Weltweite Vergiftung

Naturkatastrophen und Überbevölkerung sowie Umweltverschmutzung. Wo liegt die größte Gefahr für die Menschheit? Wie können die Gefahren verhindert werden? Diskutiert werden Katastrophen wie Vulkanausbruch, Überschwemmungen und Erdbeben sowie Tsunamis. Außerdem Umweltkatastrophen wie Waldsterben, Luftverschmutzung und Treibhauseffekt.


Benutzeravatar
djcrackhome
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 31
Registriert: 30.07.2007 - 01:50
Wohnort: Los Angeles

Weltweite Vergiftung

15.11.2009 - 10:02

Liebe *rea51 mitleser,

also es geht mir um ein bestimmtes Thema, nämlich Krebs.
Weltweit sterben soviele Menschen daran, in USA hat jeder 2te Mann Krebs. (American Cancer Society)

Sind wir aber nicht selbst dran schuld, da wir uns eigentlich selber damit verseuchen?

Ich sage einfach mal nur dazu was in Coca Cola, Sprite und andere Softdrinks drin ist (Sodium benzoate, Aspartame) oder was in Zahnpasta drin ist (SLS, Flouride..etc), Deo's (Propylenglykol), Shampoos (DEA, SLS usw.) oder auch Lebensmittel z.B. Wasser (Microabfälle durch Medizin etc), oder zb Süßungsmittel (Aspartam) und ich könnte jetzt noch tonnenweise andere tägliche Alltagsgegenstände nennen die mit verschidenen Mitteln sind, die Krebserregend sind oder ähnliches. Durch diese 'langjährige' Benutzung dieser Produkte vergiften wir uns doch eigentlich selbst. Ist dies nicht ein zeichen eher zunächst mal von Unwissenheit über die Inhaltsstoffe denn z.B. E211 sagt zunächst mal keinem was. Oder was könnten den die anderen Gründe sein?

Also freue mich schon um eure kommenden Kommentare...
mfg djcrackhome

sebi016
Freimauer ohne Schurz
Freimauer ohne Schurz
Beiträge: 10
Registriert: 23.10.2009 - 16:50
Wohnort: Aachen

15.11.2009 - 14:24

Also ich kenn mich relativ wenig damit aus..
Sind denn all diese stoffe die du genannt hast, welche in zahnpasta,cola usw.. drin sind, krebserregend?
Bei fragen an mich einfach eine Pn schreiben..

Benutzeravatar
*M$*
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1136
Registriert: 19.02.2008 - 23:47

15.11.2009 - 16:20

  • Hallo djcrackhome .
    WENN Du Dich schon mit dem Thema auseinander setzt, hättest Du Dir auch
    die Mühe machen können, uns ein wenig über DEA, SLS, Aspartame, etc. er-
    zählen könnten, da Du Dich ja schon länger damit beschäftigst und MIR sagen
    diese Abkürzungen nichts und habe erlich gesagt auch keine Lust, deswegen
    danach zu googeln.

    Aber ich gehe mal davon aus, daß Du Dir weder die Zähne putzt, Dir weder
    die Haare wäscht, noch irgendwelche Nahrung zu Dir nimmst, die Wasser
    enthalten (wobei Du ja selbst zu 71% aus Wasser bestehst).

    Andererseits müßte - Deiner Hypothese folgend - auch jeder zweite männ-
    liche (amerikanische) Arzt, Politiker, Wirtschaftsmagnat etc. Krebs haben.
    Denn auch die trinken Wasser, Cola und putzen sich die Zähne.
    Und, hast Du das auch schon mal nachrecherchiert...? Ich denke, darüber
    hast noch gar nicht nachgedacht. Hast es irgendwo gelesen und als Fakt ge-
    nommen.
[...] Ist dies nicht ein zeichen eher zunächst mal von Unwissenheit über die Inhaltsstoffe, denn z.B. E211 sagt zunächst mal keinem was. [...]
  • Wenn es Dir etwas sagt, warum sagst Du UNS dann nicht, was E211 ist...?
Bild

Benutzeravatar
djcrackhome
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 31
Registriert: 30.07.2007 - 01:50
Wohnort: Los Angeles

15.11.2009 - 22:30

Also zu den beiden Eintragungen:

Sodium Fluoride (Natriumfluorid) ist ein Abfallstoff, der z.B. bei der Herstellung von Phosphatdüngern anfällt.

Dr. Dean Burk vom National Cancer Institute fasst in einer knappen Erklärung zusammen:

„Fluorid verursacht häufiger und schneller Krebs beim Menschen
als jede andere chemische Substanz“

Sodium-Lauryl-Sulfat [SLS] (Natriumlaurylsulfat)
Sodium-Lauryl-Sulfat ist ein scharfes, stark schäumendes Reinigungs- und Netzmittel, das auch in scharfen Reinigern für Füßböden von Werkhallen, Garagenbodenreinigern, Maschinenfettern und Produkten zur Autowäsche vorkommt.

Sodium-Lauryl-Sulfat gilt unter Wissenschaftlern als häufiges Hautallergen.

