Warum soll ich an Gott glauben?

religiöse und spirituelle Themen wie Leben nach dem Tod, Religionen und Glaube sowie Jenseitskontakte und Religionen wie das Christentum, Judentum, Buddhismus und Hinduismus.


Benutzeravatar
Oki
UFO-Besitzer
UFO-Besitzer
Beiträge: 177
Registriert: 05.02.2007 - 10:02
Wohnort: Wesel

Hi

20.04.2007 - 12:03

Schön das meine Posts gelesen werden und soviel Resonanz erzeugen...

:lol:

Gruss Oki
Mit Fanatikern zu diskutieren ist wie Seilziehen mit einer Mannschaft,
die ihr Seilende um einen Baum gebunden hat.

Benutzeravatar
Gobar
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 12.06.2007 - 18:10

12.06.2007 - 18:56

Die Frage die ich mir shcon oft gestellt habe ist die, warum wir alle keine Krüppel sind.

Wenn Adam und Eva (so wie es in der Bibel steht) die ersten Menschen gewesen sein sollen, dann müssten deren nachfahren theoretisch behindert, bzw. körperlich eingeschränkt sein.

Desweiteren habe ich mal gelesen, dass die Bibel erst weitaus später verfasst wurde. man könnte ja mal versuchen eine geschichte über jemanden zu schreiben, der vor 500 jahren gelebt hat und dessen geschichte lediglich über mundpropaganda weitergegeben wurde.

die bibel ist reiner quatsch, und diente nur als druckmittel der kirche um die bevölkerung gefügig zu machen. in nicht allzu ferner zukunft wird der glaube aufgelöst sein, DENN: warum soll ich in zeiten moderner kernphysik und chemie an so einen quatsch wie gott glauben?

ich kenne jedenfalls kaum noch leute, die gläubig sind, da man in der schule auch zweierlei dinge beigebracht bekommt:

Religion: Gott als Schöpfer, Adam und Eva usw...

Biologie: Evolutionstheorie usw...
Physik: Urknall, Materie, Planeten usw..


ich denke, dass die gläubige menschen nicht unwissend, aber stumpfsinnig und naiv sind. würden sie die augen aufmachen, so würden sie merken, dass das alles völliger quatsch ist!
ich bin auch nicht gläubig. im gegenteil: ich bin überzeugter atheist!
mich hat noch kein blitz getroffen, und in ein loch,das sich plötzlich vor mir aufgetan hat bin ich auch noch nicht gefallen!!!

was ich an religion befürworten kann ist:

-eine schöne geschichte (die bibel und ihre erzählungen)
- die wertevermittlung einer religion ist einfach gigantisch gut (man lernt mit hilfe von religion zwischen gut und böse zu unterscheiden, verhaltensweisen werden geprägt)
-religion hält die welt im gleichgewicht (da sie die schon oben angesprochenen punkte unterstützt)


meiner meinung nach kann man die bibel als buch zu erziehung von kindern und der wertevermittlung nutzen. man kann die bibel lesen, die geschichten toll finden und sich daran erfreuen.

Das alles kann man aber auch mit einem buch namens "wie habe ich mein leben zu führen" mit angehängter harry potter geschichte haben!

danke für die Zeit, die ihr euch genommen hab um meinem beitrag zu lesen =)

über antworten würde ich mich freuen!

Liebe Grüße
Gobar

TronamdoXL
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1062
Registriert: 10.05.2006 - 21:20
Wohnort: Im Kernel

12.06.2007 - 18:59

Nette Theorie.

Benutzeravatar
Gobar
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 12.06.2007 - 18:10

12.06.2007 - 19:26

danke!

die kirche weiss selbst, dass ihre zeit schon seit langem gekommen ist.
die berufen sich zwar meistens auf die anhänger der kirche, welche wiederum die sind, die kirchensteuer bezahlen.

ich bezahle auch kirechnsteuer, weils mir egal ist! die kirche hat schöne einrichtungen für kinder und jugendliche, mit aktivitäten usw. , unterstützt gemeinnützige projekte... aber der glauben an sich ist totaler schwachsinn!

der grossteil der leute die kirchensteuer bezahlen werden so denken wie ich, oder einfach zu faul sien, aus der kirche auszutreten :)

Liebe grüße!

