Evtl. ein neuer Punkt gegen die Mondlandung

Die Mondlandung Verschwörung: Hat die Menschheit 1969 den Mond betreten? Oder war alles nur eine gigantische Inszenierung, eine Mondlandungslüge? Ist das Video echt oder ein Fake?


Elias Myers
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 07.09.2012 - 18:10

Evtl. ein neuer Punkt gegen die Mondlandung

07.09.2012 - 20:57

Hallo zusammen,

ich habe evtl. einen weiteren Punkt gefunden, welcher gegen eine Mondlandung spricht.

Vor ab möchte ich nur kurz sagen, dass ich nicht der absolute Gegner einer Mondlandung bin. Aber da ich seit einigen Wochen mehrere Bücher bez. der Apollo 11 Mission und div. Bücher was die Raumfahrttechnig angeht lese, gibt es für mich ein paar Punkte, welche mich etwas daran zweifeln lassen.

Ich hatte vor ein paar Jahren die Möglichkeit, mit einer Diesellok der Deutschen Bundesbahn mitfahren zu dürfen. Als ich aus der Lok ausstieg, bin ich die letzten 2 Stufen runtergesprungen, was mein Freund, der Lokführer, gleich mal nicht gut heissen konnte. Bei der Bahn ist es Vorschrift, alle Stufen hinunterzusteigen. Da die Gefahr, sich den Knöchel zu Verletzen zu gross ist.

Und das ist nun der Punkt, der mich bei den Filmaufnahmen, als Neil Armstrong die Eagle verliess, etwas stutzig macht. Es wurden damals tausende von Punkten durchdacht, die zum Scheitern der Mission beigetragen hätten können. Wie kann man dann es reskieren, dass Neil Armstrong das letzte Stück, bevor er den Fuss auf den Boden des Mondes setzte, hinunter springen liess?!?!?! Es hätte nicht nur zur einer Verletzung kommen können, sondern man hätte auch irgendwo an der Leiter hängen bleiben können und den Raumanzug beschädigen können (Schläuche des Lebenserhaltungssystems).

Des weiteren ist mir immer noch nicht ganz klar, wie denn die Astronauten damals wieder in die Raumfähre gekommen sind, wenn die erste Stufe der Leiter, wie man auf Fotos und Filmmaterial sehen kann, höher als die Hüfte ist. Vor allen Dingen ist die Bewegungfreiheit mit dem Raumanzug so eingeschränkt, dass man gar nicht das Bein so hoch heben hätte können.

Wie seht ihr das?

Bis bald,

Tobias

ghost_of_darkness
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 36
Registriert: 13.06.2008 - 00:19
Wohnort: Fürth, bei Nürnberg, in Franken, innerhalb Bayerns

08.09.2012 - 00:16

Und was hätten sie dagegen tun sollen, dass er spontan einfach die letzten zwei, drei Stufen runterspringt? Ihn anfunken "Hey, das war jetzt nicht wirklich knorke. Kletter doch bitte nochmal hoch und wiederhol das brav so, wie wir es die ganze Zeit geübt haben"? Hätte wenig Sinn gemacht, oder?
Und selbst, wenn sie es ihm vorher ausdrücklich verboten hätten und er es getan hätte, was hätten sie dann tun sollen? Ihm ne Geldstrafe aufbrummen? Der Mann war zu dem Zeitpunkt ein absoluter Volksheld, die Massen wären Sturm gegen die NASA/Regierung gelaufen, wenn die da was in der Richtung versucht hätten.

Und wie er wieder die Leiter hochgekommen ist? Ich habe die Bilder gerade nicht im Kopf und bin zu faul, Google anzuschmeißen und ein bisschen zu suchen, aber spontan hätte ich gesagt: Irgendwo packen und sich das bisschen hochziehen. Bei der niedrigen Gravitation sollte das nun wirklich nicht das größte Hindernis aller Zeiten sein.

ghost_of_darkness
Ich bin nur eine Illusion =)

Join the dark side - we have cookies!

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

08.09.2012 - 14:06

Armstrong ist von der Leiter gesprungen, weil die Leiter da zu Ende war, nicht weil er cool sein wollte.

Die Leiter war an den Beinen des LM angebracht weil sie dort den höchsten Grad an Stabilität hatte (linkes Bein), konnte aber nicht bis zu den Landetellern gehen, weil sie ansonsten unter Umständen beim Landeprozess stören könnte oder sich eventuell verbogen hätte.
Außerdem spart eine kürzere Leiter natürlich Gewicht. Vor allem bei den späteren Missionen war das Fahrzeug so dicht an seinem Gewichtslimit, daß bei Apollo 15 z.B. nur noch sechs statt zwölf Mullbinden im EH-Kasten mitgenommen wurden.

