Der Ötzi Fluch

Hier geht es um mysteriöse Orte wie Atlantis, Oak Island oder Stonehenge sowie um Phänomene wie Kornkreise und Unerklärliches.


Benutzeravatar
Weezer25
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 356
Registriert: 22.08.2005 - 21:51
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Der Ötzi Fluch

05.11.2005 - 13:25

Ötzi - ein unheimlicher Fluch?

Sieben Tote: Nach dem Fund der 5300 Jahre alten Mumie sterben immer mehr Menschen, die die Totenruhe störten. Nur Zufall?

Von Carola Frentzen

Innsbruck - Vor nicht einmal sechs Monaten billigte der weltgrößte Ötzi-Experte dem Fluch, der angeblich auf der berühmtesten Eismumie der Geschichte liegt, "allenfalls einen gewissen Unterhaltungswert" zu - und scherzhaft fügte der Innsbrucker Urgeschichtler Professor Konrad Spindler hinzu: "Werde ich dann der nächste sein?"

Am Sonntag starb der Wissenschaftler mit nur 66 Jahren.

Er ist das siebte Todesopfer seit dem Sensationsfund 1991, als das Nürnberger Ehepaar Simon bei einer Bergwanderung Ötzis Leiche im ewigen Eis der Südtiroler Alpen entdeckte. Selbst die Nachrichten des staatlichen italienischen TV-Senders RAI sprachen jetzt erstmals vom "Fluch des Ötzi", sahen Parallelen zum legendären "Fluch des Pharao".

Die Forschungen an der 5300 Jahre alten Leiche hatten ergeben, daß der Gletschermann eine Pfeilspitze in der Schulter hatte, die ihn von hinten durchbohrte. Er starb mit 47 Jahren also keines natürlichen Todes. Er hatte Blutspuren an den Händen, die nicht von ihm stammten. Rächt sich Ötzi heute dafür an allen, die ihm nahekommen?

Die unheimliche Todesserie begann 1992, zehn Monate nach seiner Entdeckung.



Der deutsche Gerichtsmediziner Rainer Henn verunglückte im Auto auf dem Weg zu einem Vortrag. Er war 64 Jahre alt.


1993 starb Bergführer Kurt Fritz in einer Lawine. Er hatte Bergsteiger Reinhold Messner zum Ötzi-Fundort begleitet.


Rainer Hölzl, Kamermann beim österreichischen Fernsehen, filmte die Bergung der Eisleiche. Er erlag einem schweren Krebsleiden.


Ötzi-Entdecker Helmut Simon stürzte im Herbst 2004 bei einer Bergwanderung am Gamskarkogel nahe Bad Hofgastein (Österreich) in eine Schlucht. Seine Leiche wurde drei Wochen später gefunden. Erst wenige Monate zuvor war Simon mit seiner Frau Erika nach langem Rechtsstreit von einem Gericht in Bozen als "offizieller Entdecker" anerkannt worden. Er wurde 67 Jahre alt.


Bergretter Dieter Warnecke koordinierte die Suche nach dem deutschen Ötzi-Entdecker in den Alpen. Wenige Stunden nach dessen Beerdigung erlag Warnecke überraschend einem Herzinfarkt.


Am 7. Januar 2005 starb der Innsbrucker Professor Friedrich Tiefenbrunner bei einer Herzoperation. Der Eingriff galt als Routine. Ein Kliniksprecher: "Sein Tod kam völlig unerwartet." Tiefenbrunner gehörte zum Team von Spindler. Er war Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene an der Universität Innsbruck. Er hatte eine Methode gefunden, Ötzis Mumie vor Bakterien und Pilzbefall zu schützen.


Am 17. April 2005 starb Professor Konrad Spindler nach langer schwerer Krankheit. Er war der Mann, der Ötzi die meisten Geheimnisse entriß. Spindler wurde 1939 in Leipzig geboren. 1988 wechselte er an die Uni Innsbruck. Bis zuletzt galt er als einer der bedeutendsten Urgeschichtler und Archäologen Österreichs.