Benutzeravatar
Against_the_System
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 596
Registriert: 14.02.2006 - 21:55

12.06.2007 - 19:31

Erwischt :oops: . War bis jetzt zu faul wegen den paar €s im Jahr.

Aber ein paar gute Einrichtungen gibts, da hast du Recht - Aber meiner Meinung nach eine große Mafia, mit immer noch sehr viele treuen Anhängern.
FIGHT THE WAR
FUCK THE NORM !!

Benutzeravatar
Gobar
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 12.06.2007 - 18:10

12.06.2007 - 19:34

Against_the_System hat geschrieben: Aber meiner Meinung nach eine große Mafia, mit immer noch sehr viele treuen Anhängern.
Das triffts auf den kopf!

ich möchte auch nicht wissen, was für erkenntnisse die kirche in den kellern das vatikans liegen hat. forschungsergebnisse von wissenschaftlern aus dem mittelalter z.B.

die denken auch nur an profit. sollte die kirche abgeschafft werden, verlieren auf der anderen seite auch tausende menschen ihren job...

eine mafia-jobmaschine mit glaubensfaktor...

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

12.06.2007 - 21:54

@ Gobar

Also du bist Atheist. Schön das respektiere ich und anscheinend erklärt dir die Evolutionstheorie und der Urknall alles was du wissen musst.

Dann frage ich dich: Kannst du mir erklären warum es das Leben gibt?
Wieso existieren wir Menschen und Tiere und die Erde usw.?

Ich habe schon mal erklärt, wieso ich an den Erschaffer glaube.
Aus einem einfachen logischen Schluss:
Stell dir einen Fernseher in all seiner Komplexität und Zusammenspiel von verschiedenen Gegebenheiten vor. Es ermöglicht uns Videos und Bilder von überall auf der Welt zu sehen.
-> Glaubst du dieser Fernseher ist von selbst entstanden?

Nehmen wir etwas anderes, z.B. ein Tier und lassen wir die Frage nach der Seele mal aus. Ein Hund, Katze etc. entsteht durch die Fortpflanzung, dh seine Erschaffer(Erzeuger) sind quasi seine Eltern, genauso wie bei uns Menschen.
-> Glaubst du ein Mensch kann gänzlich allein aus nichts entstehen?
zumindest wissen wir, dass es immer dieses Prinzip gibt und dass es eine kausale Bedingung für alles was wir kennen ist.

Aus diesem Gedankenzug heraus bin ich überzeugt, dass wir Menschen und das Leben an sich von einer Macht erschaffen worden sein müssen.

Von dieser Überlegung ist die Frage der Religion einmal zu trennen.
Religion hat eine schlimme und mMn grausame Seite:
Sie nutzt den Menschen für ihre Zwecke aus und das kann uns die Geschichte immer wieder bestätigen.
Religion ist gefährlich und wurde von den Menschen zu einem Instrument der Macht. Das gilt noch bis heute so.
Auf jeden Fall sollte man überall auf der Welt die religiösen Mächte einschränken in die Privatsphären der Menschen. Jeder soll glauben können was er will, aber nur in seiner Privatsphäre.

Wenn Kinder gleich von Geburt an einer Religion angemeldet werden, so widerspricht das mMn der Religions- und Glaubensfreiheit. Was weiß ein neugeborenes bitte schön etwas über Jesus, Mohammed, oder die Evolutionstheorie? Erst wenn man die geistige Reife hat und genug wissen, soll man sich selbst entscheiden können.