Es wird schnell von Augen, Gehirn, Herz und Leber absorbiert
und dort abgelagert, was zu Langzeitschäden führen kann.

In der Apotheke erhältlich als Natriumlaurylsulfat.
Auf der Verpackung befindet sich dabei folgender Warnhinweis:

"Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken.
Reizt die Atmungsorgane und die Haut.
Gefahr ernster Augenschäden.
Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen
und den Arzt konsultieren !
Bei Berührung mit der Haut sofort mit viel Wasser abwaschen.
Während der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe
und Schutzbrille / Gesichtsschutz tragen.
Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen
und Verpackung oder Etikett vorzeigen."

Propylenglykol
Propylenglykol ist eine kosmetische Form des Mineralöls, die man aber auch in Brems- und Hydraulikflüssigkeit sowie in industriellen Frostschutzmitteln findet.

Es kann zu starken Hautreizungen, Leberanomalien und Nierenschäden führen.

Formaldehyd / -abspalter
Ein farbloses giftiges Gas - ein Reizstoff und Krebserreger.
Formaldehyd ist in vielen kosmetischen Produktenund vor allem in herkömmlichen Nagelpflegesystemen enthalten.Schon in geringen Mengen reizt dieser krebsverdächtige Stoff Schleimhäute und kann Allergien auslösen.

Und zu Aspartam: http://gedankenfrei.wordpress.com/2008/08/27/aspartam/

Hoffe ich konnte euch einwenig dazu helfen...[/u]

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

16.11.2009 - 00:24

Ich halte diese ganze Krebssache für Panikmache. Wenn man es so betrachtet müssten wir alle Krebs haben. Haben wir aber nicht. In Deutschland haben knapp 500.000 Leute Krebs und nicht mal 40% sterben daran. Und die, die daran sterben sind meistens sowieso schon etwas älter, haben also sowieso schon ein geschwächtes Immunsystem. (Wenn du 80 bist kannst du auch an ner Grippe sterben die du mit 30 mal so eben weg steckst)
Hier gilt wieder: Die Menge machts und du gibts dir das Zeug ja nicht pur.
Wenn du dir nämlich bei solchen Sachen so viele Sorgen machts, dürftest du nicht mal atmen. Ja, ganz stinknormaler Sauerstoff ist schädlich. Denn während das gute Zeug in unserem Körper dafür sorgt das wir überleben können bilden sich freie Radikale und Kohlendioxid was die Zellstrukturen angreift. Instant death at hand sollte man also meinen.
Nun ist unser Körper allerdings kein Waschlappen und kann mit den meisten Giftstoffen relativ gut umgehen. Daher stirbst du auch nicht am atmen.
Solange die Menschen nicht wissen was in ihrer Zahnpasta ist, sind sie glücklich und zufrieden und leben lange und glücklich. Aber wehe ihnen wird mal wieder erzählt wieviele krebserregende Stoffe da drin sind. Da sind sie dann alle der Meinung sie selber fühlen ihn schon in sich nagen.
Natürlich haben heute mehr Menschen Krebs als vor zweihundert Jahren. Aber auch nur weil man damals meist gar nicht so alt wurde um Krebs zu kriegen, bzw. damals wusste man nicht immer so genau woran die Menschen gestorben sind (die Krebsdiagnosen gibt es erst seid weniger als 250 Jahren). Wenn man bedenkt was die Leute früher für Zuständen bei der Arbeit ausgesetzt waren, war ihre Chance Krebs zu bekommen sogar höher.
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
djcrackhome
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 31
Registriert: 30.07.2007 - 01:50
Wohnort: Los Angeles