Schon mysteriös oder ?
Glaubt ihr, es existiert ein Fluch ?
Der Neid eines Feindes ist besser,
als das Mitleid eines Freundes.

Lehrer haben vormittags recht, und nachmittags frei.

Benutzeravatar
Weezer25
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 356
Registriert: 22.08.2005 - 21:51
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

05.11.2005 - 19:32

Der Neid eines Feindes ist besser,
als das Mitleid eines Freundes.

Lehrer haben vormittags recht, und nachmittags frei.

Karnstein
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 46
Registriert: 17.09.2005 - 23:44
Kontaktdaten:

06.11.2005 - 01:00

Also irgendwie schon komisch die todesfälle
könnte durchaus sowas wie ein fluch sein.

Abaddon
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 25
Registriert: 31.10.2005 - 20:37
Wohnort: Deutschland

06.11.2005 - 03:39

Die Wissenschaft gibt sich mit Fluchen nit ab. Ich
glaube das es eine prähistorischen
Bakteriun oder Pilz war alles andere Zufalle :wink:

Benutzeravatar
Weezer25
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 356
Registriert: 22.08.2005 - 21:51
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

06.11.2005 - 11:28

Ja die Medien stapeln auch alles hoch. Die könnten ha auch aus mir einen Adligen machen ... :lol:

Aber diese Todesfälle, die direkt etwas mit dem Ötzi zutun gehabt haben...

Zum Beispiel der :

Der deutsche Gerichtsmediziner Rainer Henn verunglückte im Auto auf dem Weg zu einem Vortrag... :?
Der Neid eines Feindes ist besser,
als das Mitleid eines Freundes.

Lehrer haben vormittags recht, und nachmittags frei.

Benutzeravatar
ClemensBW
Area 51 Admin
Area 51 Admin
Beiträge: 85
Registriert: 22.04.2004 - 13:11

09.11.2005 - 10:37

Weezer25 hat geschrieben:Der deutsche Gerichtsmediziner Rainer Henn verunglückte im Auto auf dem Weg zu einem Vortrag... :?
die Strasse war an diesem Tag sehr glatt...

Das puscht BILD doch nur hoch, seht euch um, aus euerem Freundeskreis sind in den Letzten Jahren (ab 1991) auch bestimmt 10 Personen gestorben...

also :roll:
mfg
ClemensBW

Benutzeravatar
Weezer25
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 356
Registriert: 22.08.2005 - 21:51
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

23.11.2005 - 22:49

Ist in Deutschland die Bild Zeitung auch so etwas wie der Blick in der Schweiz, mit riesen Bilder auf der Titelseite und 5 cm grossen Titeln ???


Diese Zeitungen haben wirklich das image von Trash-verbreitern, aber ich habe meine Quelle aus dem Sachbuch "Der Ötzifund" aus dem Jahre 1988 (!) :D
Der Neid eines Feindes ist besser,
als das Mitleid eines Freundes.

Lehrer haben vormittags recht, und nachmittags frei.

Benutzeravatar
$!d3w!nd3r
Mystic-Man
Mystic-Man
Beiträge: 107
Registriert: 08.09.2005 - 18:41

24.11.2005 - 01:06

also das mit den bakterien könnte ich mir auch gut vorstellen...als man tutench-amun(ist bestimmt falsch geschrieben) gefunden hat starben ja auch die forscher, welche der leiche nahe kamen...

also das mit dem autounfall könnte ja auch mit den bakterien,viren oder wie auch immer zu tun haben...wenn der mann plötzlich einen schwächeanfall bekam oder soetwas in die richtung...!?!

Benutzeravatar
Weezer25
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 356
Registriert: 22.08.2005 - 21:51
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

01.12.2005 - 20:18

Wichtig :

Am Donnerstag, den 8.12.05 kommt auf Pro 7 um 20.15

eine DOKU über den Tod des Otzi.



(Ich weiss, das der Post auch woanders Platz hätte, ich wollte ihn aber extra hier posten)
Der Neid eines Feindes ist besser,
als das Mitleid eines Freundes.