In diesem Sinn finde ich das sehr schlimm von dir, dass du der Kirche Geld gibst, obwohl du selber zugibst, dass du nicht gläubig bist und die Kirche für eine Mafia hältst (womit du auch Recht hast).
Aber die Kirche könnte mit all ihren Geldern das Problem der Obdachlosigkeit viel gezielter lösen.
Denk daran, du unterstützt mit den Geldern auch Kindesmißbraucher, die vom Vatikan nicht bestraft werden.

Ich habe auch Freunde, die Atheisten sind (meine Freundin selbst ist eine), aber die sind schon längst ausgetreten und wollen mit der Kirche nix mehr zu tun haben.

Gruß,
Cihan

Benutzeravatar
Gobar
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 12.06.2007 - 18:10

12.06.2007 - 22:12

erstmal vorneweg:

ich unterstütze dir kirche nicht, weilich daran glaube, sondern wie gessagt (und wie du auch sagtest) wegen ihres sozialen engagements!
Dann frage ich dich: Kannst du mir erklären warum es das Leben gibt?
Wieso existieren wir Menschen und Tiere und die Erde usw.?
Ja, kann ich. Die Erde entstand aus einem Materiehaufen, welcher sich in Milliarden von Jahren zu einem lebensfähigen Raum entwickelte. Menschen entstanden aus Kohlenstoffverbindungen, Sauerstoff und Wasser. Alles Stoffe, die auf der Erde und möglicherweise im Universum auch vorhanden sind.
Glaubst du dieser Fernseher ist von selbst entstanden?
Nein, er ist durch Menschenhand entstanden, und durch das stetig wachsende Wissen der Menschen. Menschen haben irgendwann ausprobiert, und dadurch gelernt! Daher kann auch die Komplexität des Fernsehers erklärt werden!



Was weiß ein neugeborenes bitte schön etwas über Jesus, Mohammed, oder die Evolutionstheorie?
EBEN!

Wenn ich meinem Kind erzähle, dass es an den heiligen Pudel glauben soll, dann tut es das auch! jedenfalls so lange, bis es von der gesellschaft vorgegaukelt bekommt, an was die gesellschaft glaubt.

ein gutes beispiel hierfür ist caspar hauser!
dieser hatte auch ein völlig verzerrtes weltbild, und wusste nichts von gott, glauben und religion! trotzdem hat er gelebt. auch ohne gott. er wusste nicht mal was von ihm!

liebe grüße!

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

13.06.2007 - 03:22

Ich weiß nicht, wo du das besondere Engagement der Kirche in sozialen Dingen siehst. Ich finde, sie könnte viel mehr tun.
Diesen Verein zu unterstützen, finde ich dennoch sorglos, wenn man bedenkt, was diese Leute für Gedankengut haben und versuchen zu verbreiten. Ich erinnere dabei nur an die letzten Aussagen des Papstes.

Bezüglich deiner Erklärungen:

Du nimmst in deiner Erklärung schon bestimmte Gegebenheiten an, deren Existenz du einfach annimmst ohne es wirklich erklären zu können.

Meinetwegen kannst du die Erde nicht nur aus einem Materiehaufen, sondern aus einem Kuchenhaufen entstehen lassen.
Aber:
Du nimmst auch hier diesen Kuchenhaufen als gegeben an, dh es existiert in deiner Erklärung schon. Aber bedenke Kuchen kann nicht von selbst entstanden sein.
Ich nehme dieses Beispiel, egal wie absurd oder verrückt es klingt, um dir deutlich zu machen, dass eben auch Kuchen einen Ursprung hat.

Dann sagst du, dass sich das Ganze zu einem lebensfähigen Raum entwickelt haben soll.
-> Nicht nur, dass du auch hier davon asgehst, dass das Ganze eine Eigenentwicklung mit einem klaren Ziel hat, nämlich Lebensfähigkeit, sondern du übersiehst dabei die Frage, warum sich das Ganze überhaupt zu etwas Lebensfähigem entwickelt hat.

Ich stelle hier die Existenz der Existenz in Frage.

