Chernobyl bereisen

Naturkatastrophen und Überbevölkerung sowie Umweltverschmutzung. Wo liegt die größte Gefahr für die Menschheit? Wie können die Gefahren verhindert werden? Diskutiert werden Katastrophen wie Vulkanausbruch, Überschwemmungen und Erdbeben sowie Tsunamis. Außerdem Umweltkatastrophen wie Waldsterben, Luftverschmutzung und Treibhauseffekt.


Benutzeravatar
PAWFanatics
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 441
Registriert: 15.03.2008 - 02:06

Chernobyl bereisen

07.11.2008 - 21:09

Hätte mal die Frage, wie es wohl mit einer reise nach Chernobyl aussieht. Damit meine ich nicht diese 3 Tagestouren, die es im Angebot gibt. Sondern, ob es möglich ist, Prypjat selbst zu betreten. Militär ist, soweit ich weiss, teils im Umkreis stationiert, aber ich habe auch gehört, dass der Zutritt frei sei...!?
Nein!

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

07.11.2008 - 21:48

Spontan wollte ich hier nein sagen, aber nachdem ich mal nachgescahut hatte, scheint das nicht ganz rixhtig zu sein.
Fakt ist, daß das 30km um Prypjat nach wie vor Sperrzone sind. D.h. mit eigenem Fahrzeug kommt man nicht rein, weil sämtliche Zufahrtswege kontrolliert sind. Zu Fuß ist aus offensichtlichen Gründen auch keine prima Idee.
Aber: Wenn man sich eine Zugangsberechtigung erwirbt, kann man offenbar die Zone besichtigen, nach Prypjat fahren und sogar bis zu 500m an den Reaktor heran kommen.
Scheinbar gibt es in Kiew ansässige Reiseunternehmen, die solche Touren (legal) anbieten. Schaust du hier:

http://wikitravel.org/de/Tschernobyl
http://pripyat.com/en/visit_in_an_area/ ... /1809.html

Benutzeravatar
PAWFanatics
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 441
Registriert: 15.03.2008 - 02:06

08.11.2008 - 02:36

Dhe hat geschrieben:Scheinbar gibt es in Kiew ansässige Reiseunternehmen, die solche Touren (legal) anbieten.
PAWFanatics hat geschrieben:Damit meine ich nicht diese 3 Tagestouren, die es im Angebot gibt.
Merkst du was?
Nein!

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

08.11.2008 - 05:51

Ja, war mir dann auch aufgefallen.

pbrummer
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 11
Registriert: 05.05.2006 - 19:16
Kontaktdaten:

08.11.2008 - 19:03

Mich würde dies ja auch sehr interessieren, doch was ist mit der Radioaktivität ?

Vor kurezem habe ich eine Doku gesehen, von solch einer Reise nach Tschernobyl.
Im Filmmaterial waren immer noch ziemlich viele Störungen zu sehen!

Also wenn auf der Aufnahme schon Schnee drauf ist, was stellt das Bloss dann mit einem an.

Naja würde ich dorten sein käme ich bestimmt auch auf die Idee ein Souvenir mir mitzunehmen.
Auch wenn es nicht Erlaubt wäre ....

Radioktivität aus dem Urlaub fürs Wohnzimmer ;)

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

08.11.2008 - 19:54

pbrummer hat geschrieben:Mich würde dies ja auch sehr interessieren, doch was ist mit der Radioaktivität ?
SOweit man das von hier aus beurteilen kann, ist sie in den Gebieten, die auf dieser Tour besichtigt werden überschaubar, solange man sich nicht gerade ewig darin aufhält. Auf eigene Faust würde ich da allerdings nicht rumrennen wollen.

Benutzeravatar
PAWFanatics
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 441
Registriert: 15.03.2008 - 02:06

09.11.2008 - 19:29

Auch die nicht aufgeräumten stellen sind nicht mehr so schlimm verstrahlt (mit Ausnahmen). Das ganze Zeug wurde mit dem Regen in den Boden gespühlt... Pilze würd ich aber trotzdem keine essen.
Nein!

Djehuti
Space-Cowboy
Space-Cowboy
Beiträge: 62
Registriert: 16.03.2010 - 20:53

17.03.2010 - 19:33

Steht der Reaktor Gau von 1986 in direktem Zusammenhang mit einer benachbarten Skalarwaffenanlage?
Sicherlich eine unterhaltsame Theorie des ehemaligen Greenpeace-Aktivist Werner Altnickel, ob es aber der Realität entspricht sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Konnte bisher noch keine andere Quelle für diese Behauptung finden.

http://www.youtube.com/watch?v=xV947vD4 ... PL&index=3

gruss
Djehuti

Benutzeravatar
region_x
B'nai B'rith
B'nai B'rith
Beiträge: 273
Registriert: 26.01.2010 - 15:01
Wohnort: Milchstraße

18.03.2010 - 14:42

Also wenn du dann nach ein paar Tagen nach der Reise nach Tschernobil merkst, dass dir Haare und Zähne ausfallen, dann beantworte bitte nur eine Frage: WELCHEN GRABSTEIN WILLST DU? :shock:
"Per aspera ad astra."