Daß die Astronauten dabei in 50 cm springen mußten (in 1/6 Erdgravitation) wurde in Kauf genommen. Wenn sie das nicht schaffen, braucht man vermutlich gar nicht erst versuchen zum Mond zu fliegen.
Wie kann man dann es reskieren, dass Neil Armstrong das letzte Stück, bevor er den Fuss auf den Boden des Mondes setzte, hinunter springen liess?!?!?!
Alles im Apolloprogramm wurder hunderfach gedrillt, inklusive des Aussteigens. Wenn er es auf der Erde schafft aus der Fähre auszusteigen ohne sich das Genick zu brechen, sollte er es in einem weniger starken Gravitationsfeld erst Recht schaffen.
Schläuche des Lebenserhaltungssystems
Die Schläuche für Sauerstoff liegen im Rucksack, die Schläuche für Kühlung unter mehreren Schichten Kevlar, beide also nicht frei.

Es war abzusehen (und ist dann tatsächlich auch so gekommen) daß Astronauten auf dem Mond öfters mal hinfallen würden. Die Anzüge wurden so konstruiert, daß sie das aushalten können.
Vor allen Dingen ist die Bewegungfreiheit mit dem Raumanzug so eingeschränkt, dass man gar nicht das Bein so hoch heben hätte können.
Nein, aber man kann sich mit den Armen gleichzeitig nach oben ziehen bzw. stützen, während man springt.

Hier springt John Young z.B. aus dem Stand über den Daumen gepeilt 30 cm, ohne Hilfe der Arme. Mit armen sollte es also locker möglich sein auf die Leiter zu kommen.

Benutzeravatar
Groschenjunge
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 403
Registriert: 28.09.2008 - 17:52
Wohnort: blauer Planet

Re: Evtl. ein neuer Punkt gegen die Mondlandung

08.09.2012 - 14:40

Hi,
Elias Myers hat geschrieben:Bei der Bahn ist es Vorschrift, alle Stufen hinunterzusteigen. Da die Gefahr, sich den Knöchel zu Verletzen zu gross ist.
Dir ist aber klar, dass wir nicht über die Sicherheitsvorschriften der DB reden, sondern über das, was 1969 auf dem Mond so passierte. Und dort herrscht bekanntlich eine wesentlich geringere Schwerkraft.
Natürlich muss man immer versuchen, Risiken so gering wie möglich halten. Aber die Jungs waren allesamt ausgebildete Testpiloten (halt, einer von Apollo 17 war Geologe) und von daher auf solche Dinge trainiert.
Allerdings gibt es wirklich ein Problem auf dem Mond, denn die Trägheit ist die gleiche wie hier auf der Erde, aber das Gewicht eines Objektes eben geringer. Und das ist durchaus ein Thema. Also: ein 6 kg Hammer wiegt oben eben nur 1 kg, aber wenn du dir damit auf den Daumen haust, dann wirkt er genau so wie der irdische 6 kg Hammer. Träge und schwere Masse sind auf dem Mond unterschiedlich.

Sei dennoch bitte so nett und informiere dich vorher über die Dinge, die man leicht selber finden kann, wie z.B. den Aufbau der Raumanzüge.

-gj

peggert
Area 51 Kloputzer
Area 51 Kloputzer
Beiträge: 8
Registriert: 18.02.2013 - 23:26
Wohnort: Deutschland

Youtube Channel über Raum und zeit und anstehende Missionen

18.02.2013 - 23:39

Hier bleibt ihr auf dem Laufenden
:arrow:https://www.facebook.com/pages/Peggert/261850873873534? ref=hl#!/pages/Peggert/261850873873534

Und hier ist der channel

:arrow: http://www.youtube.com/user/Mrpeggert

Viel Spaß wünscht
Peggert :D

samith
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 17.12.2013 - 13:41

17.12.2013 - 14:00

Und wie er wieder die Leiter hochgekommen ist? Ich habe die Bilder gerade nicht im Kopf und bin zu faul, Google anzuschmeißen und ein bisschen zu suchen, aber spontan hätte ich gesagt: Irgendwo packen und sich das bisschen hochziehen. Bei der niedrigen Gravitation sollte das nun wirklich nicht das größte Hindernis aller Zeiten sein.



Zurück zu „Mondlandung Fake oder echt?“