Außerdem: Wenn du davon ausgehst, dass sich diese Materie aus Kohlenstoffverbindungen, Sauerstoff, Wasser, Kuchen, Urschleim, etc. gebildet haben soll, warum sind wir Menschen die einzigen in diesem Sonnensystem. Wieso gibt es keine anderen menschähnlichen bzw. andere Lebewesen egal weclher Form in unserem riesigen Sonnensystem?

Da sich ja nach deiner Theorie die Materie sich zum Ziel gesetzt hat lebensfähigkeit zu ermöglichen und alle Stoffe lebensfähige Kreaturen erzeugen wollten -> dann müssten doch mehrere solcher Lebewesen existieren, aber in unserem Sonnensystem sind wir bisher die einzigen.

Bezüglich des Fernsehers hast du mich nicht verstanden.
Na klar ist er durch Menschenhand entstanden oder dachtest du ich meinte was überirdisches? :)
Darum geht es nicht.
Die Sache ist nämlich, dass sie von jemandem erschaffen, kreirt, entwickelt, erfunden etc. worden ist, dh sie ist nicht zufällig enstanden. Wie du richtig bemerkt hast, haben sich die Menschen ihr Wissen dazu eigen gemacht um seine komplexen Funktionen zu ermöglichen.
Das wiederum bedeutet, dass der Fernseher durch eine wissentliche Tätigkeit erzeugt worden ist -> da steckt Intelligenz dahinter und eine Absicht, also nichts zufälliges.

Genau aus diesem Grund nämlich, glaube ich, dass wir Menschen durch eine höhere Macht mit einer uns weit überlegenen Intelligenz mit einer gewissen Absicht erschaffen worden sind.

Ich meine, dass hier eine gewisse Absicht dahinter steckt, die uns Menschen zu dem werden ließ, was wir sind.

Manche Menschen erkennen das, manche andere nicht.
Manche sind es auch leid zu beten und auf Wunder zu hoffen und verlieren so ihren Glauben.
Ich wurde selber nicht religiös erzogen und habe mich auch und tue es immer noch bzgl religiösen Vorstellungen kritisch eingestellt, weil ich es mit freiem Glauben nicht vereinbaren kann.
Dennoch glaube ich, dass wir nicht aus purem Zufall entstanden sind.

Wenn du den Fernseher nimmst, dann siehst du doch, dass dieser mehrere Funktionen hat, wie zum Beispiel Lautstärke, Kontrast, Farbe, Programmwechsel. Diese Funktionen sind doch nicht zufällig da. Da steckt Absicht dahinter.

Wenn du jetzt einen Menschen nimmst, dann merkst du doch auch, dass der Körper des Menschen unzählige Funktionen hat. Hände, Augen, Ohren etc. haben unzählige Funktionen und erfüllen einen gewissen Sinn in unserem Leben. Diese Funktionen werden nicht zufällig da sein.
Warum haben wir denn Augen? Damit wir diese Welt sehen können. Ist das denn so selbstverständlich?

Bevor ich nicht mehr aufhöre, mach ich hier lieber schnell Schluss.. :)

lg auch Dir,
Cihan

[EDIT]
Habe Dein Wort mal durch
Kuchen ersetzt.

War ja unerträglich den Bei-
trag zu lesen.

Benutzeravatar
Gobar
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 12.06.2007 - 18:10

13.06.2007 - 11:28

Ich glaube nicht, dass das alles einen schöpferschen hintergedanken hat.
das sonnensystem und alle anderen planetaren konstellationen verlaufen in geregelten bahnen, was bedeutet, dass sie auch auf der erde nachgestellt werden können. die menschheit kennt ein paar der naturgesetze, die um sie herum herrschen, und man so manches vorkommnis im universum auch auf der erde schon nachstellen.
Wenn du jetzt einen Menschen nimmst, dann merkst du doch auch, dass der Körper des Menschen unzählige Funktionen hat. Hände, Augen, Ohren etc. haben unzählige Funktionen und erfüllen einen gewissen Sinn in unserem Leben. Diese Funktionen werden nicht zufällig da sein.


