Stonehenge in Gross Britanien

Götter und ihre Mythen sowie Mystische Wesen und Sagen. Hier geht es um Legenden, griechischer Mythos, Nibelungen Sage & Prometheus.


Benutzeravatar
r3con
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 16
Registriert: 27.12.2005 - 00:15
Wohnort: Selfkant - Höngen

Stonehenge in Gross Britanien

27.12.2005 - 00:31

Wollte eure meinung zum Stonehenge in UK hören.
Ich hatte auf Discovery Channel mal eine Reportage über das Stonehenge gesehen. Laut dieser Aussagen gibt es diese Steinart auf dieser Insel überhaupt nicht, und ein solcher Stein Wiegt mehrere Tonnen, wie also kommt ein solcher Felsen So Gestapelt auf so eine Insel ? Denkt ihr dieses Gebilde ist ein Naturwunder oder denkt ihr es wurde von Menschenshand Geschaffen worden oder Glaubt ihr sogar das eine andere Macht damit zutuen hatte ?




PS. Wenn etwas an dieser Aussage nicht Korrekt War kontaktiert mich bitte! Liftyx@web.de
Follow the White Rabbit...

KULIN_BAN
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 64
Registriert: 16.11.2005 - 01:04

27.12.2005 - 00:44

-Man hat es mit experimenteler Archeologie versucht:
d.h. Wissenschaftler versuchten solche Steine mit der damaligen Technik
zu Transportieren. Sehr Sehr Aufwändig.

-Eine Theorie: die Steine blieben von der Eiszeit dort.
Der Gletscher der damals das Land überdeckte 'transportiere'
und schleifte die Steine dorthin wo sie jetzt sind- Menschen
stellten sie dann auf.

-kann aber auch 'andere Macht' sein

Benutzeravatar
r3con
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 16
Registriert: 27.12.2005 - 00:15
Wohnort: Selfkant - Höngen

27.12.2005 - 01:03

Das mit der Eiszeit ist eine gar keine so schlechte Theorie! Aber Glaubst du wirklich das die steine Lang bzw. Gross genug sind um genug Starke männer daran zu positionieren, um die steine zu stapeln ?
Follow the White Rabbit...

Benutzeravatar
danafox
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 17
Registriert: 20.12.2005 - 20:31
Wohnort: rheinland-pfalz

11.01.2006 - 09:57

ich glaube ehrlich gesagt, daran, dass etwas "fremdes" sie sowohl dahin transportiert als auch aufgestellt hat.
ich habe diese reportage auch gesehen....und da ich ein mensch bin, der eher an das ungewöhnliche, aussergewöhnliche, mysthische, extraterrestische...usw. fest glaubt...bin ich auch hier meiner überzeugung, dass wer es auch immer war.
es waren keine menschen , dies sage ich aufgrund der fakten aus dieser besagten sendung. :rolleyes: auch wenn man mich dafür für einen narren abstempelt :D
immer auf der suche nach der alles umfassenden wahrheit....;)

Benutzeravatar
Illuminatus23
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 24
Registriert: 29.03.2006 - 00:34
Wohnort: St.Wendel

29.03.2006 - 03:47

Ich intressiere mich mich auch für Stonehenge....Ich habe schon viel darüber gehört,und hoffe in diesem Thread auf Antworten zu stoßen.

Nun ja,es gibt etliche Vermutungen zu Stonehenge,eine besagt sogar das es 2 Vorläufer von Stonehenge gab.Der 1. Soll glaub ich einfach nur ein Erdwall gewesen sein.Der 2. soll ausgesehen haben wie ein Tempel oder so ähnlich.Der 3. in der jetzigen Form soll,was ich auch glaube wirklich von Menschenhand errichtet worden sein.Wie schon oben erwähnt muss das Anschleppen der Steine (wahrscheinlichaus aus einer Entfernung von etwa 100 km),und das Aufrichten,ohne die Hilfsmittel die wir heutzutage haben sehr umständlich und mühsam gewesen sein.Es heißt ja das der Bau von Stonehenge etliche Jahre gedauert hat.