16.11.2009 - 03:47

alarich hat geschrieben:Ich halte diese ganze Krebssache für Panikmache. Wenn man es so betrachtet müssten wir alle Krebs haben. Haben wir aber nicht. In Deutschland haben knapp 500.000 Leute Krebs und nicht mal 40% sterben daran. Und die, die daran sterben sind meistens sowieso schon etwas älter, haben also sowieso schon ein geschwächtes Immunsystem. (Wenn du 80 bist kannst du auch an ner Grippe sterben die du mit 30 mal so eben weg steckst)
Hier gilt wieder: Die Menge machts und du gibts dir das Zeug ja nicht pur.
Wenn du dir nämlich bei solchen Sachen so viele Sorgen machts, dürftest du nicht mal atmen. Ja, ganz stinknormaler Sauerstoff ist schädlich. Denn während das gute Zeug in unserem Körper dafür sorgt das wir überleben können bilden sich freie Radikale und Kohlendioxid was die Zellstrukturen angreift. Instant death at hand sollte man also meinen.
Nun ist unser Körper allerdings kein Waschlappen und kann mit den meisten Giftstoffen relativ gut umgehen. Daher stirbst du auch nicht am atmen.
Solange die Menschen nicht wissen was in ihrer Zahnpasta ist, sind sie glücklich und zufrieden und leben lange und glücklich. Aber wehe ihnen wird mal wieder erzählt wieviele krebserregende Stoffe da drin sind. Da sind sie dann alle der Meinung sie selber fühlen ihn schon in sich nagen.
Natürlich haben heute mehr Menschen Krebs als vor zweihundert Jahren. Aber auch nur weil man damals meist gar nicht so alt wurde um Krebs zu kriegen, bzw. damals wusste man nicht immer so genau woran die Menschen gestorben sind (die Krebsdiagnosen gibt es erst seid weniger als 250 Jahren). Wenn man bedenkt was die Leute früher für Zuständen bei der Arbeit ausgesetzt waren, war ihre Chance Krebs zu bekommen sogar höher.
Ja ich verstehe schon deinen Standtpunkt, klar macht es die Menge aus, oder auch die ZEIT! Wenn man z.B. etwas über kurze Zeit einnimmt ist es nicht so schädlich wie über längere Zeit (z.B. Rauchen).
Wie kann es sein dass eben jeder 2ter männlicher Mensch in den USA an Krebs erkrankt im Alter vom (15-60!). Ich rede gerade nicht über Deutschland, ich hatte letztens an einer Hörung in der UCLA teilngenommen zu Krebs und da wurden eben die Inhaltsstoffe auch erwähnt, da der Zusammenhang logisch erscheint dies aber nicht publiziert werden darf, da es keine Langzeitstudien gibt, und es in kommender Zeit es auch keine geben wird, aus rechtlichen Gründen.
Und ~500.000 gab es an KrebsNEUERKRANKUNGEN in 2004 (http://www.krebsinformationsdienst.de)
Dass gibt schin zu denken, normalerweise sollte doch der Krebs zurückgehen statt zunhemen durch unsere gesündere Lebensweise und unsere Lebensumstände oder nicht?
mfg djcrackhome

Benutzeravatar
alarich
Alien-Commander
Alien-Commander
Beiträge: 2448
Registriert: 16.06.2006 - 01:26

16.11.2009 - 20:29

Hättest du die Seite auch weiter gelesen, wärst du auch über folgenden Absatz gestolpert.
Doch der erste Eindruck trügt: Die Zunahme der Erkrankungsfälle von 2002 bis 2004 ist nicht etwa darauf zurückzuführen, dass tatsächlich mehr Menschen an Krebs erkranken als früher. Vielmehr tragen häufigere Früherkennungsuntersuchungen dazu bei, dass Tumorerkrankungen vermehrt entdeckt werden, noch dazu in früheren Stadien als bisher, und so die Rate der Erkrankungsfälle in die Höhe schnellt.
Ich denke damit ist schon alles gesagt zur angeblich erhöhten Krebsrate, oder?
: ה' רעי לא אחסר

ואם לא עכשו אימתי

Benutzeravatar
*M$*
Verschwörungsfreak
Verschwörungsfreak
Beiträge: 1136
Registriert: 19.02.2008 - 23:47

17.11.2009 - 01:22

  • Nun - zum Einen hast Du ja Deine Informationen von irgendwelchen Seiten
    zusammengetragen. Soll heißen, die Informationen WURDEN bereits publi-
    ziert.

    Zum Anderen:
[...] ich hatte letztens an einer Hörung in der UCLA teilngenommen zu Krebs und da wurden eben die Inhaltsstoffe auch erwähnt, da der Zusammenhang logisch erscheint dies aber nicht publiziert werden darf, da es keine Langzeitstudien gibt, und es in kommender Zeit es auch keine geben wird, aus rechtlichen Gründen. [...]
  • Könnte man 'publik machen' nennen.
    Ergo, Du kümmerst Dich ebensowenig um die rechtlichen Gründe, wie die
    Autoren, von den Seiten, woher Du Deine Informationen gesammelt hast.


    Und wie alarich schon sagte: die Menge macht das Gift.
    Wenn wir uns über alles Gedanken machten was wir so zu uns nehmen,
    dürfte die Sterberate in der 1. Welt wesentlich höher sein als es in der 2.
    + 3. Welt der Fall wäre. Dem ist aber nicht so. Wir - in den zivilisierten Re-
    gionen des Planeten - leben (durchschnittlich) länger als in der 3. Welt,

    TROTZ :
    TROTZ* der Pestizide

    TROTZ* der "vollgepumpten" Lebensmitteln

    TROTZ* der erhöhten Gesundheitsschädigung durch Luftverunreinigungen

    TROTZ* höherer Bevölkerungszahlen und dadurch erhöhte Verbreitung von
    TROTZ *Krankheitserregern

    Hast Du Dir schon mal 'n Kopp gemacht, warum wir trotz der genannten
    Schädigungen eine höhere Lebenserwartung haben als Naturvölker, statt
    Dir Gedanken zu machen, was wir alles zu uns nehmen...?
    • Schau Dir Frauen an.
    • Sie pudern sich zerdrückte Blattläuse ins Gesicht
    • Streichen sich Quecksilberverbindungen auf die Au-
      genlider
    • Spritzen sich Spinnengift unter die Haut

      und TROTZDEM leben sie (durchschnittlich) 6-10
      Jahre länger als Männer ...
Bild



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Umweltkatastrophen & Naturkatastrophen“