diese "funktionen" sind im laufe der evolution entstanden. ein mensch kann z.B. nicht fliegen, oder so lange unter wasser bleiben, wie er möchte. dafür können dies andere tiere, deren lebensraum in der luft oder im wasser ist.

mal abgesehen davon:
die glaubenede menschheit, wie wir sie kennen, existiert, sagen wir ma, ca. seit 2000 jahren. die erde gibt es aber schon milliarden von jahren. warum sollte gott 12 milliarden jahre lang eine welt schaffen, um dann ca. 2500 jahre lang eine bevölkerung zu haben, die an ihn glaubt und sich später doch selbst vernichtet?

dieser zahlenvergleich ist mir doch etwas zu hoch!

liebe grüße und schönen tag (32 grad <-- ein produkt meiner vielen autofahrerei :lol: )
"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor Allem ein Schaf sein!"

Albert Einstein

der Ferengi
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1331
Registriert: 11.02.2006 - 17:14

13.06.2007 - 11:28

... Meinetwegen kannst du die Erde nicht nur aus einem Materiehaufen, sondern aus einem Kuchenhaufen entstehen lassen. Du nimmst auch hier diesen Kuchenhaufen als gegeben an ...
Falsch !
DU nimmst ihn als gegeben an. Gobar sprach von Meteriehaufen, Du aber schon von einem ganzen Kuchen und das ist der Fehler.
Du mußt runtergehen bis in den subatomaren- bzw. Quantenbereich.
Die Erde (wie auch alle anderen Himmelskörper) sind aus umherschwirrenden Atomen entstanden, die sich durch Gravitationskräfte immer mehr zusammen ballten (so wie die Milch die Du in Deinen Kaffee gießt, entsteht nach einiger Zeit eine gleichmäßige Flüßigkeit).
Die Kraft des Urknalls ist also (um bei dem Vergleich zu bleiben) mit dem reingießen der Milch gleichzusetzten.
Jetzt könnte natürlich von Dir die Antwort kommen:"Na dann war es ja doch diese höhere Instanz (Gott etc.) der die Milch eingegossen hat."
Möglich wäre es. Die Sachen hat bei der betrachtungsweise leider einen Hacken.
  • Wer hat "Gott" ins Leben gerufen?
    Eine noch höhere Macht ?
... Außerdem: Wenn du davon ausgehst, dass sich diese Materie aus Kohlenstoffverbindungen, Sauerstoff, Wasser, Kuchen, Urschleim, etc. gebildet haben soll, warum sind wir Menschen die einzigen in diesem Sonnensystem. Wieso gibt es keine anderen menschähnlichen bzw. andere Lebewesen egal weclher Form in unserem riesigen Sonnensystem? ...
Weil es um die Sonne herum nur einen schmalen Ring gibt, in dem es möglich ist, daß sich Kohlenstoffeinheiten entwickeln KÖNNEN.

Schon auf dem Mars herrschen Temperaturen zwischen 150° - 297° K (-122° - +25° C also zu kalt).

Auf der Venus ist es noch unwirtlicher. Hier herrschen Temperaturen Zwischen 710° - 770° K ( +438° - +498° C viel zu heiß).


Zu dem Anderen komme ich später.
Jetzt muß ich erstmal was produktives tun...