Was noch intressant an Stonehenge ist,es soll ein 2. Stonehenge geben,wo genau das steht und wie es aussieht weiß ich nicht genau,es soll in Irland irgendwo stehen.Ich habe gehört (was ich allerdings nicht glaube!!),wenn man beide Stonehenges durch irgendwelche Mechanismen gleichzeitig aktiviert oder so (denke da an das "Stargate" in Ägypten,Pyramiden u.s.w.),hat man die Möglichkeit in das legendäre Avalon zu gelangen.

Benutzeravatar
danafox
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 17
Registriert: 20.12.2005 - 20:31
Wohnort: rheinland-pfalz

29.03.2006 - 16:22

da wirst du lange warten müssen, hier in diesem forum, dauert es meist ewig bis sich was tut..... :wink:
immer auf der suche nach der alles umfassenden wahrheit....;)

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

29.03.2006 - 18:50

Sorry, Dein letzter Beitrag ist vom 27.01.2006 09:17
Is doch Deine Schuld, wenn Du so selten hier vorbei schaust.
Seit meiner Registrierung bin ich (fast) täglich hier im Forum.

Dann klick mal (nach dem Du Dich eingeloggt hast ) so halb rechts oben auf Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen

Da soll noch mal einer sagen hier wäre nix los.

Benutzeravatar
Jennifer
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 256
Registriert: 08.10.2005 - 16:17

30.03.2006 - 03:46

er meinte wohl hier konkret im "Mythen und Sagen-Forum"

aber back to topic:

Was spricht dagegen, dass die Steine von den Menschen aufgebaut wurden?
Wenn ich das richtig verstanden habe die Steinart und das Gewicht?
Sonst noch ein Grund?

Benutzeravatar
Illuminatus23
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 24
Registriert: 29.03.2006 - 00:34
Wohnort: St.Wendel

31.03.2006 - 01:03

Das Stonehenge aufgebaut wurde von Menschenhand,da gibt es nichts dran zu rütteln,es ist einfach Fakt das es so gewesen ist.Wie ich oben schon geschrieben habe hat der Bau von Stonehenge etlich Jahre (ich spreche da nicht von mickrigen 5 oder 6 Jahren!!) gedauert.Der Transport aus etwa 100 Kilometer Entfernung,und der Aufbau der Steine mit den Hilfsmitteln die damals zur Verfügung standen war sehr umständlich und mühselig gewesen.

In diesem Sinne

Benutzeravatar
Jennifer
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 256
Registriert: 08.10.2005 - 16:17

03.04.2006 - 01:02

Illuminatus23 hat geschrieben:Ich habe gehört (was ich allerdings nicht glaube!!),wenn man beide Stonehenges durch irgendwelche Mechanismen gleichzeitig aktiviert oder so (denke da an das "Stargate" in Ägypten,Pyramiden u.s.w.),hat man die Möglichkeit in das legendäre Avalon zu gelangen.
Also dass kann ich auch nicht glauben, auch wenn ich ein sehr sehr sehr sehr großer Fan des Buches "Nebel von Avalon" bin.

Benutzeravatar
Illuminatus23
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 24
Registriert: 29.03.2006 - 00:34
Wohnort: St.Wendel

03.04.2006 - 16:32

Hi Jennifer

Habe das von einem Nachfahren der Druiden gesagt bekommen.Er ist erst 23 und er hatte schon im Ansatz ein paar weiße Haare.Ihn hatte ich vor ungefähr 4,5 Jahren kennengelernt,und es ist einfach unglaublich was er mir für Stories erzählt hat.Dabei war auch das mit den beiden Stonehenges.So naiv wie ich früher war,habe ich ihm das auch anfangs geglaubt.Mittlerweile denke ich das das nur Humbug war,um mich in seine paranoide Welt zu entführen.Ich bin ziemlich realitätsnah veranlagt,und weiß was richtig und falsch ist,und das war definitiv falsch,ich habe da etwas nachgeforscht,weil ich glaube nur an etwas was ich selbst gesehen habe.Es ist nachgewiessen das Stonehenge ursprünglich einen Zwillingsbruder hatte,der ihm im Kreis genau gegenüber stand.Dieser ist aber mittlerweile verschwunden.Es gibt also definitiv kein 2. Stonehenge,aber das mit Avalon glaube ich ist schon ein kleines Stückchen Wahrheit dran.Es soll ja die Stadt wirklich gegeben haben.Wahrscheinlich ist sie über die Jahrhunderte zerfallen wegen der im 1.Jahrtausend nach Christus einsetzenden Völkerwanderungen.Doch zurück zum Thema!