Lehrer haben vormittags recht, und nachmittags frei.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

01.12.2005 - 22:34

Ich hab auch ne menge im Netz gefunden....

Teil 1


Archäologie

Der Fluch des Ötzi

Der Mann aus dem Eis war das Opfer eines Tyrannenmords, behaupten Forscher. Rächt sich die Mumie noch heute an allen, die ihr etwas zuleide tun? Vier Menschen starben einen mysteriösen Tod

Von Kai Michel


Da verschwindet ein Mann in den Alpen, und als man ihn nach tagelanger Suche endlich findet, weiß alle Welt sofort, wer ihn ums Leben gebracht hat: Ötzi! Die Eismumie ein Mörder? Das ist infam. Ötzi hat ein lupenreines Alibi. Seine Zelle im Archäologischen Museum Bozen ist ein- und ausbruchsicher, mehrfach isoliert und mit einer Stahlwand verkleidet. Das kleine Guckloch besteht aus acht Zentimeter dickem Panzerglas. Und weder Museumsbesucher noch -personal bemerkten, dass Ötzi mal kurz fort gewesen wäre, um einen älteren Herrn hinterrücks in den Abgrund zu stoßen. Nein, Ötzi lag die ganze Zeit brav auf einer Bahre und streckte den Besuchern seine kleine, leicht geöffnete Hand entgegen.

Aber darum schert sich keiner. Es passt alles zu gut. Man kennt sogar Ötzis Motiv: Rache! Der Tote ist nämlich Helmut Simon. Dieser hat Schuld, dass Ötzis Totenruhe auf immer und ewig passé ist. Wäre Simon nicht damals, im Sommer vor 13 Jahren, gerade vorbeigekommen, als Ötzi aus einem Gletscher an der italienischen Grenze lugte, Neuschnee hätte die Steinzeitmumie bald wieder begraben. Das Leben als berühmtester Leichnam der Welt wäre ihr wohl erspart geblieben. Kein Wunder, dass der Eismann eine Mordswut im Bauch hat.

Selbst das Wissenschaftsmagazin Science orakelte, eine »grausame Ironie« habe Simon zum gleichen Schicksal verdammt, wie Ötzi es vor 5300 Jahren erlitt, nämlich einsam in Schnee und Eis umzukommen. Längst fabulieren nicht nur Boulevardzeitungen vom »Fluch der Mumie«, der alle bedrohe, die dem Eismann zu nahe treten. Die Liste, die Ötzi zur Last gelegt wird, hat es in sich: Simon war schon sein viertes Opfer.

Ötzi läuft dem Serienmörder Jack the Ripper den Rang ab


Günter Henn erwischte es zuerst. Der Gerichtsmediziner hatte 1991 den tiefgefrorenen Körper mit bloßen Händen in den Leichensack gehievt. Ein Jahr später, Henn fuhr gerade zu einem Vortrag über den Eismann, krachte er frontal auf ein anderes Auto. Dann stürzte der Bergführer Kurt Fritz in eine Gletscherspalte; er hatte Ötzis Gesicht aus dem Eis und damit nach einem halben Jahrzehntausend wieder ans Licht gezerrt. Auch Rainer Hölzls Tod gilt als Beweis, dass Ötzi alle verfolgt, die ihn ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit brachten. Hölzl, der vor ein paar Monaten einem Gehirntumor erlag, hatte als ORF-Reporter gefilmt, wie die festgefrorene Mumie mit Skistöcken aus ihrem Gletschergrab gekratzt wurde. Wenn der Steinzeitkiller nicht bald zu stoppen ist, läuft er selbst Serienmördern wie Jack the Ripper, Charles Manson und Jeffrey Dahmer den Rang ab. Das Drehbuch zum Splattermovie Der Rächer aus dem Eis ist sicher längst in Arbeit.

