Asteroideneinschlag 2014

Wie konkret ist die Bedrohung durch einen Meteoriteneinschlag 2018 auf die Erde und was wären die Folgen? Was für Maßnahmen können getroffen werden um Asteroiden und Kometen vom Kollisionskurs abzubringen?


Baerchen
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2007 - 14:11
Wohnort: Morsbach / Sieg

Asteroideneinschlag 2014

11.01.2007 - 16:55

Ich denke hier geht es nciht um Panikmache, sondern um Aufklärung. Täglich rieseln kleine Asteoridenstücke auf die Erde, der größte Teil verglüht und darauf verlassen sich die Menschen. Aber wenn es mal Ernst werden sollte, was dann?!
Vorberetet ist, so glaube ich, weder die NASA noch andere Organisationen. Armagedon fand ich ja nett, aber völlig an der Realität vorbei.
Wenn man jetzt schon weiss, das etwas 2014 auch nur annähernd in Richtung Erde fliegen und diese evtl. trffen kann, dann st nun die Zeit sich Gedanken zu machen und nicht erst dann!
Selbst wenn der Asteorid nicht in der vollen Größe aufschlagen sollte, oder sich beim eintritt in die Erdatmosphäe teilen würde, oder er trifft die Erde nur teilweise, es würde das Klima und damit das Leben auf der Erde grundsätzlich verändern!! :!:

Benutzeravatar
Samsaveelbaum
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 213
Registriert: 13.12.2006 - 12:16
Wohnort: Katakomben von Buchheim

11.01.2007 - 17:12

Bis dahin is ja noch lang. Das die Nasa angeblich noch keine Gegenmaßnahmen haben, wäre doch lächerlich! Die haben doch ein ausgefeiltes System von Raketenabwehr, auf Erden, sowie im Himmel an Satelliten.
Die Esa hatte im September 2005 auch schon mal was ähnliches laufen.

Don Quijote


Die Ziele dieses Team von Wissenschaftlern sind oder waren die Astroiden
2002 AT4 und 1989 ML.



Das gegenwärtige Szenario sieht zwei Raumsonden auf getrennten interplanetaren Bahnen vor. Eine Sonde (Hidalgo) wird auf einen Asteroiden aufprallen, die andere (Sancho) wird bereits vorher beim Zielasteroiden ankommen, ihn einige Monate lang umkreisen und ihn dabei vor und nach dem Aufprall unter die Lupe nehmen, um Änderungen an seiner Umlaufbahn festzustellen.

Die Phase der internen Missionsstudien für „Don Quijote“ ist mittlerweile abgeschlossen, und es liegt nun an der Industrie, geeignete Entwurfskonzepte vorzulegen. Die ESA hat die europäischen Raumfahrtunternehmen aufgerufen, ihre Entwürfe einzureichen, von denen die vielversprechendsten gegen Ende des Jahres ausgewählt werden. Anfang 2006 dürften dann zwei Teams ihre Arbeit zur Bewertung dieser Technologiedemonstrationsmission aufnehmen. Wenn deren Ergebnisse ein Jahr später feststehen, wird die ESA den endgültigen, zur Durchführung freigegebenen Entwurf auswählen und „Don Quijote“ kann sich auf seinen Ritt zum Asteroiden machen.

Da diese Projekte schon ins Leben gerufen sind, denke ich das es kein Problem sein wird, das ganze auf andere Objekte zu übertragen.

Der Mensch is im allgemeinen hartnäckig und lässt sich sicher nicht so schnell von diesem Planeten vertreiben.
Wissen Sie, das Einzige was zählt, ist das Ende. Das Ende ist der wichtigste Teil einer Geschichte. Und das hier ist wirklich gut. Es ist perfekt."

Baerchen
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2007 - 14:11
Wohnort: Morsbach / Sieg

Gegenmaßnahmen

11.01.2007 - 19:44

Ich denke zwar auch, das mögliche Gegenmaßnahmen z.B. von der USA geplant werden. Aber man darf nicht vergessen:
Ist es ein Asteroid, der immer und jederzeit beobachtet werden kann? Welche Art von "Waffe" will man denn geben einen solchen "Weltraumgegner" einsetzen? Und wo will man ihn dann letztendlich abfangen, Erdnah oder lieber weiter draussen im All? Was passiert, wenn der Asteroid nur in etliche Stücke zerlegt wird und nicht zerstört?
Ich fände es gerade für solche Fälle sollten sich die Länder der Erde mal zusammenraufen und zusammenplanen!
Möge die Macht mit uns sein! :!:

Benutzeravatar
Mysterious Chris
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 179
Registriert: 11.01.2007 - 15:55
Wohnort: Mysterious Avenue

14.01.2007 - 12:05

ja also ihc weiß jetzt nicht was ich von dem einschlag 2014 halten soll, aber falls er tatsächlich einschlagen sollte, werden wir es schon überleben. es wird zwar immer über die amerikaner geschimpft aber sie werden uns eines tages nochmal allen das leben retten. die haben doch schon technologien wovon wir bisher nur träumen konnten :!:
"Nur weil die Klugen immer nachgeben, regieren die Dummen die Welt."

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

17.01.2007 - 01:51

*lach*
Weis ja nicht von welchen Theorien ihr träumt, aber hat einer von euch eine Ahnung welche Geschwindigkeit und damit Energie ein ein Asteroid hat, der gross genug ist, um die Menschheit zu vernichten?