Diesen Thread fand ich als ich wieder einmal ge-googelt habe :lol:




Das Geheimniss von Stonehenge


Stonehenge *hängende Steine*



Stonehenge, noch immer eines der größten Geheimnisse der Welt



Das wohl berühmteste und wahrscheinlich auch umstrittenste Megalithbauwerk ist Stonehenge.

Es befindet sich im Süden Englands.

Diese tonnenschweren Felsen stehen inmittender flachen Heidelandschaft der südenglischen Grafschaft Wiltshire, nur wenige Kilometer nördlich der Stadt in der Nähe von Salisbury , in geheimnisvoller Runde und lassen den Betrachter raten, was es eigentlich mit ihnen auf sich hat. Gewiss ist nur eines, Stonehenge wie diese Stätte genannt wird, stellt das bedeutendste prähistorische Bauwerk Europas dar. Sein Aufbau vollzog sich im wesentlichen in drei Phasen, die sich von 3000 v. Chr., also zur Zeit als die Ägypter anfingen ihre Pyramiden zu bauen, und dauerten 1500 Jahre bis 1000 v. Chr. Bei der Datierung greift man hauptsächlich auf die Radiokarbonmethode zurück. Es existieren allerdings deutliche Hinweise, daß die unmittelbare Umgebung schon lange Zeit zuvor als heilige Stätte galt. So entdeckte man beim Ausbau eines Besucherparkplatzes vier Pfostenlöcher, die nach neusten Erkenntnissen ihren Ursprung im Mesolithikum um 8500 v. Chr. haben und in denen wahrscheinlich Totems aufgestellt wurden. Zudem befinden sich innerhalb weniger Kilometer noch viele andere Bauwerke aus jener Zeit wie beispielsweise Woodhenge und diverse Hügelgräber. Der hohe mystische Stellenwert von Stonehenge scheint sich bis in nachchristliche Zeiten fortzusetzen, da in seiner Umgebung bis 500 n. Chr. keine Landwirtschaft betrieben wurde. Viele Astronomen, Prähistoriker und auch gebildete Laien haben sich insbesondere in den letzten Jahrzehnten mit der Vermessung und Deutung dieser Anlage beschäftigt.

Nahezu ebenso viele Theorien existieren über Stonehenge`s entstehung und Sinn.

Offensichtlich diente das Bauwerk als eine Stätte des Sonnenkults, wahrscheinlich war es auch ein astronomisches Observatorium. Das eigentliche "Bauwerk", dessen Ruinen wir heute bewundern, besteht aus einem Ring von Steinmonolithen. Sie sind 4,80 m hoch, wiegen bis 26 Tonnen und sind über mächtige Oberschwellen kontinuierlich miteinander verbunden.

Dieser Steinring umschließt einen Kreis aus 4 Tonnen schweren dunklen Sandsteinen aus den rund 230 km entfernten walisischen Preseli-Bergen in Südwest- Wales, ferner eine hufeisenförmige Anordnung von fünf Gruppen zu drei Steinen und eine weitere hufeisenförmige Gruppe aus dunklem Sandstein.

In der Mitte steht der Altarstein aus blaugrünem walisischen Sandstein. Die Gruppen zu je drei Steinen setzen sich aus zwei aufrechten Steinen und einem Sturz zusammen. Die Stücke sind über genau gearbeitete Zapfen und Löcher miteinander verbunden. Diese Anlage gibt den Forschern bis heute Rätsel auf, doch unbestreitbar ist, von den rund tausend sogenannten Megalithbauten, die in Europa in Form von Steinkreisen, Menhiren und Dolmengräbern Jahrtausende überstanden, wird Stonehenge wohl das geheimnisvollste bleiben. Die Anlange von Stonehenge besteht aus drei Teilen:
Der "Avenue" von Stonhenge zum nahegelegenen Fluß Avon, der Wall- und Grabenanlage und der eigentlichen Steinkreis-Anlage. Der gesamte Aufbau ist auf die Sommer- und Winter-Sonnenwende ausgerichtet.....und knickt dann aber fast exakt nach Osten ab und führt später Richtung Südosten zum Fluß Avon.