Auch die Neuigkeiten aus der Wissenschaft können gegen Ötzi verwendet werden. Nicht nur posthum scheint er ein gemeingefährlicher Zeitgenosse zu sein, auch zu Lebzeiten war er wohl ein finsterer Geselle. Glaubt man dem Prähistoriker Walter Leitner, muss Ötzi ein neolithischer Tyrann gewesen sein. Seine neueste Deutung, wie Ötzi ums Leben kam, unterscheidet sich deutlich von früheren Versionen. Die ersten gingen noch davon aus, der Tod habe den vor Erschöpfung Eingeschlafenen auf Eisesschwingen ins Jenseits befördert. Dass es Mord war, weiß man bereits seit 2001. Da entdeckte man die Pfeilspitze in Ötzis Schulter. Als der Bozener Pathologe Eduard Egarter Vigl im Jahr darauf eine Schnittwunde an Ötzis Hand fand, deutete alles auf einen erbitterten Todeskampf hin. Schließlich stieß man an Ötzis Kleidung und Waffen auf Blut – von vier Menschen.


TEIL 2

»Seine Zeit war um«, sagt Leitner, der Professor für Vor- und Frühgeschichte in Innsbruck ist. Dort wurde die Gletscherleiche untersucht, bevor sie 1998 ins Museum nach Bozen kam. 47 Jahre sei Ötzi alt geworden, für jungsteinzeitliche Verhältnisse ein Methusalem. »Schon aufgrund des Alters war Ötzi eine Persönlichkeit«, sagt Leitner. »Ein Häuptling, ein Dorfvorsteher, vielleicht auch ein Schamane. Er war tätowiert, besaß also medizinische Fähigkeiten.« Dafür spricht auch die Ausrüstung: das Kupferbeil, die Bärenfellmütze, der noch unfertige Langbogen – das hatte nicht jeder. Warum aber plünderte man ihn dann nicht aus, als er tot im Schnee lag? Warum ließ man die kostbaren Accessoires einfach liegen?

Leitner kramt eine Zeichnung hervor: Darauf schwingt Ötzi wütend sein Beil; ein Pfeil steckt tief in seinem Rücken. Bogenschützen zielen feige aus sicherer Entfernung auf ihn, ein weiterer Angreifer bedroht ihn mit einem Messer. »Man räumte Ötzi einfach aus dem Weg«, stellt Leitner lakonisch fest. Warum? »Er hatte die Zeichen der Zeit nicht erkannt und hielt halsstarrig an seiner Macht fest.« Ein hinterhältiger Mord löste das Problem. Später, im Dorf, streuten die Mörder das Gerücht: »Der hat sich im Gebirge verlaufen. Kein Wunder, so ein alter Mann!« Darum musste auch Ötzis Ausrüstung verschwunden bleiben. Leitner weiß, dass seine Komplott-These gewagt ist, zumal die Blutanalysen des australischen Molekularbiologen Thomas Loy noch nicht publiziert sind. Hätte Leitner aber Recht: Würde das nicht in Sachen Fluch einiges erklären? Ötzi, der zu Tode getroffene Tyrann, verflucht die Mörder fürchterlich: »Auf ewig verdamme ich euch und jeden, der sich an mir vergeht!«

Alles Quatsch, sagt Konrad Spindler, der sein Büro auf demselben Stockwerk wie Leitner hat. Zwar nicht so deutlich mit Worten, aber sein Ge-sichtsausdruck lässt keinen Zweifel aufkommen. Für ihn hat die Fluchgeschichte allenfalls »Unterhaltungswert«. Und über den weiß Spindler bestens Bescheid. Als Vorstand des Innsbrucker Instituts für Ur- und Frühgeschichte hatte er in den ersten Jahren nicht nur alle Forschungsfäden in der Hand. Er war auch die erste Anlaufstelle für Journalisten aus der ganzen Welt. Sein in elf Sprachen übersetztes Ötzi-Buch, erzählt er stolz, sei mit mehr als 600000 verkauften Exemplaren »das erfolgreichste archäologische Buch, das je geschrieben wurde«. Daher weiß vermutlich niemand besser als er, wie groß das mediale Bedürfnis nach Neuigkeiten vom Mann aus dem Eis ist.