"Bei Neuem hört Erfahrung auf."

Benutzeravatar
*M$*
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1136
Registriert: 19.02.2008 - 23:47

18.03.2010 - 21:10

Djehuti hat geschrieben:[...] Konnte bisher noch keine andere Quelle für diese Behauptung finden.[...]
  • Und YouTube ist die denkbar schlechteste Quelle, da dort (wie auch auf
    anderen Videoportalen) jeder Hans und Franz seinen Mist hochladen
    kann.
Bild

Aradras
Area 51 Newbie
Area 51 Newbie
Beiträge: 1
Registriert: 20.03.2010 - 17:57

20.03.2010 - 18:02

Hallo, habe zu dem Thema ein Video auf Youtube gefunden.

http://www.youtube.com/watch?v=M4fkh8Y9 ... =madhobbit

Schon Interessant wie es dort aussieht.

Ich denke, einige von euch haben das spiel Call of Duty 4 gespielt. Achtet mal auf die Ortschaften dort - erkennt ihr sie wieder? :wink:

Benutzeravatar
Nedlim
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 664
Registriert: 16.01.2009 - 10:15
Wohnort: in deinem Kopf

24.03.2010 - 16:12

Djehuti hat geschrieben:Steht der Reaktor Gau von 1986 in direktem Zusammenhang mit einer benachbarten Skalarwaffenanlage?
Du meinst bestimmt Duga - 3 ... übrigens sehr beeindruckend wie ich finde ...
Bild

bin da jetzt auch eher durch zufall drüber gestolpert weils im zusammenhang steht mit einem Mysteriösen Signal was gemeinhin "Specht Signal" genannt wird.
Der “russische Specht“, ein rätselhaft klopfendes sowjetisches Funksignal, das zwischen Juli 1976 und Dezember 1989 auf Kurzwelle zu hören war. Hinter dem Geheimnis steckte die gewaltige Radarstation Duga-3 bei Tschernobyl.
http://blog.stuttgarter-zeitung.de/?s=russischer+specht
ausserdem http://de.wikipedia.org/wiki/Woodpecker

Edit: Eins versteh ich nicht so recht laut Wiki liegt die Sendeanlage ca
12 km entfernt von Tschornobyl
Das Ding hat doch aber bis 1989 gesendet und der Gau war 1986 ...
Lief das automatisch oder war den da drüben wirklich jedes Menschenleben egal? Evtl weiß ja wer was drüber.

Da könnt ich ja direkt noch ne Verschwörungstheorie zu anbieten die besagt das die russische Regierung Tschernobyl selbst gesprengt hat um den zugang zu Duga zu erschweren :roll: (is natürlich nicht ernst gemeint)
Meine Freunde werden kommen und dich holen!

EAChausson1855
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 17
Registriert: 28.09.2011 - 08:37
Wohnort: Leipzig

20.10.2011 - 14:38

Mit Führung geht das. man muss auf den Wegen bleiben und jeden Abend durch das Strahlenmessgerät. Wenn es piept, muss Kleidung gewechselt werden und geduscht werden. Siehe http://www.zeit.de/reisen/2010-12/tsche ... -tourismus

Hab mal einen sehr intressanten Weblob eines Dänen gelesen, der viele BIlder und Geschichten mitgebracht hatte. Find ich nur leider nicht mehr, aber der Blog war faszinierend. Natur und Tierwelt geht ja ganz normal weiter, es leben auch Menschen in der Stadt, aber die Gebäude von damals sind genauso unberührt wie nach dem Unfall.

ich finds spannend! Und eine echte gesundheitliche Gefahr besteht wohl bei Einhaltung der Sicherheitsregeln nicht mehr.

Benutzeravatar
Dhe
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1437
Registriert: 16.11.2005 - 17:57

21.10.2011 - 15:08

http://www.youtube.com/watch?v=G4RLvZ282PE

Die restlichen Teile findet man entweder am Rand oder über den Uploader.

Ist eine Dokumentation über die Zone und die Leute, die da leben und arbeiten. Ist glaube ich von 1998 oder so, also nicht mehr wirklich aktuell. Z.b. ist die Zahl der (permanenten) Einwohner in der 30km-Zone von damals ca. 1000 auf nun rund 100-200 geschrumpft. Ist aber natürlich trotzdem relativ sehenswert.

Übrigens habe ich neulich gelesen, daß die Regierung ab nächstem Jahr Ausflüge direkt zum Reaktor anbieten will. Der war bisher von den Touren immer ausgenommen.



Zurück zu „Umweltkatastrophen & Naturkatastrophen“