Kennedy von Geheimdienst erschossen!

Der Mord an John F. Kennedy ist bis Heute nicht geklärt. Wer steckt hinter dem Attentat und warum musste der Präsident sterben? War bei der JFK Ermordung die Mafia im Spiel? Welche Rolle spielte Lee Harvey Oswald?


pablo-rodriguez
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 56
Registriert: 28.07.2008 - 13:16

30.07.2008 - 17:04

denke ich nicht... Wäre ja dumm wenn eine Berühmtheit in einer Berühmtheit untertaucht... Oder??? 8)
Dies sind doch nur Spekulationen. Hätte ich Fakten, wären die Fädenzieher schlamper... Dies kann ich mir nicht vorstellen...

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

30.07.2008 - 17:09

Also die Frage nach dem Motiv ist sehr entscheidend.
Wer hatte ein Motiv?
Wenn Oswald als Einzeltäter Kennedy erschossen hat, welches Motiv könnte er dazu gehabt haben? Wurde er vielleicht angeheuert und handelte im Auftrag von ....?

Allerdings glaube ich das nicht. Selbst wenn jemand einen Präsidenten (und dann auch noch den amerikanischen) töten wollte, würde er doch nicht so etwas ganz alleine planen, denn so etwas würde doch eine sorgfältige Planung erfordern.
Terroristen sind ja auch alle in Gruppen oder Organisationen und handeln nicht alleine, außer bei Selbstmordanschlägen, oder?
Also wenn Oswald die Idee gehabt haben sollte, dann hätte er dennoch eine Gruppe von Komplizen gehabt, die ihn auf eine Weise unterstützen sollten.
Aber letztlich bleibt die Frage nach dem wieso? Was bringt es ihm? Dass die USA dadurch ihre UdSSR-Politik ändern sollen, ist sehr unrealistisch.

Nach meiner Überzeugung muss jemand, der genaue Kenntnisse über Kennedys zukünftige Politik hatte, also ein Insider diese Tat geplant haben. Wahrscheinlich war es sogar eine Gruppe von Insidern.
Diese haben sich genau überlegt, was es bringen würde, wenn sie Kennedy umbringen ließen. Kennedy war ja in dieser Zeit nicht der einzige Politiker, der erschossen wurde. Es gab mehrere Anschläge.
Vielleicht waren es auch Nationalisten, die den Schwarzen-Freunden das Fürchten lehren wollten...

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

30.07.2008 - 17:28

Motiv: Oswald war geistesgestört und psychisch am Ende. Frau und Kind hatten ihn verlassen, er fand keinen anständigen Job und sah im Gegenzug Kennedy der alles zu haben schien.
Und so toll war der Mord jetzt auch nicht. Alles was er brauchte war ein Gewehr (was man leicht in den USA bekommt) und einen guten Platz. Oswald war in dem Schulbuchlager angestellt, kam also ohne Probleme rein. Dann hat er sich auf die Lauer gelegt, gewartet bis der Präsident im offenen Wagen (wie es damals noch üblich war) vorbei gefahren ist und hat abgedrückt. Wo ist da jetzt die große, geniale Planung die er nicht alleine ausführen konnte?
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

pablo-rodriguez
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 56
Registriert: 28.07.2008 - 13:16

30.07.2008 - 17:32

Das nenn ich kein Motiv :D... Es gäbe viele Millionäre oder andere wohlhabende Menschen welche er dafür hätte töten können. Warum sollte er sich eine solch harte Nuss aussuchen??? Denke auch dass da eine Organisation dahinter steckt. Die Argumentation von Cihan finde ich eigentlich sehr gut...

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

30.07.2008 - 17:37

Was siehst du denn von den normalen Millonären im Fernsehen und vor allem: Wann haben die mal öffentliche Auftritte? Oder wann hast du zum letzten Mal die Aldi-Brüder in den Nachrichten gesehen.

Kennedy war ein Popstar als Präsident. Und mir ist immer noch schleierhaft wieso es so hart sein sollte ihn zu ermorden?
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

30.07.2008 - 18:35

Nun ich will das ganze mal aus der Sicht einer anderen ganz berühmten Verschwörung darlegen:
Julius Cäsar wurde durch Leute umgebracht, die er gut kannte. Sie hatten unterschiedliche Motive, aber einen gemeinsamen Plan.

Oswald war vielleicht psychisch am Ende, aber selbst wenn er am Ende war und jemanden unbedingt töten wollte, weil dieser erfolgreicher als er war, dann würde er doch einen seiner Nachbarn, Kollegen oder sonst wen überfallen.