Für Spindler ist das Gerede von Ötzis Fluch in erster Linie ein Medienhype. Die Zeitungen nutzen jede noch so abwegige Gelegenheit, um endlich wieder ein Bild des berühmten Toten zu zeigen, dessen Haut so aussieht wie die einer mageren, viel zu knusprig geratenen Weihnachtsgans. In der Zwischenzeit vermeldete Bild sogar schon: Ötzi holte sich sein fünftes Opfer. Einer der Bergretter, die nach Simon suchten, sei einem »mysteriösen Herzinfarkt« erlegen. Doch der Mann erfreut sich bester Gesundheit.

Wer Drogenpilze im Beutel trägt, kann bestimmt auch hexen

Man könne es den Medien nicht verdenken, sagt Angelika Fleckinger, Koordinatorin des Museums in Bozen, wo Ötzi seine Kältekammer bewohnt und jährlich eine viertel Million Besucher empfängt. Die Menschen sind fasziniert. »Sie zerbrechen sich den Kopf darüber, was sich in den letzten Stunden des Eismanns zugetragen hat.« Die Ötzi-Saga sei ein Steinzeitkrimi, der älteste Mordfall der Geschichte. Noch immer harrt er der Aufklärung. Jeder kann miträtseln: Wer war der Täter? Die Wissenschaft liefert in schönster Regelmäßigkeit Indizien. Mindestens zwei Hundertschaften Forscher machten bisher in Ötzologie. Was die alles entdeckten! Ötzi hatte Hirschlausfliegen im Fellmantel, Steinbockfilet und Hopfenbuchenpollen im Darm, einen bewusstseinserweiternden Pilz im Medizinbeutel und Tätowierungen, wo Zipperlein ihn plagten – wen sollte es da überraschen, stellte sich heraus, dass Ötzi auch ein bisschen hexen konnte?

TEIL 3

Für Spindler indes ist klar: Ötzis Fluch ist nur ein Aufguss. »Die Geschichte basiert auf dem Paradefall Tutanchamun.« Als Lord Carnavon, der 1922 die Grabung im Tal der Könige finanzierte, vier Wochen nach der Graböffnung an einem Moskitostich starb, gab die britische Presse dem »Fluch des Pharao« die Schuld. Sobald irgendjemand aus dem Umfeld der Ausgräber starb (und sei es ein Wellensittich), kochte die Geschichte hoch. Bis heute wird sie kolportiert. Dass die 25 Menschen des Grabungsteams ein Durchschnittsalter von 70 Jahren erreichten, wie ein australischer Mediziner vor zwei Jahren herausfand, erzählt dabei niemand. Bei Ötzi sei es nicht anders, sagt Spindler. »Es ist so viel Zeit vergangen seit seinem Fund – da sterben nun mal Leute.« Außerdem habe Helmut Simon, wie damals, als er Ötzi fand, die markierten Wege verlassen. So etwas wird bestraft. »Allein in Tirol bleiben im Jahr rund 120 Menschen in den Bergen.«

Wenn der Fluch des Ötzi eine aufgewärmte Geschichte ist, ist das ein Fall für die volkskundliche Erzählforschung. Denn so betrachtet, handelt es sich um eine urban legend, eine moderne Sage, wie sie Rolf Brednich, derzeit an der Victoria University in Wellington, Neuseeland, zu Hunderten gesammelt hat (Die Spinne in der Yucca-Palme). Typisch für Alltagslegenden ist tatsächlich, dass sie traditionelle Geschichten aufgreifen und neuen Situationen anpassen. So wie der Fluch des Ötzi eine moderne Variante des Fluchs des Pharao ist, basiert der auf der englischen Gespenstergeschichte Die Mumie. Diese frühe Horrorstory, in der eine ägyptische Mumie als rachsüchtiger Untoter herumwütet, schrieb 1821 Jane Loudon Webb, eine Zeitgenossin der Frankenstein-Autorin Mary Shelley.