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

17.01.2007 - 03:18

Ungefähr so groß wie der, der damals die Dinos gekillt hat. Der Einschlag direkt bring ja nich den Untergang, sondern die Folgen des Einschlags.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
Samsaveelbaum
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 213
Registriert: 13.12.2006 - 12:16
Wohnort: Katakomben von Buchheim

17.01.2007 - 12:07

Selbst wenn wie es nicht schaffen würden, den Untergang abzuwenden, wäre das nicht weiter schlimm, für das Leben ansich. Damit wird der Großkotzigkeit der Menschen nur einmal wieder bewiesen, das ihr Leben vergänglich ist.

Wir haben mal eben nur eine begrenzte Zeit auf diesem Planeten. Entweder killt uns ein Stein der uns auf den Kopf fällt oder wir zerstören diesen Planeten in den wir ihn ausnehmen bis zum Sankt Nimmerleinstag.

Da das Universum sich immer nach den Chaos strebt, sind wir eben die, die versuchen eine Ordnung reinzubrinngen. Es ist ein Kampf um die Vergänglichkeit und eine Frage der Zeit. Vielleicht werden auch die, welche genug Geld besitzen, in einem Bunker überleben, wer weiß?

Oder die Menscheit schafft es, diesen Asteroid zu zerstören und somit dem Leben eine neue Changse zu geben, bis wir es schaffen, Raumfahrt so zu betreiben das wir uns über unser Sonnensystem hinaus verteilen und so dem Ende der Menscheit auf weiters entkommen.

Ich sehe das aus einem rein Überlebenstechnischen Aspekt und das hier soll nicht Menschenverachtent sein.

Greetz de Samsa
Wissen Sie, das Einzige was zählt, ist das Ende. Das Ende ist der wichtigste Teil einer Geschichte. Und das hier ist wirklich gut. Es ist perfekt."

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

18.01.2007 - 00:14

Jo, mein Post bezog sich ja auch eher auf die momentane Unmöglichkeit, so ein Ding zu zerstören, sollte es 2014 kommen ;)

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

18.01.2007 - 04:36

Stimmt schon. Andererseits darf man nicht die Menschheit unterschätzen. Wenn es ums nackte Überleben geht sind wir zu aussergewöhnlichen fähig.
Und bevor es wieder los geht, das die Regierungsvertreter sich einfach in ihre unterirdischen Bunker verziehen und zusehen wie die Menschheit stirbt, sage ich gleich das dies nicht passieren wird. Denn was sollen die ganzen reichen und mächtigen wenn es niemanden mehr gibt der ihre Arbeit erledigt? Dann müssen sie ja selber sähen und ernten.

Btw. Seht euch mal Deep Impact an. Einer der besten Filme die zu diesem Thema gemacht wurden, weil er realistischer ist als z.B. Armageddon, zumindest was die Vorgänge auf der Erde angeht.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
GeliebteDesTodes
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 33
Registriert: 12.02.2007 - 01:08
Wohnort: bei Mainz

13.02.2007 - 03:04

laut einer berechnung würde es ( falls im irrsinnigsten aller fälle alle tiere und pflanzen überleben..oder sich regenerieren, nur der mensch stirbt aus ) nur 2 jahre dauern, bis sich die natur alles zurückerobert, was der mensch zugebaut und besiedelt hat..manchmal denke ich..besser wärs..

:?
:wink:

GDT
R.I.P

TronamdoXL
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1062
Registriert: 10.05.2006 - 21:20
Wohnort: Im Kernel

28.02.2007 - 19:54

GeliebteDesTodes hat geschrieben:laut einer berechnung würde es ( falls im irrsinnigsten aller fälle alle tiere und pflanzen überleben..oder sich regenerieren, nur der mensch stirbt aus ) nur 2 jahre dauern, bis sich die natur alles zurückerobert, was der mensch zugebaut und besiedelt hat..manchmal denke ich..besser wärs..

:?
:wink:

GDT
Naja 2 Jahre, bis sich die Natur zurückhohlt. Glaub ich nicht. Guck dir doch mal große Städte wie New York, London etc. an. Argh ich glaub nicht das sich die Sache so schnell wenden kann.

Benutzeravatar
Samsaveelbaum
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 213
Registriert: 13.12.2006 - 12:16
Wohnort: Katakomben von Buchheim

28.02.2007 - 20:21

Veränderung!

Im Moment liegten etwa 380 Millimeter pro Kubikmeter Luft an Kohlendioxidkonzetrationen vor. 380ppm. Wenn nun alle Menschen von heute auf morgen verschwinden würden, dauert es 200- 300 Jahre um den Wert auf vorindustrielle 280ppm zu senken.

Die Temperaturen erhöhen sich weiterhin 10 Jahre um 0,3 C

Auch würde es 100 Jahre dauern bis unsere Städte von Wald bewachsen sind.
Zuerst bewachsen Moose den Boden, dann Gräser, Stauden, anschließend Birken und Pappeln. Später nach ca 200-300 Jahren Eichen, Buchen und einige Nadelhölzer.

Naja ist doch ne relativ kurze Zeit...
Wissen Sie, das Einzige was zählt, ist das Ende. Das Ende ist der wichtigste Teil einer Geschichte. Und das hier ist wirklich gut. Es ist perfekt."

Benutzeravatar
publisher
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 18
Registriert: 18.04.2006 - 19:26
Wohnort: Das Klo von @rea51

Ähhhhh ...

03.03.2007 - 11:28

Mysterious Chris hat geschrieben:... sie werden uns eines tages nochmal allen das leben retten. die haben doch schon technologien wovon wir bisher nur träumen konnten :!:
Ja, aber diese Technologin sind alle so streng geheim, dass sie niemals wirklich eingesetzt werden, aus Angst, die "Bösen" auf dieser Welt könnten sich davon was abschauen ...
Die Hoffnung stirbt zuletzt ... aber auch sie ist zum Tode verurteilt!



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Meteoriteneinschlag Komet & Asteroid auf Erde - Folgen?“