Der Mord an Kennedy hat etwas sehr brutales. Diese Brutalität sollte absichtlich vor der Öffentlichkeit zur Schau gestellt werden.
Das passt irgendwie nicht zu einem nervlichen Wrack.

Interessanterweise hat Kennedy die gleiche Ansicht, wie du alarich:
"Kennedy sah die Gefahr eines Anschlags, blieb aber gelassen. Zu seinem Assistenten Kenneth O’Donnell sagte er:
Wenn jemand wirklich den Präsidenten der Vereinigten Staaten erschießen wollte, wäre das keine schwierige Arbeit: Man müsste nur eines Tages mit einem Gewehr mit Zielfernrohr auf ein hohes Gebäude hinauf, niemand könnte etwas gegen einen solchen Anschlag unternehmen."
http://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_a ... F._Kennedy

Selbst, wenn Oswald die Tat begangen haben sollte, so zweifle ich daran, dass er es aus Eigeninteresse begangen hat. Er hat es aus Geld getan.
Aber es gibt so viele unterschiedliche Zeugenaussagen und die Tatsache, dass sich US-Behörden in die Ermittlungen eingemischt haben, indem sie teilweise sämtliches Material plötzlich unter Verschluss genommen haben, so dass eine vernünftige Ermittlung unmöglich gemacht wurde und schließlich die Beseitigung des mutmaßlichen Täters selbst, lassen den Schluss zu, dass an einer wahren Untersuchung und Aufdeckung seitens der US-Behörden kein Interesse bestand.
Der Mörder war schließlich ausgemacht und Kennedy möge in Frieden ruhen, hieß es. Doch das sollte eben nicht ablenken, nach der Wahrheit zu suchen.

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

30.07.2008 - 19:02

Wusstest du das Julius Caesar das alles vermutlich inziniert hat? Tatsächlich war es so das der gute Mann unter anderem an Epilepsie (was damals nciht behandelbar war) und es mit ihm immer weiter bergab ging. Seine Ärzte haben ihn nur noch ein paar Wochen gegeben. Er konnte ja nicht mal mehr vor dem Senat aufstehen, was als Provokation empfunden wurde. Tatsache ist allerdings das er vermutlich zu dem Zeitpunkt seine Körperfunktionen nicht mehr kontrollieren, sich also ordentlich in die Hose gebrettert hatte.
Offen zugegeben hat er seine Schwäche nie, weshalb sein Abgang auch dem eines Kaisers würdig sein sollte. Deshalb brachte er mit voller Absicht den Senat gegen sich auf. Er hatte viele Warnungen erhalten, ja sogar am Tag seiner Ermordung wurde ihm noch ein Zettel zugesteckt in dem er von der Gefahr gewarnt wurde. Er hatte ihn nach seinem Tod in der Hand, hatte ihn also auf jeden Fall behalten.
Caesar hat das Attentat zwar nicht geplant, es aber insgeheim unterstützt. Er zog im Hintergrund die Fäden und leitete alles so, das er eine Möglichkeit bekam aus dem Leben zu scheiden, ganz so wie es ihm würdig war. Erfolg = 100%
Das nur mal am Rande, das mir niemand vorwerfen kann ich würde an überhaupt keine Verschwörungstheorien glaube.

Und wieso war der Mord an Kennedy brutal? Wie sollte Oswald ihn sonst umbringen, als ihm den Schädel wegzuballern? Gab es eine sanftere Methode um ihn zu killen?
Aber jetzt nochmal zum Caesar-Beispiel. Das war ein anderer Fall und andere Zeiten. Das CIA hätte durchaus bessere Möglichkeiten gehabt ihn aus der Welt zu schaffen. Ein Korruptionsskandal zum Beispiel. Die Verschwörungen über den Kennedy-Mord fußen zum Großteil auf Leuten welche sich von dem Film J.F.K. haben inspierieren lassen (der mehr als ungenau war)
Aber warten wir einfach bis 2017, dann wird sich alles klären.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