In den modernen Sagen gehe es immer wieder um den Einbruch des Übernatürlichen in die Alltagswelt, sagt Brednich. Die Geschichten seien Ausdruck einer »Angstlust« gegenüber dem Fremden und Bedrohlichen. »Moderne Wissenschaft und Technik waren nicht in der Lage, den Glauben der Menschen an eine übernatürliche Sphäre völlig zu zerstören.« Noch immer fühlen wir uns angezogen von der magischen Welt, die unbegreiflich und furchteinflößend ist. Wir wissen, es gibt sie nicht. Aber glauben tun wir doch ein bisschen an sie.

Wie anders ist es zu erklären, dass zwar alle, die mit dem Steinzeitmann zu tun haben, angeben, »natürlich« keine Angst vor dem Fluch zu haben – aber zugleich, demonstrativ lachend, ihre Unschuld beteuern. »Ich habe nur gut von ihm gesprochen«, sagt die Museumsführerin. »Ich habe ihn immer nur angesehen, nie berührt«, sagt Professor Leitner aus Innsbruck. »Ich war bloß ein-, zweimal in seiner Zelle und habe ihn nur ein einziges Mal angefasst«, sagt Alex Susanna, der Bozener Museumsdirektor. Und Markus Egg vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, der Ötzis Ausrüstung untersuchte, sagt: »Ich habe ihm nichts getan, nur einen Schuh ausgezogen.«

Machen da alle bloß den gleichen Scherz – oder steckt mehr dahinter? Ein schlechtes Gewissen vielleicht? Nein, das hat niemand. Eigentlich. Es geschieht alles im Dienst der Wissenschaft. Und doch: Ötzi ist ein Mensch. Und dem wird eine ganze Menge zugemutet. Es ist ja nicht nur, dass er in einer einsehbaren Zelle bei minus sechs Grad und nahezu hundert Prozent Luftfeuchtigkeit gelagert wird und eine feine Eisschicht ihn überzieht wie eine Packung Rahmspinat im Tiefkühlfach (die Amerikaner nennen ihn »Frozen Fritz«). Es sind ihm postmortal erhebliche Verletzungen zugefügt worden. Schon beim ersten unsachgemäßen, mit einem Schrämbohrer ausgeführten Bergungsversuch haute man Ötzi Teile des linken Beckens weg. Und neben der Pfeilspitze steckt in seinem Körper auch ein drei Zentimeter langes Stück Titan – bei der Endoskopie brach das Instrument in der linken Thoraxhöhle ab. Angesichts dieser Misshandlungen verwundert es auch nicht, wenn im Museum Leute in Ohnmacht fallen (in der Hochsaison zwei pro Woche). Sie kippen nicht vor Ötzis Leichnam um, sondern vor dem Video, in dem man sieht, wie die Wissenschaftler ihr Endoskop in die Mumiennase stecken, ein bisschen in der Lunge stochern und dann in die Bauchhöhle stoßen.


Hinter der »Angstlust« aber, die viele dem so schrecklich untoten Ötzi gegenüber verspüren, verbirgt sich noch mehr. Nämlich ein Atavismus, eine aus alten Zeiten überkommene Vorstellung. Das glaubt Markus Egg vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum, der Ötzis Beifunde untersuchte: »Menschen, die nicht richtig bestattet werden, die also nicht auf ordentliche Weise ins Jenseits kommen, gelten in den meisten Kulturen der Welt als gefährlich.« Sie sind dazu verdammt, auf Erden herumzuspuken, sie gehen nicht als gute Ahnen ins Totenreich ein. Darum zweifelt Egg am Tyrannenmord, wie ihn sich sein Innsbrucker Kollege Leitner vorstellt: »Selbst wenn Ötzi ermordet worden wäre, hätte man ihn begraben, um zu verhindern, dass sein Geist umgeht und Ärger macht.« Je bedeutender die Person, der man das Grab verwehrt, desto bedrohlicher ist der Wiedergänger, zu dem sie wird. »So erst würde Ötzi wirklich zum Tyrannen!« Egg glaubt vielmehr, dass sich vor 5300 Jahren unweit des Similauns zwei Stammesgruppen bekriegt haben. Dabei sei Ötzi verwundet worden, habe aber fliehen können. Erst hoch oben auf 3210 Meter Höhe erlag er seinen Verletzungen.


