Erstes Elektroauto geht in Großserie

Das Wissenschaftsforum zu allgemeinen Themen der Wissenschaft.


Benutzeravatar
sliver
Komitee der 300
Komitee der 300
Beiträge: 300
Registriert: 21.01.2009 - 23:02
Kontaktdaten:

Erstes Elektroauto geht in Großserie

12.06.2009 - 11:09

Es ist nicht v. Toyota, Honda, BMW oder gar Mercedes-nein...ausgerechnet die Noname Marke Mitsubishi stiehlt den Großen der Autoherstellerszene die Schau und geht um das Rennen für das erste serienreife E-car als erster durch die Ziellinie.

Die Beschleunigung ist wie bei jedem Elektromotor beispiellos (man gewinnt jeden Ampelsprint), überdies schafft der 64 Ps starke Winzling lautlos bis zu 130 Km auf der Autobahn. Mmh die 200 Kilo schweren Lithiumbatterien speichern bis zu 16 Kilowattstunden Strom, die dem Hecktriebler eine Reichweite v. bis zu 150 Km ermöglichen.

Tja vorallem, wenn man den Sparmodus "E" (hat aber dann nur mehr Trabileistung 25PS) bemüht bzw, viel bremst und bergab fährt. Wird der Motor zum Generator (Rückgewinnung). Lustiges Detail am Rande, geht der Saft zur Neige, erscheint am Display eine Schildkröte und mahnt zur Steckdose ^.^.

7 Stunden dauert das "tanken" bei 220 Volt, bei Starkstrom <--? ist man in 30 Minuten fertig..

Volltanken ca. 3 € (Österreichischer Stromtarif). Neupreis 20000 bis 25000€.

Daten: 64 PS, 3,40 Meter Länge, 1,48 Meter Breite, 4 Sitzer. lieferbar in Japan diesen Juli, in Österreich 2010, Deutschland keine Ahnung.

Fazit: Das erste halbwegs brauchbare Elektroauto, welches aber wohl nur für die Großstadt und Umgebung taugt.

Quelle: APA

sliver
"Alles ist Gleichnis. Jede Kreatur ist ein Schlüssel zu allen anderen."

Benutzeravatar
Araex
Rat der 33
Rat der 33
Beiträge: 687
Registriert: 14.06.2006 - 16:37

Re: Erstes Elektroauto geht in Großserie

12.06.2009 - 11:41

sliver hat geschrieben:.ausgerechnet die Noname Marke Mitsubishi
Mitsubishi als Noname zu bezeichnen find ich jetzt schon etwas hart...

Das Problem seh ich, wie allgemein bei Elektroautos, in der Ladung des Akkus. 150km ist halt schon nicht alle Welt und da ist häufiges bremsen / anfahren nicht eingerechnet.

stiehlt den Großen der Autoherstellerszene die Schau und geht um das Rennen für das erste serienreife E-car als erster durch die Ziellinie.

Die Beschleunigung ist wie bei jedem Elektromotor beispiellos (man gewinnt jeden Ampelsprint), überdies schafft der 64 Ps starke Winzling lautlos bis zu 130 Km auf der Autobahn. Mmh die 200 Kilo schweren Lithiumbatterien speichern bis zu 16 Kilowattstunden Strom, die dem Hecktriebler eine Reichweite v. bis zu 150 Km ermöglichen.
sliver hat geschrieben: bei Starkstrom <--?
Wahrscheinlich ist bei 400V mit einer höheren Stromstärke gemeint. Etwas viel höhere Stromstärke... So übern Daumen kommen wir da auf 80-90A. Also nix für zuhause.

fehu001
Grand Orient
Grand Orient
Beiträge: 42
Registriert: 14.07.2011 - 19:59

Re: Erstes Elektroauto geht in Großserie

14.07.2011 - 20:47

sliver hat geschrieben:Es ist nicht v. Toyota, Honda, BMW oder gar Mercedes-nein...ausgerechnet die Noname Marke Mitsubishi stiehlt den Großen der Autoherstellerszene die Schau und geht um das Rennen für das erste serienreife E-car als erster durch die Ziellinie.

Die Beschleunigung ist wie bei jedem Elektromotor beispiellos (man gewinnt jeden Ampelsprint), überdies schafft der 64 Ps starke Winzling lautlos bis zu 130 Km auf der Autobahn. Mmh die 200 Kilo schweren Lithiumbatterien speichern bis zu 16 Kilowattstunden Strom, die dem Hecktriebler eine Reichweite v. bis zu 150 Km ermöglichen.

Tja vorallem, wenn man den Sparmodus "E" (hat aber dann nur mehr Trabileistung 25PS) bemüht bzw, viel bremst und bergab fährt. Wird der Motor zum Generator (Rückgewinnung). Lustiges Detail am Rande, geht der Saft zur Neige, erscheint am Display eine Schildkröte und mahnt zur Steckdose ^.^.

7 Stunden dauert das "tanken" bei 220 Volt, bei Starkstrom <--? ist man in 30 Minuten fertig..

Volltanken ca. 3 € (Österreichischer Stromtarif). Neupreis 20000 bis 25000€.

Daten: 64 PS, 3,40 Meter Länge, 1,48 Meter Breite, 4 Sitzer. lieferbar in Japan diesen Juli, in Österreich 2010, Deutschland keine Ahnung.

Fazit: Das erste halbwegs brauchbare Elektroauto, welches aber wohl nur für die Großstadt und Umgebung taugt.

Quelle: APA

sliver
oh wie schrecklich
- extrem teuer
- bei der Akku Herstellung werden unmengen an energie benötigt
udn zudem auch noch stark mit giften belasten (wandern auf den sondermüll)
- nach 2-3 jahren lassen die akkus extrem nach
- 200-300 kg zusatzgewicht durch die akkus
- ca. gut 100 km reichweite

und d as bei diesen Kosten.



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Wissenschaftsforum“