30.07.2008 - 19:35

alarich hat geschrieben:Wusstest du das Julius Caesar das alles vermutlich inziniert hat?
Nein, natürlich wusste ich das nicht, woher denn auch. Ich habe da kein Insider-Wissen. Und da du keine Quelle angegeben hast...
Aber wenn Caesar das selbst inszeniert hat, dann hat er das ziemlich geschickt gemacht. :)
Es ändert aber trotzdem nichts daran, dass es eine Verschwörung um ihn herum gab, auch wenn er davon Kenntnis hatte und es darauf ankommen ließ.
alarich hat geschrieben:Und wieso war der Mord an Kennedy brutal?
Nein, es ist ja überhaupt nicht brutal, wenn dem Mann vor allen Augen der Schädel weggeknallt wird...tzzz
alarich hat geschrieben:Wie sollte Oswald ihn sonst umbringen, als ihm den Schädel wegzuballern?
Das musst du ihn fragen. Siehst du, wenn sie ihn am Leben gelassen hätten, hätte man ihn das fragen können.
Gab es eine sanftere Methode um ihn zu killen?
Vielleicht nicht sanftere, aber etwas heimlichere Variante...

alarich schrieb heute:
alarich hat geschrieben:Aber jetzt nochmal zum Caesar-Beispiel. Das war ein anderer Fall und andere Zeiten.
und in einem anderen Thread:
alarich hat geschrieben:Aber im Prinzip wiederholt sich alles immer wieder durch die Jahrhunderte.
Damit hast du die Frage beantwortet. Alles wiederholt sich im Leben, egal in welchem Jahrhundert man lebt. Nur, weil man in einem anderen Jahrhundert lebt, bedeutet das nicht, dass es zu keiner Verschwörung kommen kann.
Die Verschwörungen über den Kennedy-Mord fußen zum Großteil auf Leuten welche sich von dem Film J.F.K. haben inspierieren lassen (der mehr als ungenau war)
Also ich habe mir auf verschiedenen Seiten den Fall angesehen und es gibt immer nur Widersprüche zu lesen. So eindeutig ist die Geschichte leider nicht, denn sonst hätte man ja alle Akten vorher zur Untersuchung freigelassen.
Aber warten wir einfach bis 2017, dann wird sich alles klären.
Wieso sollte man davon ausgehen, dass diese Akten dann der Wahrheit entsprechen? Warum werden sie erst zu diesem Zeitpunkt freigegeben? Was bringt es diese erst 2017 freizugeben? Wenn es denjengigen interessieren würde, der diese Akten unter Verschluss hält, wer Kennedy wirklich umgebracht hat, dann würde dieser die Akten schon viel früher herausgegeben haben.
Nochmal: Nur derjenige, der Angst hat, dass etwas herauskommen könnte, hält Informationen zurück. Woher wissen wir, dass die Informationen nicht manipuliert oder teilweise vernichtet wurden, wenn sie diese erst viel später herausrücken? Das zeigt nur, dass man an der Aufklärung kein Interesse hat. Und das Material wird sowieso nichts neues herausbringen.
Glaubst du wirklich, dass wenn US-Behörden und hohe Politiker in die Sache verwickelt waren, und dies in den Akten zu erkennen ist, dass sie dann diese Akten einfach unbearbeitet freigeben werden?

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

30.07.2008 - 19:49

Naja, du vergleichst da Birnen mit Äpfeln. Mein Post das sich alles wiederholt war mehr auf die Kindererziehung gerichtet. Aber es ist doch klar das damals Königsmord öfters vorkam.
Und natürlich ist der Mord brutal, aber ich wiederhole nochmal. Wie hätte Oswald es sonst tun sollen? Er war Marine, er konnte mit Waffen umgehen usw. Und Kennedy zu erschießen ist nunmal leichter als ihn zu vergiften. Denn an den Präsidentenkaffee kam er ja nicht ran. (Lincoln wurde übrigens auch durch einen Schuß in den Kopf getötet, sowie tausend andere Menschen auch)

Nun, ich behaupte nicht das ich zu 100% sicher bin das Oswald der Mörder war und es aus den beschriebenen Motiven getan hat. Aber sagen wir mal so: Von allen Storys über das Kennedyattentat erschien mir die noch die logischste. Bei den anderen gab es für mich einfach zu viele Widersprüche. Is halt nur meine Meinung zu der Sache.