TEIL 4

Ötzis blaue Augen betören selbst den Pathologen

Dass es den Menschen auch heute – mehr oder weniger bewusst – zu schaffen macht, dass der Gletschermann nicht anständig begraben ist, davon ist Ötzis Leibarzt, Eduard Egarter Vigl, überzeugt. Seitdem die Eismumie 1998 von Innsbruck nach Bozen kam, kümmert er sich um ihre Konservierung. Er war es auch, der Ötzis Verletzungen analysierte. »Dass man Tote nicht stören darf, haben wir alle als Moral verinnerlicht«, sagt Egarter. Grabfrevel ist ein Straftatbestand. Und weil Ötzi, also ein toter Mensch, nackt im Museum liegt und zur Begaffung freigegeben ist, regt sich in uns das Unbehagen. »Es ist etwas Schlechtes, den Toten nicht zu bestatten – das muss bestraft werden«, so lautet für Egarter die moralische Quintessenz der Geschichte vom Ötzi-Fluch.

»Wenn der unmittelbare Kontakt zur Mumie eine Rolle spielt, müsste ich das nächste Opfer sein«, sagt er. Er ist oft genug mutterseelenallein mit dem Toten. Sein Job als Pathologe und Gerichtsmediziner am Bozener Zentral-Krankenhaus erlaubt es ihm nur abends, die Leiche zu pflegen. Im Museum ist dann niemand mehr. Angst hat er nicht. »Höchstens, dass er mir zu Boden fällt, wenn ich ihn von einem Tisch auf den anderen hebe.« Egarters Fantasie läuft dann manchmal die 5300 Jahre zurück: »Was mag diesem Menschen zugestoßen sein? Welche fürchterlichen Schmerzen hat er in seinen letzten Stunden ertragen müssen?« Und deshalb sieht er auch keinen rachsüchtigen Tyrannen vor sich auf der Bahre. Im Gegenteil: Egarter schwärmt geradezu vom Flair, das Ötzi verbreite, wenn man in sein Gesicht blicke. Die Augen seien zwar eingetrocknet, man sehe aber noch, wie blau sie waren. Ansonsten kümmert sich der Arzt darum, dass Ötzi sein derzeitiges Gewicht von 16 Kilo hält, die Haut nicht noch mehr leidet (Ötzi ist so nachgedunkelt, dass man seine Tätowierungen fast nicht mehr erkennt) und dass sich weder Bakterien noch Pilze auf ihm tummeln. »Diese Pflege«, sagt Egarter, »nimmt er mir aber offenbar nicht übel.«
Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

Benutzeravatar
HardCora@WArmUp
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2005 - 20:03
Wohnort: schwarzwald

01.12.2005 - 22:36

Ich wünsche mir Flügel, die mich tragen,
leicht und beschwingt,
über alle Grenzen, alle Hindernisse,
nicht um zu fliehen,
aber um anzukommen.

melli23
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 19
Registriert: 03.02.2006 - 13:22

15.02.2006 - 13:41

Hallo.Also ich glaube nicht an einen Fluch.Habe grad letzte Woche eine Reportage im Tv gesehen wo sie alles widerlegen.Es hatten z.B. nicht alle direkten Kontakt mit der Leiche.Und alle hatten erklärbare Ursachen für den Tod.

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

01.04.2006 - 21:35

Also mit Bakterien oder so sicher nicht.
Es gibt zwar Fälle von Krankheitsfällen aufgrund von giftigen Schimmelsporen deren Konzentration in frisch geöffneten Grabkammern sehr hoch war, aber das scheidet hier ja aus.

Die Leute starben ja alle an ganz unterschiedlichen Dingen.