1.) Die Wall und Grabenanlage:


Die Anlage ist von einem Wall und einem Graben umgeben, der früher einmal 2m tief beziehungsweise hoch war. Heute sind davon nur noch die Ansätze zu sehen. Am nördlichen Teil davon ist der Ausgang zur Avenue.

2.)Innere Stein-Anlage:


Die Innere Anlage besteht aus 5 Trilithen, die Hufeisenförmig aufgestellt sind, der mittlere 6-7 m hoch, die anderen 5-6 m, und den Blausteien die zur Mitte der Anlage vorden Trilithen stehen.


3.)Äußere Steinkreise:


Die äußere Steinkreis-Anlage besteht aus zwei Steinkreisen: dem äußeren; Trilithen-Steinkreis und dem konzentrisch darin befindlichen Blaustein-Kreis.

In Hufeisen ist wie die ganze Anlage auf die Sommer- und Winter-Sonnenwende ausgerichtet. In dem großen Hufeisen befindet sich noch ein Hufeisen aus Blaustein. Außerdem befindet sich auch noch eine Art Altar in der Mitte des Hufeisens. Stonehenge könnte dazu benutzt worden sein, die Sommer- und Wintersonnenwende, das Frühlings- und Herbstäquinoktium, Tagundnachtgleiche, sowie Sonnen und Mondfinsternis vorauszusagen. Vielleicht hat es auch zur Vorhersage der verschiedenen Stellungen von Sonne und Mond zur Erde und damit zur Vorhersage der Jahreszeiten gedient, war also eine Art Kalender. Stonehenge könnte auch ein Versammlungsort für religiöse Zeremonien gewesen sein, die mit Sonne und Mond zu tun hatten. Die Betonung der Kreisform könnte den Kreislauf des Lebens, den von Geburt und Tod sowie den der Jahreszeiten widerspiegeln.

Seit dem frühen achtzehnten Jahrhundert weiss man, dass die Achse des Kreises aus Sarsensteinen etwa auf einen Punkt weist, von dem aus ein Beobachter im Zentrum von Stonehenge den Sonnenaufgang am längsten Tag des Jahres in seiner am Horizont am weitesten nördlich liegenden Stellung sehen konnte. Der Eingang wurde ebenfalls während der Zeit der Benutzung von Stonehenge geringfügig neu ausgerichtet, um astronomische Veränderungen des Sonnenaufgangs zur Zeit der Sommersonnenwende über Jahrhunderte hin zu kompensieren...
Stonehenge wird in der Überlieferung immer mit Druiden z.B. Merlinin Verbindung gebracht, das deutet wiederum auf die Existenz eines "unsichtabren Energiezentrums" der Erde hin. Während seit langem bekannt ist, dass die Druiden selbst weder den Henge noch - von kleineren Steinkreisen einmal abgesehen - irgendwelche anderen großen Monumente errichteten, gibt es genügend Zeugnisse dafür, dass sie die außergewöhnlichen Energiepotentiale solcher Bezirke würdigten und entsprechend nutzten. Die Priesterschaft vertrat die Ansicht, dass eine Gottheit nicht in einem Bauwerk verehrt werden könne, dass von Menschenhand errichtet worden sei. Nur Orte der Zurückgezogenheit und wilden Schönheit, allein durch die "Hand von Mutter Natur" geschaffen, waren dafür geeignet.
Daher hielten die Druiden ihre Riten in heiligen Hainen an entlegenen Orten ab, die sie Neneton nannten. Die Tatsache, dass sie sich der astronomischen Ausrichtung zahlreicher monolithischer Monumente, die sie aufsuchten, bewußt waren, ist durch viele zeitgenössische Autoren gut dokumentiert.
In jüngerer Zeit wurde die Theorie vertreten, dass die Verbindungslinien zwischen den vier Stationssteinen ebenfalls auf die am Horizont nördlichste und südlichste Stellung für den Auf und Untergang von Sonne und Mond hinweisen könnten und der Breitengrad von Stonehenge gewählt worden sei, damit diese Richtungslinien paarweise im rechten Winkel dazu verlaufen würden. Weiterhin wurde die Theorie aufgestellt, der Ring der Aubrey-Löcher hätte als vereinfachtes Modell der Umlaufbahn von Sonne und Mond benutzt werden können, um Eklipsen vorauszusagen.
Ausserdem wurde behauptet Stonehenge habe als Observatorium gedient, um sehr genaue Beobachtungen der äussersten Punkte für Aufgang und Untergang des Mondes vorzunehmen.