PS: Zu der Ceasar-Sache. Das habe ich mal in einer Reihe Dokus gesehen, die mich überzeugt haben. Von Luciano Garofano. Allerdings kann man auch darüber diskuttieren, denn dort gibt es auch wieder Widersprüche. Doch wenn dazu Interesse besteht, können wir das in einem seperaten Thread tun.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

30.07.2008 - 19:56

alarich hat geschrieben:Wie hätte Oswald es sonst tun sollen? Er war Marine, er konnte mit Waffen umgehen usw. Und Kennedy zu erschießen ist nunmal leichter als ihn zu vergiften.
Nun, ich bestreite ja selber auch nicht, dass Oswald es getan hat. Allerdings glaube ich nicht, dass er allein gehandelt hat. Er hatte vielleicht noch Komplizen und wurde womöglich dafür bezahlt.
Wer weiß? Wir werden es wohl nicht mehr erfahren...

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

30.07.2008 - 19:59

Vermutlich nicht. Einigen wir uns auf einen Patt. Du hast deine Ansicht der Fakten und ich meine. Und beweisen wirklich kann man in diesem Fall wohl nix. ;)
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

30.07.2008 - 20:16

Mehr können wir in diesem Forum wohl auch nicht erreichen. leider...
Wobei es sehr überraschend wäre, wenn hier jemand einen Beweis liefern könnte. Kennedys Ermordung ist so brisant, dass selbst wenn jemand hier die Tatwaffe hätte, es immer noch nicht bewiesen wäre.
Selbst wenn hier ein Zeuge auspacken würde, würde seine Glaubwürdigkeit fehlen. Also wie könnte man hier denn noch etwas beweisen, alarich? Oder anders gefragt, was könnte dich überzeugen, dass es eine Verschwörung gab?

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

30.07.2008 - 20:26

Ganz einfach: Ich glaube immer an die wahrscheinlichste Sache (meistens jedenfalls).
Und bisher ist es für mich schlüssig das Oswald es getan hat, das er alleine gehandelt hat und das er ein Motiv und die Möglichkeiten hatte.
Nicht schlüssig für mich ist, das der CIA da die Hände im Spiel hatte. Denn wie schon erwähnt: Es gäbe einfachere und bessere Möglichkeiten ihn ruhig zu stellen. Außerdem hatten sie keinerlei Gründe dafür, da ich nochmal wiederhole das JFK zwar ein Sunnyboy war, aber mindestens soviel Dreck am Stecken hatte wie George W. Bush sen. und jun.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Cheops
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 227
Registriert: 15.05.2008 - 14:58

30.07.2008 - 20:48

Er wollte die Federal Reserve Bank abschaffen(nicht geprüft, deswegen unter vorbehalt). Und was machte der neue Präsident? Genau, den Beschluss rückgängig.
»Alles, was wir benötigen, ist die eine, richtig große Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.« Bilderberger David Rockefeller am 23.09.1994 vor dem US Business Council

Bild, Bams und Glotze, das reicht zum regieren - Schröder

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

30.07.2008 - 21:12

Johnson strich die von Kennedy angeordneten Rückzugspläne von CIA-Agenten aus Südostasien und führte stattdessen sein Land in den Vietnamkrieg, welcher der schwächelnden texanischen Rüstungsindustrie wie Bell Helicopters lukrative Aufträge bescherte. Insgesamt verdiente Johnson über entsprechende Firmenbeteiligungen ca. eine Milliarde Dollar am Krieg, während die hiervon beanspruchte Staatskasse schließlich die Bindung an die Goldreserven aufgeben musste.

Als texanischer Gastgeber hatte Johnson selbst auf eine Änderung des Fahrtziels hingewirkt und damit die neue Fahrtroute über die Dealey Plaza bewirkt.

Im sechsten Stockwerk des Schulbuchdepots wurde ein zunächst unidentifizierter Fingerabdruck auf einem Pappkarton gefunden. Dieser Fingerabdruck wies spezifische Ähnlichkeiten mit Fingerabdrücken von Malcolm Wallace auf. Wallace, ein verurteilter Mörder, war seit 1950 mit Johnson befreundet und hatte eine Affäre mit Johnsons Schwester Josepha Johnson.

1998 unterschrieb der Fingerabdrucksexperte A. Nathan Darby eine beglaubigte Erklärung, in dem eine 14-Punkt-Übereinstimmung im Vergleich der Abdrücke festgestellt wurde.

Love-Love
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 35
Registriert: 15.08.2008 - 13:45

15.08.2008 - 16:51

Ich glaube, das es der gleiche Verein war, der auch Pete Tosh erschossen und einen Anschlag auf Bob Marley versucht hatt - CIA . Wie auch beim Oklahoma Attentat.
Und zu dem Warum:
JFK wollte das Geldsystem der Weltbank auflösen und ein Neues System das für alle Menschen besser wäre schaffen.
Da hat er sich aber mit dem Falschen angelegt. Das sagte auch sein Vater noch ein Paar Tage vor dem Mord zu Ihm.