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

13.06.2007 - 12:36

Cihan hat geschrieben: Außerdem: Wenn du davon ausgehst, dass sich diese Materie aus Kohlenstoffverbindungen, Sauerstoff, Wasser, Kuchen, Urschleim, etc. gebildet haben soll, warum sind wir Menschen die einzigen in diesem Sonnensystem. Wieso gibt es keine anderen menschähnlichen bzw. andere Lebewesen egal weclher Form in unserem riesigen Sonnensystem?
a) Wissen wir gar nicht, ob es keine anderen gibt. Nichtexistenz des Nullbeweises mal wieder.
b)Bringt das bloße Vorhandensein von Kohlenstoff und Wasser (oder Silizium und Amoniak) noch kein Leben hervor
c) hat Ferengie bereits erwähnt warum Mars und Venus nicht in Frage kommen. Dem möchte ich noch hinzufügen, daß Leben nicht nur das Vorhandensein von von langkettigen (Kohlenstoff)Molekülen bedeutet. Leben bedeutet auch, daß diese Moleküle sich wieder trennen können. Dazu braucht man ein Lösungsmittel, daß nicht zu aggressiv ist, aber auch nicht zu schwach. Das eigentlich fast einzige in Frage kommende ist Wasser. Und das ist außerhalb der Lebenszone um die Erde herum entweder gasförmig oder fest, also als Lösungsmittel nicht zu gebrauchen.
d) Bin ich mir durchaus bewußt, daß man das alles auch als Argument dafür verwenden könnte, wie prima der liebe Gott das alles eingerichtet hat für uns. Nur beweisen bzw. widerlegen kann man es nicht. Unter anderem daher halte ich Zustimmungsverweigerung in solchen Fällen für die angebrachte Verfahrensweise.

Benutzeravatar
Cihan
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 379
Registriert: 18.02.2007 - 01:53
Wohnort: Ars** der Welt

13.06.2007 - 14:51

@ Gobar
Ich glaube nicht, dass das alles einen schöpferschen hintergedanken hat.
Also hast du mehr oder weniger auch nur einen Glauben.

Dass es Naturgesetze gibt, bedeutet doch nicht, dass diese von selbst entstanden sind.
diese "funktionen" sind im laufe der evolution entstanden. ein mensch kann z.B. nicht fliegen, oder so lange unter wasser bleiben, wie er möchte. dafür können dies andere tiere, deren lebensraum in der luft oder im wasser ist.
Um es mit deinen Worten zu erklären: Die Materie aus dem wir bestehen, hat dies aber auch möglich gemacht. ->Aus einem Stein kann kein Auge entstehen oder Hände etc.
Damit bestimmte Dinge sich ändern können, müssen auch dafür Voraussetzungen gegeben sein.

Was mich an deiner Erklärung stört, ist, dass du eben all diese Voraussetzungen als zufällig gegeben ansiehst und dann auch nicht erklären kannst warum sich all diese Materie zu etwas lebensfähigem entwickelt hat.
die glaubenede menschheit, wie wir sie kennen, existiert, sagen wir ma, ca. seit 2000 jahren
Das ist so nicht ganz korrekt, denn es gab davor auch Glauben in irgendeiner Form (Maya, Ägypten, Schamanen, Götter des Olymp, etc.).

In diesem Zusammenhang kannst du mehrere solcher Fragen stellen. Welchen Sinn hatte es vorher die Dinosaurier zu erschaffen? (Testlauf?)

Diese Fragerei führt aber zu nichts, denn es betrifft den Sinn des Lebens und wir behandeln gerade mal die Frage nach dem Erschaffer...

@ Ferengi
Die Erde (wie auch alle anderen Himmelskörper) sind aus umherschwirrenden Atomen entstanden, die sich durch Gravitationskräfte immer mehr zusammen ballten (so wie die Milch die Du in Deinen Kaffee gießt, entsteht nach einiger Zeit eine gleichmäßige Flüßigkeit).
Und wie bitteschön sind die Atome entstanden. Du nimmst diese eben als gegeben an und hast mich leider auch nicht verstanden.
Selbst der Urknall (wenn er denn für das Enstehen der Menschen und des Lebens verantwortlich war) zeigt dieses Ursache und Wirkungs - Prinzip. =ohne Urknall kein Leben (wenn wir davon ausgehen, dass es das Leben ermöglicht hat)
Aber wie konnte der Urknall entstehen oder wer/was hat ihn ausgelöst/gemacht?

Eben aus dem Prinzip, dass es diese Kausalität gibt, kann mMn nichts zufällig entstanden sein (also aus der Laune der Natur).