Untersuchungen anderer Steinkreise in Grossbritannien sowie in Stonehenge selbst zeigten jedoch, dass die meisten , wenn nicht sogar alle, dieser Ausrichtungen rein zufälliger Natur sind und von den Menschen der Jungsteinzeit und Bronzezeit, die diese Steine aufrichteten, nicht beabsichtigt waren. Ausrichtungen hatten ihrer Absicht nach eher Symbolgehalt als wissenschaftliche Grundlage, obwohl sie in vielen Fällen ganz allgemein mit der Richtung des Sonnenaufgangs und -untergangs verbunden waren. Der Gebrauch von Stonehenge als astronomische Beobachtungsstätte der vorgeschichtlichen Zeit wird weiterhin eine Sache der Mutmassung bleiben. Archäologische Funde stützen diese Behauptung nicht.
Der amerikanische Astronom G. S. Hawkins, hatte die Anlage von Stonehenge systematisch zu untersuchen. Er nahm an, dass es viele mehr Peilungen zur Sonne geben müsse, ausser der schon bekannten, astronomisch außergewöhnliche Konstellationen zur Mond- oder Sonnenfinsternis, schließlich bestand Stonehenge aus mehr als zwei Steinen. Während seiner Untersuchungen arbeitete er über 7100 mögliche Verbindungslinien zwischen den einzelnen Steinen heraus. Nachdem ein Computer Häufungen in den Himmelsrichtungen herausfilterte, bestand kein Zweifel mehr daran, dass es sich bei Stonehenge um eine Peilanlage für Sonne und Mond gehandelt hat. Zu seiner Blütezeit, um 1800 v. Chr, konnte man sowohl die Sommer- als auch die Wintersonnwende genau beobachten und wahrscheinlich auch voraussagen.

Nach diesem wissenschaftlichen Erfolg untersuchte Hawkins die Anlage weiter. Schließlich gab es noch den Sarsenkreis und die Aubrey Holes, deren Nutzen noch nicht geklärt war.

Den Sarsen-Trilithen kam eine ähnliche Aufgabe wie dem Heel Stone zu: Wenn man von der Mitte so durch einen Trilithen blickte, dass man auch durch den äußeren Steinkreis blickte, visierte man wieder einen der markanten Punkte der Sonnen- oder Mondbahn an. Die Aubrey Holes hatten nach Hawkins' Vorstellung eine andere Aufgabe. Man steckte Holzpfähle nach einem bestimmten Schema in die Löcher. Damit hatte man einen einfachen Kalender "gebaut", mit dessen Hilfe man aber im Gegensatz zu den heutigen Papier-Kalendern Sonnen- und Mond-Finsternisse mit einer Genauigkeit von einigen Tagen voraussagen konnte.
Warum bauten die Alten aber ein Bauwerk solchen Ausmaßen, das es ihnen lediglich erlaubte, bestimmte Tage des Jahres zu bestimmen und den Lauf von Sonne und Mond zu betrachten?

Man vermutet, dass sie die Mühen aus rituellen Gründen auf sich genommen haben. Wahrscheinlich sahen sie in Sonne und Mond Gottheiten, die sie anbeteten. Eine Mond oder gar Sonnenfinsternis, in der Blütezeit von Stonehenge z. B. am 20.04.-1940, 15.06.-1804 oder 05.07.-1795, war für sie dann von enormer Bedeutung, verschwand doch der entsprechende Gott für eine gewisse Zeit im Nichts um kurz darauf wieder aufzutauchen.

Mit Hilfe von Stonehenge konnten die Gelehrten den Bauern sagen, wann sie ihre Saat ausbringen mussten und wann die Zeit der Ernte gekommen war. Ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Völkern, die zu jenen Zeiten in Europa seßhaft wurden. Nach den Computerberechnungen von Gerald S. Hawking stellte sich heraus, dass die Stonehenge nicht nur ein komplexes Observatorium mit Informationen über Sonnenwende, Sonnen- und Mondfinsternisse, Tag- und Nachtgleichen war, sondern gleichzeitig einen steinernen Kalender darstellte.