Benutzeravatar
Willi
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 432
Registriert: 15.08.2010 - 13:16

15.08.2010 - 15:36

Durch das Internet-Zeitalter ist es relativ einfach geworden, sich in diesem Fall schlau zu machen. Auch sind in der Zwischenzeit viele interessante Dokumente aufgetaucht.
Oswald ist für mich somit nicht mehr das rätselhafte Wesen, das zu allem fähig ist. Der Bezirksstaatsanwalt Jim Garrison hat da vieles aufgedeckt.
Oswald war kein Kommunist. Er hatte Russisch gelernt und beim Militär eine Prüfung abgelegt, war in der UdSSR und kam problemlos wieder zurück, wurde dabei sogar noch von den Behörden unterstützt, arbeitete dann u.a. in einer Firma, deren Mitarbeiter sich einer strengen Sicherheitsprüfung unterziehen mussten.
Sein Umgang waren Leute mit CIA-,FBI-Kontakten. Er hatte sich in der Öffentlichkeit als Kommunist dargestellt. Dies geschah in Zusammenarbeit mit eben diesen Leuten. Er glaubte der Zweck wäre ein Agent Provokateur zu sein, in Wirklichkeit wurde er zum Sündenbock aufgebaut.
Die Stelle im Schulbuchlager, von wo aus auf Kennedy geschossen wurde, erhielt er über eine Ruth Paine, die so geheim war, dass selbst der Staatsanwalt weder mit ihr sprechen durfte, noch Unterlagen über sie einsehen durfte.
Sein Täterbild wurde für die Öffentlichkeit dadurch weiter bearbeitet, dass Leute als Oswald auftraten und sich auffällig benahmen, jedoch hatte man sich hier wenig Mühe gegeben, denjenigen wenigstens ähnlich aussehen zu lassen. So konnte der angebliche Oswald dann nicht identifiziert werden.

Heute ist bekannt, dass die Warren-Kommission und die Ermittlungsbehörden den Auftrag hatten, Oswald als Täter festzustellen.
Präsident Johnson erklärte das mit Angst vor dem 3.Weltkrieg, weil er angeblich glaubte, dass Cubaner dahintersteckten.
Nur, wann soll der denn zu dieser Erkenntnis gekommen sein? Die Manipulationen bei der Aufklärung des Attentats fingen gleich nach der Ermordung Kennedys an. Der Leichnam hätte vor Ort untersucht werden müssen. Unter Androhung von Waffengewalt wurde dieser dann entführt, um dann eine äußerst fragwürdige Obduktion durchzuführen.
Johnson hatte festgelegt, welchen Weg die Fahrzeugkolonne nahm.
Er bestimmte vor und nach dem Attentat, wo es lang geht.

Der Grund, warum John F. Kennedy gestorben ist, ist wohl, dass er seine Macht überschätzt hat. Er hatte Vorstellungen, die von vielen anderen Mächtigen nicht geteilt wurde.

Sincler
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 13
Registriert: 16.11.2012 - 04:35
Wohnort: Bremen

Re: Kennedy von Geheimdienst erschossen!

22.11.2012 - 10:05

DJ-Josh hat geschrieben:Ich persönlich denke dass JFK von dem amerikanischen geheimdienst erschossen wurde weil er die cuba kriege vernachlässigte und sich sehr für die schwarzen im land einsetzte!!!! auserdem erscheintes mir etwas merkwürdig das oswald es geschaft haben soll 3 präzise schüsse mit einer schlechten waffe in 7 sec. abgefeuert haben soll??!! :?: :?: :?:
Es gab anonyme Hinweise im Vorfeld auf das Attentat. Diese wurden jedoch vernichtet. Der Geheimdienst wird an einigen Stellen durch Unterlassen passive Beihilfe geleistet haben. Geschossen hat u. a. meine Erachtens Oswald. Die Frage ist, ob der hier auch auf Kennedy geschossen hat http://de.wikipedia.org/wiki/David_Ferrie oder nur Zeuge gewesen ist. Interessant die Freundin von Ferrie wurde 3 Monate nach dem mutmaßlichen Mord an Ferry auch ermordert.

Ob man hier eine Invasion Kuba's zuvor kommen wollte?
Lieblingsbuch: Das ABC der Relativitätstheorie



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „John F. Kennedy Attentat - JFK Verschwörung“