Selbst wenn wir die Evolutionstheorie als bewiesen und richtig anerkennen würden, zeigt sich doch auch in ihr, dass sich unsere mit der Zeit entwickelten Fähigkeiten nicht zufällig entstanden, sondern sinnvollerweise entsanden sind, weil wir uns eben den Gegebenheiten anpassen und unsere Fähigkeiten verbessern mussten (=Sinn).
Weil es um die Sonne herum nur einen schmalen Ring gibt, in dem es möglich ist, daß sich Kohlenstoffeinheiten entwickeln KÖNNEN.
Schon auf dem Mars herrschen Temperaturen zwischen 150° - 297° K (-122° - +25° C also zu kalt).
Auf der Venus ist es noch unwirtlicher. Hier herrschen Temperaturen Zwischen 710° - 770° K ( +438° - +498° C viel zu heiß).
Diese Antwort ist nur eine Scheinantwort. Denn wenn sich Materie zum Ziel gesetzt hat Leben und Lebensfähigkeit zu erschaffen, dann müsste sich auch unter diesen Rahmenbedingungen Leben gebildet haben, tut es aber nicht.
Du nimmst nur an, dass solche Lebensformen wie wir Menschen dort nicht existieren können. Ich meine aber generell alle möglichen Lebensformen.

Und was ich nicht verstehe ist, warum soll sich Materie sich selbst zum Ziel setzen Leben zu ermöglichen, Warum?

@ Dhe
a) Wissen wir gar nicht, ob es keine anderen gibt. Nichtexistenz des Nullbeweises mal wieder
Wissen wir aus allem was wir bisher kennen schon, dass es wo anders kein Leben gibt. Aber was wir nicht kennen, ist viel. Deshalb wäre es durchaus möglich, dass es irgendwo anders Leben gibt.
b)Bringt das bloße Vorhandensein von Kohlenstoff und Wasser (oder Silizium und Amoniak) noch kein Leben hervor
Das habe ich auch nicht behauptet.
c) hat Ferengie bereits erwähnt warum Mars und Venus nicht in Frage kommen
Diese Frage habe ich schon bereits oben erörtert.
d) Bin ich mir durchaus bewußt, daß man das alles auch als Argument dafür verwenden könnte, wie prima der liebe Gott das alles eingerichtet hat für uns
.
Ich glaube halt nicht, dass Materie zufällig da ist bzw. aus nichts entstanden ist, sondern wie alles auf dieser Welt seine Ursache hat, das ist alles.
Du kannst daran glauben oder dich darüber lustig machen, so wie viele Atheisten dies tun.
Ich halte es einfach für logisch.
Dass man nur an das glaubt, was man sieht, ist natürlich auch eine Möglichkeit, aber das ist für mich eine zu materielle Sichtweise, da ich auch davon ausgehe, dass wir auch eine Seele, also etwas nichtmaterielles, und andere Dinge, die wir als Gefühle beschreiben, haben.
Unter anderem daher halte ich Zustimmungsverweigerung in solchen Fällen für die angebrachte Verfahrensweise.
Schön, dass man mit so offenen Menschen über so was sprechen kann...

Letztlich ziehe ich den Schluss, dass Menschen einfach glauben sollten, an was sie wollen, solange sie daraus keine Pflicht für andere ableiten nach ihren Vorstellungen leben zu müssen.

Jeder soll frei sein, das zu glauben, was er möchte und darin sehe ich im Moment das größte Problem.

Während wir hier schön diskutieren, ob etwas so oder so ist, befindet sich der Rest der Menschheit in einer unfreien Zwangslage.
Denn wer ist schon wirklich frei und kann glauben, was er möchte?
-> Die Mitglieder dieses Forums?

Solange wir nicht die Rahmenbedingungen schaffen, dass freies Glauben möglich ist, werden wir außerhalb dieses Forums nicht so einfach über dieses Thema diskutieren können.

allen lg,
Cihan



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Religion & Spiritualität“