.
Kennedyplatz in Augsburg
Kennedydamm in Düsseldorf
Kennedypark in Aachen
Kennedy School of Governance, Harvard University
John F. Kennedyschule in Bad Vilbel

  • Quellenangaben
Bücher:

John F. Kennedy
Ein unvollendetes Leben
von Robert Dallek


Internet:

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/ ... index.html


http://de.wikipedia.org/wiki/John_F._Kennedy


http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_P._Kennedy


http://de.wikipedia.org/wiki/Rose_Kennedy



http://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_a ... F._Kennedy
Bild

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

21.04.2007 - 23:30

Vielleicht für die Zukunft:

Wenn Du Quellenangaben aus dem Internet benutzt, musst Du immer mit angeben, wann Du auf der Webseite gewesen bist. Webseiten können schliesslich geändert werden; das ist insbesondere bei wikipedia der Fall.

Überhaupt wikipedia: Das ist eine ganz, ganz schlechte Quelle, wenn man ein gewisses Niveau wahren möchte. Ich musste neulich auch eine Arbeit abliefern zum Thema IDE. Ich habe auch die wikipedia benutzt, aber bloß, um einen Startpunkt zu bekommen, eine grobe Übersicht. Im Endeffekt war wikipedia mein Lieferant für google Abfragen.

Als ich meinen fertigen Bericht mit der wikipedia verglichen habe, konnte ich satte 6 Fehler entdecken... und zwar in der wikipedia.

Wenn du noch zur Schule gehst (i.S. von Haupt- oder Realschule bzw. Gymnasium), dürfte das irrelevant sein. Hältst Du Dich streng an diese Vorgaben, werden Deine Berichte allerdings wesentlich genauer. Unser Lehrer hat ne Weile versucht, uns mithilfe von wikipedia zu unterrichten. Nachdem ich ihn ein halbes Dutzend mal grobe Fehler nachweisen konnte, hat er das schnell wieder aufgegeben ;)

Zudem sollten Quellen zuzuordnen sein. Um zu prüfen, ob das, was Du schreibst, korrekt ist, müsste ich jetzt die kompletten Quellen mit Deinem kompletten Text vergleichen; das ist ein bisschen viel des guten. Am besten packt man eine Zahl in eckige Klammern und ordnet dieser Zahl dann eine Quelle zu. Bei einem Buch also der richtigen Seite. Woher z.B. hast Du die Info, das der Präsident am Tage seines Todes sagte

"Wir kommen heute in eine wirklich verrückte Gegend. Aber ich sage dir, Jackie, wenn mich jemand vom Fenster aus mit einem Gewehr erschießen will, dann wird das niemand verhindern können, wozu sich also Sorgen machen?"

Woher weisst Du, das die Kugel eine 180 Grad Wendung gemacht hat? Das sind die Details, bei denen es bestimmt interessant wäre zu wissen, wer das ursprünglich behauptet hätte.

Den Abschluss hättest Du Dir sparen sollen:
...
Aber dies scheint mir alles zu unwahrscheinlich. Bilden sie sich ihre eigene Meinung. Und das wichtigste:
Hören sie nie auf zu denken.
Dankeschön ...
Diese Form der Formulierung ist suggestiv. Es reicht, wenn man Unwahrscheinlichkeiten aufdeckt, man muß nicht auch noch auffordern, darüber nachzudenken...

OK, das klingt vielleicht ein bisschen hart ;). Insgesamt finde ich den Bericht aber gar nicht schlecht. Er liest sich gut; er macht durchaus neugierig auf mehr. Im Endeffekt sind die von mir erwähnten Fehler kleine Schnitzer, die Du mit minimaler Überarbeitung rausholen könntest (sofern Du das möchtest). Ich weiß nicht, ob Du mit diesem Bericht 30 Seiten füllen konntest; aber für den Bericht als solchen würdest Du bei mir ne zwei oder eine zwei minus bekommen (hängt davon ab, auf was für eine Art Schule Du gehst). Insgesamt also Daumen hoch! :)

ciao

JM
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.

Benutzeravatar
Jared
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 41
Registriert: 14.05.2006 - 14:12
Wohnort: Manheim

27.04.2007 - 17:06

Dankeschön für die Kritik!

Ja, klar habe ich Wikipedia nur zur Übersicht genommen um mal einen groben Einblick zu gewinnen. Hauptsächlich sind die Informationen aus dem Buch was ich erwähnt habe. Ich geh auf eine Gesamtschule also da kann man jeden Abschluss machen :) Also es waren glaub ich insgesamt 23 Seiten, also nicht ganz 30 ;)´

Ja, beim Ende hatte ich erstes nicht mehr soviel Lust und zweitens wusst ich nicht was ich sonst als Schluss schreiben sollte :)

Das Zitat ist aus dem Buch also unsere Lehrerin hat gesagt da dies unsere erste große Arbeit ist, mussten wir nicht die Seitenzahl angeben. Sonst hätte ich dass natürlich auch gemacht :)
Bild

Benutzeravatar
Moredread
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1176
Registriert: 19.12.2006 - 13:04
Kontaktdaten:

27.04.2007 - 20:04

OK, unter all diesen Vorbedingungen hätteste ne Eins gekriegt ;). Ich muß auf der FH, die ich besuche, auch ständig Vorträge halten und Berichte schreiben; da kriegt man irgendwann ein Auge dafür (wir müssen nämlich auch Berichte anderer bewerten...).

Auf jeden Fall weiter so! Dein Schreibstil ist spannend, ich finde, das liest sich hervorrgend. Und glaub mir, ich kann wirklich hervorragend über Schreibstile meckern! Vielleicht gehörst Du ja auf die eine oder andere Art und Weise zur schreibenden Zunft ;)

ciao

JM
In Religionskriegen geht es darum, wer den cooleren imaginären Freund hat.



Zurück zu „John F. Kennedy Attentat - JFK Verschwörung“