Stonehenge selbst ist demnach eine Art Zeit-Computer gewesen?!!
Hier sollte nicht unerwähnt sein :
Das man auch einen Astronomischer Steinkreis in Ägypten älter als Stonehenge entdeckt hat. Mindestens vor 6000 Jahren wurde im Süden Ägyptens der älteste bekannte astronomische Steinkreis errichtet, berichten Archäologen der University of Colarado in Boulder. Die als Napta bekannte Kultstätte besteht neben dem Kreis aus einer symmetrischen Anordnung von stehenden Monolithen und wurde bereits vor einigen Jahren entdeckt. Eine Steinreihe ist exakt ost-westlich orientiert - wie nun über Satellitenaufnahmen bestätigt wurde. Die Anlage westlich des Nils liegt am Rande eines früheren Sees und ist etwa 1000 Jahre älter als das berühmte britische Stonehenge. Napta liegt sehr nah am südlichen Wendekreis, so daß die Sonne insgesamt sechs Wochen im Jahr senkrecht über den Steinen scheint. Dies sei ein wichtiger Punkt, da für viele tropische Kulturen seit Jahrtausenden der senkrechte Sonnenstand ein wesentliches Ereignis darstellte. Gebaut wurde die Kultstätte vermutlich von einer frühen Kultur im Süden Ägyptens, aus der vermutlich die spätere Hochkultur der pyramidenbauenden Ägypter hervorging. Damit werden Theorien, daß die ägyptischen Dynastien aus Einwanderen aus Syrien und Mesopotamien hervorgingen, in Frage gestellt. Unklar bleibt für die Wissenschaftler noch, welche Bedeutung die Steinkreise für die frühen Kulturen hatte.


So gibt es natürlich auch die Theorie das Stonhenge, ein altes Relikte vergangener Besuche von Extraterrestrischen ist?? Stonehenge als UFO-Landeplatz ?

Das Stonehenge "Linie" aufweist, auf der signifikant höhere Erdstrahlung messbar sind, ist bekannt. Die Stonehenge Linien und eine vergrößerte Aufnahme des Landeplatztes sollen hier, unteres Bild, zu sehen sein:



Heute steht die Anlange unter der Obhut von "English Heritage", einem Verein, der in ganz England Schlösser, Burgen und andere Stätten der Englischen Kultur unterhält und pflegt. Bis vor einigen Jahren konnte man noch beliebig in der Anlage herumlaufen, mittlerweile muß man dort auf den Wegen bleiben, auf denen man rund um die Anlage laufen kann. Vermutlich haben Souvenirjäger an den Steinen ihre Fingerabdrücke hinterlassen, so daß es notwendig wurde. Weitere Steinkreise finden sich in Carnac in der Bretagne; Callanish in Schottland; Filitosa auf Korsika und der Ring of Brogar in Orkney Islands.


Stonehenge
Niemand weiß so genau, wer diese riesigen Steine vor 4000 Jahren in England in einem Kreis aufgestellt hatte. Aber eines ist sicher, diese Leute wussten was sie taten, denn noch heute kann man damit eine Sonnenfinsternis voraussagen. Die ganze Anlage ist ein riesiger Kalender.

Was nun die wahre Bedeutung Stonehenges birgt.....

darüber werden sich noch viele den Kopf zerbrechen!!!

forza
Area 51 Urlauber
Area 51 Urlauber
Beiträge: 92
Registriert: 29.03.2006 - 18:57

03.04.2006 - 17:20

also ich vermute das die steine von einer anderen insel auf gschwämt wurden( da es diese stein art da ja nich gibt9 dann haben es die menschen an eine n spezioell stelle getragen (ähnlich bau von pyramiden9 dann daraus das gesicht gemacht haben. vielicht aus religöösen gründen (zb jeder tote auf der insel eine stonege)
es gibt über natürliche kräfte! was genau weiss ich nich? aber ich versuche es raus zu finden



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Mythen und Legenden - Mystische Wesen und Sagen“