Wenns jemand wirklich interessiert, soll er doch bitte mal Nachforschen ob die Todesdaten auch stimmen.

Um so Fluchgeschichten hochzupushen wird oft auch nicht vor fingiertem zurückgeschreckt.

forza
Area 51 Urlauber
Area 51 Urlauber
Beiträge: 92
Registriert: 29.03.2006 - 18:57

02.04.2006 - 19:41

würdet ihr niemnden den tot wünschen der eure leiche zerstückelt???
es gibt über natürliche kräfte! was genau weiss ich nich? aber ich versuche es raus zu finden

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

05.04.2006 - 14:09

lol

nein, wieso?

Da müsste ja jede Pathologe der einen ungeklärten Todesfall untersucht schon 100x verflucht sein..

Nun weis ich warum die Selbstmordrate unter Ärzten so hoch ist, das sind keine Selbstmorde sondern alles Fluchopfer wegen unerlaubter Zerstückelung.. :roll:

kongoneger
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 34
Registriert: 18.03.2006 - 20:30

13.04.2006 - 13:01

Die Wissenschaft gibt sich mit Fluchen nit ab. Ich
glaube das es eine prähistorischen
Bakteriun oder Pilz war alles andere Zufalle :wink:[/quote]


genau!!!!!!

requalivahanus
Area 51 Urlauber
Area 51 Urlauber
Beiträge: 86
Registriert: 17.05.2006 - 17:17

11.08.2006 - 20:13

Ja, der prähistorische Pilz/Bakterie ist die wahrscheinlich logischste Erklärung.
Dennoch wer sehr abergläubisch ist, kann gerne an den Fluch glauben, aber ich tue es nicht!
So viele Leute haben Ötzis Mumie im Bozener Museum begafft, ich war übrigens auch mit nem Freund dort, und sind nicht gestorben, außer vielleicht ein paar Leute, aber die sind der normalen Sterberate zum Opfer gefallen.
Da ist das mit dem Pilz/Bakterie viel einleuchtender, da die Forscher alle direkten Kontakt mit der Mumie hatten.

PS: Ich würde auch jedem, der meinen Leichnam zerstückeln will einen Fluch auf den Hals hetzen :wink:
-=Macht macht mächtig mächtig=-
Bild

UDERZO
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 204
Registriert: 03.02.2009 - 18:01

28.03.2009 - 05:53

Hi,

Das mit den prähistorischen Bakterien ist zwar eine gute Theorie, aber wie sollten die Bakterien bitteschön wieder erleben bei solchen Temperaturen ?
Und wer würde euch beweisen, dass die Bakterien bei der Öffnung der Kammer (wenn die geöffnet wird) nicht auch überall ins Museum gelangen ?
Und wieso ist dieser Arzt, der die Mumie von Ötzi pflegt nicht auch an diesen Bakterien gestorben ist ?^^

UDERZO
...

Acker88
Mystic-Man
Mystic-Man
Beiträge: 122
Registriert: 25.02.2009 - 03:41

28.03.2009 - 06:21

Es könnte ein Fluch sein es könnte auch einfach nur zufall seien mich persönlich würde das intressieren würde gerne die ruhe des Ötzi stören weil ich wissen will ob ich dann sterbe ^^
Ich bin kein Terrorist ich bin Theoretiker.

Ihr werdet in der Zukunft sehen alles wird sich ändern und zum Teil meine signatur tragen.

UDERZO
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 204
Registriert: 03.02.2009 - 18:01

28.03.2009 - 07:35

Hi,

Ich gebe dir einen Tipp :
Breche in das Museum ein wo Ötzi ausgestellt wird, breche in die Kammer ein wo Ötzi liegt, und beschädige Ötzi's Leiche..
Dann wird die Menschheit ja sehen, was Ötzi dafür macht.

UDERZO
...

Harald
Alien
Alien
Beiträge: 773
Registriert: 31.03.2006 - 11:30

30.03.2009 - 21:14

Lest ihr auch, was ich gepostet habt..? ;)



Zurück zu „Mysteriöse Orte & Phänomene“