Anonyme Bewerbungsverfahren

Hier kann nach Lust und Laune über allerlei Dinge (außerhalb von Area 51) gepostet werden.


XBZATU
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 527
Registriert: 25.10.2008 - 23:54

Anonyme Bewerbungsverfahren

02.04.2010 - 00:00

Spiegel hat geschrieben:Türkischer Nachname? Schon angejahrt? Das falsche Geschlecht? Alles Gründe, die Einstellungshoffnungen zerstören können. Bewerbungen ohne Fotos und persönliche Details sollen helfen - ein Weg zu mehr Gerechtigkeit oder nutzlose Verschleierung? Zwei Experten anworten.
http://www.spiegel.de/unispiegel/jobund ... 57,00.html

Ich finde, dass dieses Thema eine nette Diskussion ergeben könnte, wenn sich genügend Leute daran ernsthaft beteiligen. Deswegen meine Frage an euch: Seid ihr für oder gegen anonyme Bewerbungsverfahren?

Für mich persönlich ist es ein schwieriges Thema. Wenn ich die Sache objektiv betrachte, tendiere ich eher dazu, dass diese anonyme Bewerbung Schwachsinn sind. Ich als Arbeigeber möchte meine Stellen mit einem bestimmten Typ Mensch besetzen. Damit meine ich nicht, dass diese Leute keinen Migrationshintergrund haben dürfen. Damit meine ich aber, dass das Alter beispielsweise eine essentielle Rolle für den Posten spielen kann. Ich suche schließlich nicht nur potentielle Arbeitnehmer, die Erfahrung haben, sondern auch solche, die eine gute - ggf. studientechnische - Ausbildung genossen haben und sich im Unternehmen entwickeln können. Schließlich benötige ich, um mein Unternehmen aufrecht zu erhalten, Nachwuchs. Und auch ein Bewerbungsfoto ist von großer Bedeutung. Potentielle Arbeitnehmer, die viel Kontakt mit Kunden haben, sollen nicht nur berufliche Kompetenz, sondern auch eine Ausstrahlung besitzen. Soft-Skills sind in der heutigen Berufswelt eben unerlässlich. Die Namen sind dabei kein Übel, wie ich finde. Gut, ich gebe zu, dass eine Person, die Osama heißt, bei einigen Menschen ein Grund-Misstrauen im ersten Moment erzeugen kann. Aber so oberflächlich würde ich nie sein, das als Grund zu sehen, den Namen anonymisieren zu müssen.

Aber es ist mir auch möglich, anders an die Sache heran zu gehen. Personen, die weniger gut aussehen, wirken im Zusammenhang mit hübschen Menschen eben weniger sympathisch bei gleicher Qualifikation. Das ist eben so. Und auch wenn das Alter leicht den Vorstellungen des Unternehmens überschreitet, obwohl es für die Stelle keine essentielle Rolle spielt, dann ist das eben auch so. Shit happens.

Dass es für die Leute, die von solchen Situationen betroffen sind, nicht leicht ist, ist selbstverständlich. Aber ich muss auch ehrlich sagen - ohne dabei diskriminierend klingen zu wollen - die Welt ist eben, wie sie ist.

Wie steht ihr zu dem Thema?

depeche
Alien
Alien
Beiträge: 769
Registriert: 06.09.2006 - 23:36

03.04.2010 - 15:01

Find ich persönlich auch quatsch, auch wird ja auf die negativen Folgen in dem Artikel eingegangen.
Das Geschlecht und das Alter kann man ja sowie so immer herausfinden. Wenn da eine Urkunde von 1965 dabei ist ist das Alter genauso klar wie wenn die Urkunde von z.B Jugend trainiert für Olympia von 1987 ist.

Und das Geschlecht ergibt sich ja auch aus irgendwechen Hobbies oder weiß Gott was.

Also insgesammt auch schlecht umsetztbar.
Und, wie du schon gesagt hast, als Arbeitgeber sollte man die Chance haben sich die Leute vorhin anzuschauen. Von denen hängt ja schließlich auch dein eigenes berufliches bestehen ab....
Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es


"Warum begegnen Ufos immer nur Durchgeknallten?"

leeharveyhauser
Area 51 Kloputzer
Area 51 Kloputzer
Beiträge: 8
Registriert: 21.06.2012 - 14:58

25.07.2012 - 13:07

Ich finde auch, dass anonyme Bewerbungen schwachsinn sind!
Bewerbungsverfahren sind generell absolut subjektiv, egal ob es um Geschlecht oder Nationalität geht.
Die meisten Bewerber werden nicht immer nur wegen ihren Qualifikationen genommen, sondern auch wegen Sympathie. Dagegen kann man nun mal nichts tun.

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

25.07.2012 - 22:39

Genau darum geht es doch bei dem anonymen Bewerbungsverfahren. Das eben auch Leute eine Chance haben die auf den ersten Blick unsympathischer wirken. Wenn dann jemand beim Bewerbungsgespräch immer noch unsympathisch ist, also keine soft skills aufweisen kann, dann wird er oft gar nicht zu unrecht abgelehnt.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

jensseiler
Area 51 Kloputzer
Area 51 Kloputzer
Beiträge: 5
Registriert: 18.10.2013 - 13:41

24.10.2013 - 12:49

Hi,

generell bei großen Konzernen finde ich das gut, denn dann kommt es auf die Fähigkeiten an.

Bei kleineren Jobs, wie sie in Online Börsen zu finden sind (http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s ... /c107l6411), ist das kaum durchführbar.

Da aber der Arbeitsmarkt immer mehr zu Klein und Nebenjobs sich hin entwickelt ...

Naja, gerecht ist ein anonymes Verfahren jedenfalls.

Gruß



Zurück zu „Off-Topic“